Kontakt

Carsharing startet mit Mobilpunkten in Nürnberg durch

Wie kann eine Stadt dafür sorgen, dass nicht zuviel öffentlicher Raum zum Abstellen von Autos verwendet wird? Ein Ansatz ist Carsharing, bei dem man Pkws nach Bedarf nutzt, anstatt sie zu besitzen. In Nürnberg ist jetzt ein solches Projekt an den Start gegangen: Mit Mobilpunkten soll die Vernetzung des öffentlichen Nahverkehrs mit Carsharing und Leihfahrädern verbessert und so der Parkdruck in der Stadt verringert werden.

Carsharing-Autos am Mobilpunkt Rennweg

Bild vergrößern

Zunächst finden sich an den Mobilpunkten jeweils zwei bis drei Autos. Bei Bedarf können weitere hinzukommen.

Um das zu erreichen hat sich Nürnberg eines bereits beim koopstadt-Partner Bremen (siehe Infokasten am Ende der Seite) bewährten Systems bedient: Dort starteten 2003 die ersten Mobilitätsstationen unter dem nun auch in Nürnberg verwendeten Namen "Mobilpunkt". Wegen des großen Erfolgs dieser stationsgebundenen Angebote baute die Freie Hansestadt das System aus und kann mit beeindruckenden Zahlen aufwarten: Rund 12.000 Nutzer hat das Bremer Carsharing-Angebot. Untersuchungen haben gezeigt, dass rund ein Drittel davon ihren eigenen Pkw abschaffen. Im Ergebnis sind das 4.000 Autos weniger, die in Bremen im öffentlichen Raum abgestellt werden. "Carsharing in Bremen bedeutet nicht Verzicht, sondern einen Gewinn an Lebensqualität", sagte Michael Glotz-Richter aus der Hansestadt, der zur Eröffnung des ersten Nürnberger Mobilpunkts angereist war.

Einen solchen Erfolg wünscht man sich nun auch in Nürnberg. Zum Start der Mobilpunkte eröffnen in den ersten Oktoberwochen 2016 zunächst acht Stationen im Stadtgebiet. Sie finden sich bevorzugt im Norden der Stadt an U-Bahnhöfen. Aber auch in der Altstadt, am Hauptbahnhof sowie am Kopernikusplatz in der Südstadt stehen zunächst Carsharing-Autos verschiedener Größen bereit. "Wenn sich das Sytem bei uns bewährt, ist ein Ausbau später jederzeit vorstellbar", so Baureferent Daniel Ulrich bei der Einweihung des ersten Mobilpunkts am Rennweg. Elektroautos stehen bald in der Augustinerstraße sowie am Rennweg zur Verfügung.

Standorte der ersten Ausbaustufe der Mobilpunkte Nürnberg

Bild vergrößern

Diese acht Standorte für Mobilpunkte stellen die erste Ausbaustufe des Nürnberger Carsharing-Angebots dar.

Carsharing in Nürnberg: so funktioniert es

Die Nutzung der Carsharing-Autos in Nürnberg ist einfach. Zunächst registrieren Sie sich auf der Website von Scouter, dem Betreiber des Systems. Sie erhalten dann eine Kundenkarte. Auf der Website oder in der App von scouter reservieren Sie ein Fahrzeug, das Sie vor Ort entweder mit Ihrer Kundenkarte oder per App aufsperren können. Dann kanns losgehen - aber bitte nicht vergessen, den Absperrbügel nach dem Verlassen der Mobilitätsstation wieder hochzuklappen. Denn nur dann ist sichergestellt, dass sich niemand anders einfach auf den Carsharing-Platz stellt. Wenn Sie das Fahrzeug nicht mehr brauchen, stellen Sie es einfach wieder am gleichen Mobilpunkt ab. Am Monatsende erhalten Sie dann eine Rechnung von Scouter.

Carsharing-Autos am Mobilpunkt Rennweg

Bild vergrößern

Mit der Kundenkarte können Sie ein zuvor reserviertes Fahrzeug vor Ort entsperren.

koopstadt: Nürnberg, Bremen, Leipzig

koopstadt ist ein auf den Zeitraum von bislang 9 Jahren angelegtes Gemeinschaftsprojekt zur interkommunalen Zusammenarbeit im Bereich der integrierten Stadtentwicklung. Bremen, Leipzig und Nürnberg - drei Städte mit vergleichbaren Strukturen und dennoch unterschiedlichen Planungskulturen tauschen sich aus und lernen voneinander.

Mehr zum Thema

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/stadtportal/carsharing_mobilpunkte.html>