Kontakt

Umgestaltung des Weinmarkts

Der Weinmarkt liegt westlich der Sebalduskirche in der Nürnberger Altstadt. Die Umgestaltung des Weinmarkts in eine Fußgängerzone ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Lebensqualität in der nordwestlichen Altstadt, aber auch zur Sicherung von Handel und Gastronomie am Standort.


Fakten zum Projekt:

Lage

Der Weinmarkt ist ein Platz in der nördlichen Altstadt. Er ist die Verlängerung des Sebalder Platzes, der nördlich der Sebalduskirche verläuft. Bei der geplanten Umgestaltung wird auch der an den Weinmarkt angrenzende Abschnitt der Irrerstraße miteinbezogen.

Flächen

Die Fläche des Weinmarkts ist unter 2.000 Quadratmeter groß. Der Platz gehört damit zu den kleinen Plätzen in der Altstadt.

Künftige Nutzung

Der Weinmarkt sowie ein Teil der Irrerstraße wurden zur Fußgängerzone umgestaltet. Fünf hochwertige, mobile Holzplattformen gliedern dabei die Platzfläche, verbessern die Aufenthaltsqualität am Platz und verhindern Durchgangsverkehr. Die Plattformen dienen gleichzeitig als Sitzplätze. In zwei der fünf Holzelemente wurden Pflanztröge für Weinstöcke integriert, um den Platz weiter zu begrünen und dessen lange Geschichte aufzugreifen. Die endgültige Bepflanzung erfolgt aufgrund der Witterung erst im Frühjahr. Diese Verkehrsberuhigung und Platzgestaltung werden zunächst etwa zwei Jahre lang getestet. Die Stadt will außerdem beobachten, wie viele Menschen die neue Fußgängerzone nutzen und wie viele Touristen vom Deutschen Museum über den Weinmarkt zur Burg laufen. Nach der Probephase wird mit der Öffentlichkeit evaluiert, ob sich die Umgestaltung bewährt hat und durch bauliche Maßnahmen dauerhaft installiert wird oder ob andere Schritte nötig sind.

Träger

Die Stadt Nürnberg ist Trägerin des Projekts.

Kosten

Die fünf Plattformen kosteten 150.000 Euro. Hinzu kamen Kosten für die vorangegangene Planung und die Aufstellung der Plattformen.

Zeitplan

In drei Planungswerkstätten zwischen November 2018 und Juli 2019 ist unter Beteiligung zahlreicher interessierter Anwohner sowie Gewerbetreibender ein Konzept erarbeitet worden, das eine zunächst temporäre Ausweisung des Weinmarkts als Fußgängerzone vorsieht. Der Verkehrsausschuss des Stadtrats hat im Februar 2020 den Plänen zugestimmt, nachdem im Januar eine letzte, öffentliche Infoveranstaltung stattgefunden hat. Im März 2020 wurde die Fußgängerzone eingeführt und im Oktober 2020 die Holzplattformen aufgestellt. Nach Abschluss der zweijährigen Probephase wird gemeinsam mit der Öffentlichkeit evaluiert werden, ob das Konzept beibehalten werden und gegebenenfalls dauerhaft bestehen bleiben soll. Die letztendliche Entscheidung darüber trifft dann der Verkehrsausschuss des Stadtrats.

Bürgerbeteiligung

In drei Planungswerkstätten zwischen November 2018 und Juli 2019 wurden die Ideen und Vorschläge von Anwohnern und ansässigen Gewerbetreibenden gesammelt. Am Ende haben sich die Beteiligten für die „große Lösung“ mit wenig Durchgangsverkehr und mehr Aufenthaltsqualität ausgesprochen.

Pressemitteilungen

Hier finden Sie eine chronologische Übersicht der von der Stadt Nürnberg veröffentlichten Pressemitteilungen zum Thema Umgestaltung des Weinmarkts.

Stadtrat und Ausschüsse

Auch Stadtrat und Ausschüsse beschäftigen sich mit dem Thema Umgestaltung des Weinmarkts. Hier eine chronologische Übersicht der Sitzungen:


Bilder zum Projekt:

Weinmarkt und Sebalduskirche

Bild vergrößern

Der Weinmarkt mit Blick auf die Sebalduskirche. Dort, wo vorher Autos parkten, laden jetzt Holzplattformen zum Verweilen ein.

Weinmarkt und Weißgerbergasse

Bild vergrößern

Auch an der Einfahrt zur Weißgerbergasse können sich Passanten über die neuen Holzplattformen freuen.

Weinmarkt mit Blick auf die Sebalduskirche im Winter

Bild vergrößern

Der Weinmarkt vorher von Westen aus gesehen. Im Hintergrund ist die Sebalduskirche zu erkennen.

Weinmarkt von Osten aus gesehen.

Bild vergrößern

Der Weinmarkt vorher von Osten aus gesehen.

Blick in die Irrerstraße vom Weinmarkt aus.

Bild vergrößern

Übergang von Weinmarkt und Irrerstraße vorher. Rechts neben dem Fachwerkhaus verläuft der Abschnitt der Irrerstraße, der in die Planung miteinbezogen wurde.

Weinmarkt Entwurf Ansicht

Bild vergrößern

Keine Autos, dafür viele Fußgänger und ein schöner Platz zum Verweilen: Visualisierung des Weinmarkts vor der zweijährigen Probephase.


Neue Verkehrsführung am Weinmarkt

Der Lieferverkehr zu den Geschäften ist von 5 bis 20 Uhr, die Zufahrt zu den Grundstücken ist ganztags erlaubt. Auch der Radverkehr ist ganztägig zugelassen. Die wegfallenden Bewohnerstellplätze wurden im Umfeld kompensiert. Um eine Abfahrt über das Hallertor zu ermöglichen, wurde die Straße Füll eine Zweirichtungsstraße mit Ausweichstellen. Die Bergstraße wurde in Höhe des Albrecht-Dürer-Denkmals mit Pfosten unterbrochen. Die nördlich gelegenen Parkplätze können über die Untere Schmiedgasse angefahren werden, die jetzt zum Albrecht-Dürer-Platz hin geöffnet und Einbahnstraße ist.


Weitere Projekte

Stadtentwicklungsprojekte ziehen manchmal große Veränderungen im Stadtbild nach sich und werden in der Öffentlichkeit rege diskutiert. Ausgewählte Projekte stellen wir Ihnen auf unserer Seite „Stadtentwicklung“ in loser Folge vor.


URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/stadtportal/weinmarkt.html>