Kontakt

Unterrichtsentwicklung

Bildung und Erziehung sollen Kinder und Jugendliche dabei unterstützen, die Probleme und Herausforderungen des Heranwachsens zu meistern, sich zu allseitig gebildeten und verantwortlichen Persönlichkeiten zu entwickeln und sie befähigen, gestaltend auf ihre soziale Umgebung einzuwirken und auf Veränderungen konstruktiv zu reagieren. Weil das Kerngeschäft der Schule der Unterricht ist, müssen sich diese Zielsetzungen in dessen Praxis konkretisieren und realisieren.

Zielsetzung

Der erweiterte Lernbegriff (zum Beispiel Klippert) trägt dem Rechnung, indem er von der Gleichwertigkeit von fachlichem, methodisch-strategischem, persönlichem und sozialem Lernen ausgeht. Diese Einstellung spiegelt sich auch in der Diskussion der letzten Jahre um Bildungsstandards und den mit ihnen in Verbindung stehenden Kompetenzmodellen wieder: Dort wird das fachliche Lernen erweitert oder eingebettet in ein Bündel „von Wissen, Fertigkeiten und Fähigkeiten, das eine Person in die Lage versetzt, bestimmte Situationen erfolgreich zu bewältigen“ (Heymann, 2008). Das heißt, das fachliche Wissen wird in den Dienst der Bewältigung aktueller oder künftiger Aufgaben oder Probleme gestellt und steht gleichberechtigt neben der Förderung von Selbstständigkeit und Handlungskompetenz bei Kindern und Jugendlichen.

Erfahrungen

Bisherige Erfahrungen weisen darauf hin, dass Konzepte zu Unterrichtsentwicklung (zum Beispiel von Klippert, Wahl, Green oder Herold) teilweise nur stark verkürzt oder verzerrt rezipiert werden. Einzelne Methoden werden isoliert herausgegriffen und in den herkömmlichen Ablauf des Unterrichts eingebaut. Dadurch kommt das Potential der Konzepte nicht zum Tragen und die Lehrkräfte sind frustriert. Oftmals verbeißen sich Kollegien dann in die Kontroverse „fachliches Lernen kontra Methoden-Lernen“. Dass es sich dabei um eine unproduktive Scheinkontroverse handelt, ist inzwischen empirisch aufgelöst worden. Eine professionelle Mischung beider Konzepte führt durchschnittlich zu besseren Lernergebnissen als eine einseitige Fixierung. Erfolgreiche Unterrichtsentwicklung führt also von der Dominanz eindimensionaler Unterrichtskonzepte hin zu einer systematischen und zielorientierten Erweiterung in Richtung eines durchdachten Variantenreichtums.

Unterstützungsangebote

Seit vielen Jahren bietet das IPSN die systematische Qualifizierung eines ganzen Kollegiums in Sachen Unterrichtsentwicklung an. Die grundlegende Orientierung bietet dabei nach wie vor das Konzept der pädagogischen Schulentwicklung von Heinz Klippert, angereichert mit neueren empirischen Erkenntnissen und erweitert um dazu passende Konzepte wie zum Beispiel das Sandwich-Prinzip von Diethelm Wahl, der Advance Organizer und Methoden des wechselseitigen Lehrens und Lernens (WELL). Dieses Angebot setzt die Bereitschaft eines maßgeblichen Teils eines Kollegiums voraus, sich auf einen ca. 2-jährigen Qualifizierungs- und Innovationsprozess einzulassen.

Aus den Erfahrungen der letzten Jahre – vor allem im Hinblick auf eine nachhaltige Veränderung des Unterrichts – ist zum Einstieg in eine systematische Unterrichtsentwicklung folgende Basisqualifizierung des Kollegiums empfehlenswert. Nach einer verpflichtenden pädagogischen Eingangskonferenz sollte sich der Grossteil des Kollegiums für die Durchführung der weiteren Maßnahmen entscheiden.

Basisqualifizierung (Dauer 2 bis 3 Jahre)

Inhalte

Umfang

EVA (Eigenverantwortliches Arbeiten und Lernen)

1 Tag

Methodentraining

2 Tage

Umsetzungsworkshop

3 Stunden

Kommunikationstraining im Klassenzimmer

2 Tage

Umsetzungsworkshop

3 Stunden

Teamentwicklung im Klassenzimmer

2 Tage

Evaluation

1 Tag

Review - Workshop nach einem Jahr

halber Tag

Ergänzend: NQS – Ausbildung für eine Koordinierungsgruppe

6 Tage

Im Anschluss an die Basisqualifizierung bietet das IPSN in den einzelnen Fachbereichen Workshops an, die bei der Ausarbeitung von konkreten Anwendungen im Fachunterricht helfen.

Daneben besteht die Möglichkeit, für einzelne pädagogische Tage oder interne Fortbildungen Referenten von IPSN zu buchen. In ausführlichen Vorgesprächen klären wir passende Themen und Rahmenbedingungen für die jeweilige Qualifizierung ab. In den Fachbereichen gibt es fachspezifische Angebote, die zum Teil ebenfalls als Schilf abrufbar sind.

Kontakt:

Klaus Fuchs


Telefon: 09 11 / 2 31 - 25 51

Telefax: 09 11 / 2 31 - 41 46


Kerstin Jonczyk-Buch

Telefon: 09 11 / 2 31 - 66 24

Telefax: 09 11 / 2 31 - 41 46

Mehr zum Thema

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/paedagogisches_institut/unterrichtsentwicklung.html>