Barrierefreie Veranstaltungen

Barrierefreie Veranstaltungen berücksichtigen die vielfältigen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen. Dabei geht es nicht nur um die Zugänglichkeit, Erreichbarkeit und Nutzbarkeit von Räumlichkeiten und Veranstaltungsorten für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen.

Auch Sinneseinschränkungen müssen berücksichtigt werden. Menschen mit kognitiven Einschränkungen profitieren besonders von Leichter Sprache, gehörlose Menschen vom Einsatz der Deutschen Gebärdensprache (DGS). Für hörgeschädigte Menschen können Induktionsanlagen eingesetzt werden. Für blinde und sehbehinderte Menschen ist eine Verbalisierung des Geschehens oder des gezeigten Bildmaterials hilfreich.

Um dieses Video ansehen zu können, müssen Sie Marketing-Cookies erlauben.

Cookies einstellen

Umgesetzte Maßnahmen

Beschaffung und Nutzung einer mobilen induktiven Höranlage für den Innen- und Außenbereich

Beschaffung einer mobilen induktiven Höranlage für den Innen- und Außenbereich für die Nutzung in unterschiedlichen Anwendungen beim Nürnberger Bildungszentrum und durch andere Dienststellen. Die angeschafften mobilen induktiven Höranlagen ermöglichen die niedrigschwellige Nutzung durch Kursleitende, schwerhörige Menschen (primär Teilnehmende) und andere Dienststellen. Die Induktionsanlage kann von bis zu 16 schwerhörigen Teilnehmenden genutzt werden. Die Umsetzung der Nutzung ist als Pilotversuch beim Bildungszentrum, Memorium und Reichsparteitagsgelände angelegt.

Zuständigkeit:
Bildungszentrum, Referat für Jugend, Familie und Soziales

Umsetzungsstand:
umgesetzt

Verwendung einer induktiven Hörschleife z.B. im Saal des Treffs Bleiweiß

Der Veranstaltungssaal des Treffs Bleiweiß verfügt über eine induktive Hörschleife. Bei Veranstaltungen wird diese genutzt. So können höreingeschränkte Seniorinnen und Senioren bei den Veranstaltungen an der Kommunikation teilnehmen.

Zuständigkeit:
Amt für Senioren und Generationenfragen – Seniorenamt

Umsetzungsstand:
Bereits umgesetzt

Barrierefreiheit bei den digitalen Tagen der offenen Tür 2021

Nachdem der klassische „Tag der offenen Tür“ aufgrund der Corona-Pandemie in einer digitalen Variante stattfand, wurde auf eine möglichst gut ausgestaltete Zugänglichkeit des entsprechenden Web-Angebots geachtet. Bilder werden (wie bei den Reposts auf Instagram) mit Alternativtexten versehen, um die gezeigten Motive auch anders vermitteln zu können. Ebenso bekommen für den Tag der offenen Tür neu erstellte Videos, wie ein Clip mit dem Christkind, Untertitel als Textalternative. Die neue Website wird dabei eingängig gegliedert und übersichtlich gestaltet, um sie so zugänglich wie ansprechend darzustellen.

Zwar richten sich einzelne Aspekte der Zugänglichkeit an Menschen mit bestimmten Einschränkungen (z.B. Video-Untertitel für Menschen, die schlecht hören oder Deutsch verstehen), aber generell verbessern umgesetzte Aspekte der Barrierefreiheit die Wirkung der Website für alle Menschen.

Zuständigkeit:
Amt für Kommunikation und Stadtmarketing

Umsetzungsstand:
Bereits umgesetzt in 2021

Barrierefreie Stadtteilveranstaltungen und -feste

Feste, Fortbildungen, Workshops, Führungen finden in barrierefreien Räumlichkeiten, barrierefreien Außenanlagen und mit barrierefreien Toiletten statt. So haben alle Menschen Zugang zu den Angeboten im Stadtteil.

Zuständigkeit:
Alle Einrichtungen im Stadtteil achten auf Barrierefreiheit. Fester Ansprechpartner für Fragen ist Integral e. V. mit 2 Standorten im Stadtteil, der das Thema regelmäßig befördert.

Umsetzungsstand:
Bereits umgesetzt und weiterhin in Umsetzung

Barrierearmut von Angeboten beim Amt für Senioren und Generationenfragen – Seniorenamt

Besonders Augenmerk wird auf barierrearme Zugangsmöglichkeiten bei Angeboten des Seniorenamtes gelegt. Einrichtungen wie der Pflegestützpunkt und Angebote in den Seniorennetzwerken (z.B. Weihnachtsgala) werden vorab auf ihre Barrierearmut überprüft. Wenn nötig werden barrierearme Zugangsmöglichkeiten geschaffen.

Zuständigkeit:
Amt für Senioren und Generationenfragen – Seniorenamt, kooperierende städtische Dienststellen, Externe

Umsetzungsstand:
Bereits umgesetzt und weiterhin in Umsetzung

Tag der offenen Tür der Stadt Nürnberg als Präsenzveranstaltung

Um den Tag der offenen Tür für möglichst viele Menschen zugänglich zu machen, wird bei Präsenzveranstaltungen auf Barrierefreiheit geachtet. Das Programm (gedruckt und online) informiert mit Piktogrammen über die Zugänglichkeit (Barrierefreiheit, behindertengerechtes WC, Behindertenparkplatz) der einzelnen Veranstaltungen.

Zuständigkeit:
Amt für Kommunikation und Stadtmarketing mit zahlreichen weiteren Dienststellen und externen Akteuren

Umsetzungsstand:
Bereits umgesetzt und weiterhin in Umsetzung


Aktionsplan UN-BRK – Download

URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/aktionsplan_un_brk/querschnittsaufgabeveranstaltungen.html>