Kontakt

Schüler-BAföG - Ausbildungsförderung für Schüler

Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) und dem Bayerischen Ausbildungsförderungsgesetz

Rechtsanspruch auf Ausbildungsförderung

Auf individuelle Ausbildungsförderung besteht nach Maßgabe des Bundesausbildungsförderungsgesetzes für eine der Neigung, Eignung und Leistung entsprechende Ausbildung ein Rechtsanspruch, wenn dem Auszubildenden die für seinen Lebensunterhalt und seine Ausbildung erforderlichen Mittel anderweitig nicht zur Verfügung stehen. Ausbildungsförderung wird für den Lebensunterhalt und die Ausbildung geleistet. Der anzuerkennende Bedarf bildet die Grundlage für den Förderungsanspruch.

Zurück zum Seitenanfang

Sonderregelung für die vom Wohnort abhängige Zuständigkeit

Zuständig ist das Amt für Ausbildungsförderung an Ihrem Wohnort, wenn Sie...

  • verheiratet sind oder waren,
  • kein Elternteil seinen Wohnsitz im Inland hat,
  • beide Elternteile nicht mehr leben,
  • Ihre Eltern an getrennten Wohnorten leben.
Zurück zum Seitenanfang

Von den Schularten abhängige Zuständigkeit

Schulen mit Klassen 5 - 13

Zuständig für Gymnasien und Realschulen (Klassen 5 - 13), Fachoberschulen, Wirtschaftsschulen, einjährige Berufsfachschulen ist das Amt
für Ausbildungsförderung am Wohnort der Eltern (außer Sonderregelung trifft zu)

Abendrealschulen

Zuständig für Abendrealschulen ist das Amt für Ausbildungsförderung am Wohnort der Eltern (außer Sonderregelung trifft zu)

Berufsbildende Schulen

Zuständig für Berufsfachschulen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt und die in mindestens 2 Jahren einen berufsqualifizierenden Abschluss vermitteln, ist das Amt für Ausbildungsförderung am Wohnort der Eltern (außer Sonderregelung trifft zu).

Fachschulen

Zuständig für Fachschulen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, ist das Amt für Ausbildungsförderung am Wohnort der Eltern (außer Sonderregelung trifft zu).

Fachakademien

Zuständig für Fachakademien (FAK), einschließlich Praktikumszeiten, ist das Amt für Ausbildungsförderung am Sitz der Fachakademie (außer Sonderregelung trifft zu).

Berufsoberschulen (BOS), Kolleg, Abendgymnasium

Zuständig für Hermann-Kesten-Kolleg, Berufsoberschule, Abendgymnasium ist das Amt für Ausbildungsförderung am Sitz der Ausbildungsstätte (außer Sonderregelung trifft zu).

Vorkurse Berufsoberschule (BOS), Kolleg, Abendgymnasium

Zuständig für Vorkurse Hermann-Kesten-Kolleg und Vorstufen Berufsoberschule ist das Amt für Ausbildungsförderung am Wohnort der Eltern (außer Sonderregelung trifft zu).

Fachhochschulen, Hochschulen

Zuständig für Fachhochschulen, Hochschulen ist das Amt für Ausbildungsförderung beim Studentenwerk der Hochschule (außer Sonderregelung trifft zu).

Zurück zum Seitenanfang

Bedarfssätze: Wohnen bei den Eltern und eigene Wohnung

Schularten in Bayern

Bedarfssätze
(wohnen b. Eltern)

Bedarfssätze
(eigene Wohnung)

Schulen mit Klassen 5 - 13

0 Euro

465 Euro

Abendrealschulen

391 Euro

543 Euro

Berufsbildende Schulen

216 Euro

465 Euro

Fachschulen

397 Euro

572 Euro

Fachakademien

422 Euro

597 Euro

BOS, Kolleg, Abendgymnasium

397 Euro

572 Euro

Vorkurse BOS, Kolleg, Abendgymnasium

391 Euro

543 Euro

Fachhochschulen, Hochschulen

422 Euro

597 Euro

Der Bedarfssatz unter der Rubrik „wohnen bei den Eltern“ ist auch dann zugrunde zu legen, wenn Sie eine Wohnung, die mindestens zu 50 Prozent im Eigentum Ihrer Eltern liegt, bewohnen. Der Bedarf für die eigene Wohnung wird beim Besuch von Gymnasien und Realschulen (Klassen 5 - 13), Fachoberschulen, Wirtschaftsschulen und einjährige Berufsfachschulen nur dann anerkannt, wenn vom Wohnort der Eltern eine entsprechende Schule nicht in angemessener Zeit zu erreichen ist. Wenn eine eigene Kranken- und Pflegeversicherung bezahlt wird, erhöht sich der Bedarf um einen Betrag bis zu 73 Euro.

Zurück zum Seitenanfang

Förderungshöhe

Die Höhe der Förderung bemisst sich

  • nach dem Bedarf,
  • den anzurechnenden Einkünften des Auszubildenden selbst, gegebenenfalls seines Ehegatten, seiner Eltern und
  • seinen Vermögenswerten, die einen Freibetrag von 5.200 Euro (plus Erhöhungsbeträge für Ehegatte und Kinder) übersteigen.

Unabhängig vom Einkommen der Eltern wird der Förderungsbetrag ermittelt

  • beim Besuch des Herrmann-Kesten-Kollegs,
  • der Berufsoberschule oder
  • des Abendgymnasiums (ausgenommen Vorstufen und Vorkurse),
  • ansonsten, wenn während eines längeren Zeitraums der Erwerbstätigkeit der Lebensunterhalt aus dem eigenen Verdienst bestritten wurde.
Zurück zum Seitenanfang

Beginn der Schüler-Förderung (BAföG)

Die Förderung durch das Schüler-BAföG wird vom Beginn des Monats an geleistet, in dem die Ausbildung aufgenommen wird, wenn der Antrag bis zum entsprechenden Monatsende eingeht. Wenn der Antrag für ein Folgeschuljahr gestellt wird, gilt auch der vorrausgehende Ferienmonat schon als Beginn des (weiteren) Ausbildungsabschnitts. Förderungen, die erst zu einem späteren Zeitpunkt beantragt werden, können erst ab Antragsmonat geleistet werden.

Zurück zum Seitenanfang

Antragstellung: Formulare sowie Anlagen (Erklärungen)

Erforderlich ist ein formaler schriftlicher Antrag (Formblatt) beim Amt für Ausbildungsförderung. Bitte nutzen Sie für Ihren Antrag die Formblätter des

Statt sich die Formblätter als PDF-Dateien herunter zu laden, können Sie Ihren Antrag auch gerne komplett online stellen. Die erforderlichen Belege wie Vermögenserklärung oder Bankbestätigung etc. senden Sie uns dann bitte per Post zu.

Die vom BAföG-Amt der Stadt Nürnberg benötigten Nachweise zum Antrag auf Schüler-BAföG finden Sie hier zum Download:

Formblatt für Änderungen

Zurück zum Seitenanfang

Ausschlussgründe für Schüler-BAföG

Der Besuch von weiterführenden allgemeinbildenden Schulen und einjährigen Berufsfachschulen, die eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzen, wird nicht gefördert, wenn am Wohnort der Eltern eine entsprechende Schule vorhanden ist. Wenn Sie das 30. Lebensjahr vollendet haben und wenn Sie an einer der oben genannten Schularten bereits einen berufsqualifizierenden Abschluss erworben haben oder eine derartige Ausbildung abgebrochen haben, kann eine Förderung nur in wenigen Ausnahmefällen erfolgen.

Zurück zum Seitenanfang

Information, Beratung, Antragstellung

Amt für Ausbildungsförderung

Sandstraße 22 - 24

5. Stock

90443 Nürnberg

Zur verschlüsselten Übertragung Ihrer Nachricht:

Kontaktformular:
<https://online-service2.nuernberg.de/dodb/kontakt/default.aspx?addressid={BD36F26A-F0BC-4F03-89A8-2E8C2876E42C}>

Bei telefonischen Auskünften wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Buchstabengruppe. Maßgeblich ist der Anfangsbuchstabe des Nachnamens der Antrags

Buchstaben: A – Kr (Nachname des Antragsberechtigten)

Telefon: 09 11 / 2 31-85 34, -24 63, -34 79, -34 78

Telefax: 09 11 / 2 31-55 70

Buchstaben: Ks - Z (Nachname des Antragsberechtigten)

Telefon: 09 11 / 2 31-27 12, 2 31-145 30

Telefax: 09 11 / 2 31-55 70

Öffnungszeiten:

Montag
10.00 - 12.00Uhr (Telefonsprechzeit)
13.30 – 15.30 Uhr (Parteiverkehr)
Dienstag
13.00 – 15.00 Uhr (Telefonsprechzeit)
Mittwoch
08.30 – 12.30 Uhr (Parteiverkehr)
13.00 – 15.00 Uhr (Telefonsprechzeit)
Donnerstag
10.00 – 12.00 Uhr (Telefonsprechzeit)
13.30 – 15.30 Uhr (Parteiverkehr)
Freitag
10.00 – 12.00 Uhr (Telefonsprechzeit)

und Termine nach Vereinbarung

Zurück zum Seitenanfang

BAföG Hotline und Informationen im Web

Telefon 01 88 83 58 - 45 00
Fax: 01 88 83 58 - 48 50
E-Mail: bafoeg@bva.bund.de

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema:

URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/jugendamt/schuelerbafoeg.html>