Energie


Keine Panik

Bestehende Heizungen können weiter betrieben und defekte Heizungen können weiterhin repariert werden. Seit Januar 2024 muss jede neu eingebaute Heizung wenigstens 65 Prozent Erneuerbare Energie nutzen. Das Gesetz wendet sich an Eigentümer von Wohnungen und Häusern, Mieter sind nicht verpflichtet.

Wie geht es weiter? Nürnberg macht dazu bis Ende 2025 einen „kommunalen Wärmeplan“: Im Ergebnis wird klar sein, wo in der Stadt ab 2045 (!) welche Heizungsarten sicher möglich sein werden. Damit bleibt sehr viel Zeit, sich die richtige Lösung für die eigene Wohnung oder das eigene Haus auszusuchen.

Neue Gas- oder Ölheizungen sind damit spätestens ab dem 1.7.2026 in Nürnberg faktisch nicht mehr möglich. Beheizt werden können Gebäude in Zukunft damit vor allem mit:

  • Fern- oder Nahwärme
  • Wärmepumpen
  • Biomasseheizungen

Heizungen, die vor 2024 eingebaut werden, können noch bis zum 31. Dezember 2044 mit bis zu 100 Prozent fossilem Brennstoff betrieben werden. Für komplexere Fälle wie den Ersatz von Gasetagenheizungen gibt es Übergangsfristen.
Wasserstoff wird in Nürnberg im privaten Gebrauch keine Rolle spielen.


Das Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Gebäude

Renovierung

Alle bekannten Anforderungen und Regelungen an die Baukonstruktion und Dämmung bleiben identisch erhalten. Klarer definiert wird der Begriff der Renovierungen.

Heizungen

Heizung

Im GEG geht es um den Einbau neuer Heizungen. Bestehende Heizungen können weiter betrieben werden und kaputte Heizungen können weiterhin repariert werden.

Was sind „erneuerbare Energieträger“?

Solarthermie

Die Regelungen des Gesetzes sind technologieoffen. Wer auf 65 Prozent Erneuerbare Energie umsteigt, kann auf mehrere Erfüllungsoptionen zurückgreifen.

Bestehende Gasheizungen

Gasheizung

Für komplexere Fälle wie den Ersatz von defekten Gasetagenheizungen gibt es Übergangsfristen bis 2037. Ein Betrieb mit 100 Prozent Erdgas ist nur noch im Rahmen von Übergangsfristen zulässig.

Wärmeplanung

Der Gesetzgeber verlangt von allen Kommunen, die Zukunft der Wärmeversorgung zu planen. Das Ergebnis soll ein „kommunaler Wärmeplan“ sein. Nürnberg beauftragt aktuell die Umsetzung eines Werks aus:

Wärmeplan

  • wo wird welche Art der Wärmeversorgung angeboten?
  • Gesetz dazu seit 1. Januar 2024 in Kraft. Die Auslegungsvorschriften stehen noch aus. Ebenso die Umsetzung in Landesrecht (soll in Q2/2024 erfolgen).
  • Kommunale Wärmeplanung in der Verantwortung Stadt (Planungs- und Baureferat). Vergabe erfolgt. Realistisch fertig Ende Q2/2025.
  • Stadt muss bis spätestens 30. Juni 2026 den Plan veröffentlichen.

Transformationsplanung Fernwärme

  • wie wird die Fernwärme klimaneutral?
  • liegt in der Verantwortung der N-ERGIE (UE). Vergabe erfolgt. Projekt ist gestartet. Realistisch Anfang Q4/2024 fertig.

Integriertes Klimaschutzkonzept

  • wie passt das alles zusammen und gibt ein „großes Ganzes“?
  • Integriertes Klimaschutzkonzept in der Verantwortung Stadt (Umweltreferat), Vergabe erfolgt.

Was wird das Ergebnis sein?

Wärmepumpe

Der Regelfall im Neubau wird die Errichtung einer Wärmepumpe sein, wo möglich der Anschluss an ein Wärmenetz. Ansonsten kommen auch Biomasseheizungen in Frage.

Anforderungen an den Bestand

Wärmepumpen, die als Heizungsanlage in einem Gebäude mit mindestens sechs Wohnungen oder sonstigen selbständigen Nutzungseinheiten oder zur Einspeisung in ein Gebäudenetz, an das mindestens sechs Wohnungen oder sonstige selbständige Nutzungseinheiten angeschlossen sind, die nach Ablauf des 31. Dezember 2023 eingebaut oder aufgestellt werden, müssen nach einer vollständigen Heizperiode, spätestens jedoch zwei Jahre nach Inbetriebnahme, einer Betriebsprüfung unterzogen werden. Dies gilt nicht für Warmwasser-Wärmepumpen oder Luft-Luft-Wärmepumpen anzuwenden. Die Betriebsprüfung muss für Wärmepumpen, die nicht einer Fernkontrolle unterliegen, spätestens alle fünf Jahre wiederholt werden (§ 60a GEG).

Eine Heizungsanlage mit Wasser als Wärmeträger, die nach Ablauf des 30. September 2009 eingebaut oder aufgestellt wurde, keine Wärmepumpe ist und in einem Gebäude mit mindestens sechs Wohnungen oder sonstigen selbständigen Nutzungseinheiten betrieben wird, ist innerhalb eines Jahres nach Ablauf von 15 Jahren nach Einbau oder Aufstellung einer Heizungsprüfung und Heizungsoptimierung zu unterziehen. Eine Heizungsanlage mit Wasser als Wärmeträger, die vor dem 1. Oktober 2009 eingebaut oder aufgestellt wurde und in einem Gebäude mit mindestens sechs Wohnungen oder sonstigen selbständigen Nutzungseinheiten betrieben wird, ist bis zum Ablauf des 30. September 2027 einer Heizungsprüfung und Heizungsoptimierung zu unterziehen. Die Wiederholung der Überprüfung ist nicht erforderlich, wenn nach der Inspektion an der betreffenden Heizungsanlage oder an der betreffenden kombinierten Heizungs- und Lüftungsanlage keine Änderungen vorgenommen wurden oder in Bezug auf den Wärmebedarf des Gebäudes oder des konditionierten Bereichs keine Änderungen eingetreten sind (§ 60b GEG).
Ein Heizungssystem mit Wasser als Wärmeträger ist nach dem Einbau oder der Aufstellung einer Heizungsanlage zum Zweck der Inbetriebnahme in Gebäuden mit mindestens sechs Wohnungen oder sonstigen selbständigen Nutzungseinheiten hydraulisch abzugleichen (§ 60c GEG).

Ausnahmen (§ 102 GEG)

Wenn die Einhaltung von 65 Prozent Erneuerbaren Energien bei neuen Heizungen im Einzelfall eine unzumutbare Härte bedeutet, zum Beispiel aufgrund von Unwirtschaftlichkeit oder besonderen persönlichen, baulichen oder sonstigen Umständen, können sich Gebäudeeigentümerinnen und -eigentümer bei der Bauordnungsbehörde von den Anforderungen des Gesetzes befreien lassen.

Befreiungsgründe können auch (altersbedingte) Finanzierungsschwierigkeiten oder sonstige persönliche Umstände sein. Von den Anforderungen kann befreit werden, wenn die notwendigen Investitionen nicht in einem angemessenen Verhältnis zum Ertrag oder Wert des Gebäudes stehen. Eine unbillige Härte liegt auch vor, wenn die notwendigen Investitionen nicht in einem angemessenen Verhältnis zum Wert des Gebäudes stehen. Hierbei sind unter Berücksichtigung des Ziels des GEG die zur Erreichung dieses Ziels erwartbaren Preisentwicklungen für Energie einschließlich der Preise für Treibhausgase nach dem europäischen und dem nationalen Emissionshandel zu berücksichtigen.

Denkmalschutz

Die Regelungen zum Denkmalschutz gelten fort, dabei ist aber zu beachten, dass die Definition der erneuerbaren Energien als „im überragenden öffentlichen Interesse und der öffentlichen Sicherheit dienend“ im Fall einer Abwägung dazu führen muss, dass das besonders hohe Gewicht der erneuerbaren Energien berücksichtigt werden muss. Die erneuerbaren Energien müssen daher bis zum Erreichen der Treibhausgasneutralität des Gebäudebestandes als vorrangiger Belang in die Schutzgüterabwägung eingebracht werden. Konkret sollen die erneuerbaren Energien damit im Rahmen von Abwägungsentscheidungen u. a. gegenüber Denkmalschutz oder im Immissionsschutz-, Bau- oder Straßenrecht nur in Ausnahmefällen überwunden werden.

Verfahren, Vollzug und Kontrolle

Wie bisher auch vollzieht die Bauordnungsbehörde das GEG. Sie ist damit auch für Ausnahmen zuständig. Das GEG gilt für alle Bauanträge seit dem 01.01.2024 (Datum der Antragstellung).
Wenn ein Gaskessel eingebaut wird, der mit 65 Prozent Biomethan betrieben wird, sind die Rechnungen über den Bezug von Biomethan für fünf Jahre aufzubewahren, gleiches gilt für „grünes Heizöl“. Auch beim Bezug von Fernwärme oder Wasserstoff ist die Einhaltung der Anforderungen durch Bestätigung des Lieferanten nachzuweisen.
Die Einhaltung der Anforderungen bei Strom-Direktheizungen im Neubau ist durch eine berechtigte Person nachzuweisen. Der Nachweis ist von dem Eigentümer mindestens zehn Jahre aufzubewahren und der nach Landesrecht zuständigen Behörde auf Verlangen vorzulegen.

Viele Fragen werden ständig aktualisiert unter:

Elektromobilität

E-Auto

Gemeinsam mit der N-ERGIE AG hat die Stadt Nürnberg ein Konzept für den Aufbau der Ladeinfrastruktur für Nürnberg entwickelt. Das Netz der Ladesäulen wird in den kommenden Jahren sukzessive ausgebaut.

Auch private Ladestationen können gefördert werden.


Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie uns gerne

Telefon 0911 / 231 - 48 00

Zur verschlüsselten Übertragung Ihrer Nachricht:


Mehr zum Thema

E-Mobilität

E-mobility

Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Fragen und Antworten

Erneuerbare Energien

Klima

Kommunale Wärmeplanung

Wärmeplanung
URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/referat6/energie.html>