Kontakt

Beratung bei denkmalgeschützten Gebäuden

Denkmalliste

Die Bayerische Denkmalliste ist das nachrichtliche Verzeichnis der Bau- und Bodendenkmäler. Die Denkmaleigenschaft - und damit der gesetzliche Schutz - wird in Art. 1 des bayerische Denkmalschutzgesetz (DSchG) definiert und hängt nicht von der Eintragung in die Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein. Eine verbindliche Auskunft erteilt allein das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege.

Genehmigungspflichtige Baumaßnahmen und Veränderungen am Einzeldenkmal

Alle Veränderungen an der Fassade und auch im Inneren des Hauses müssen, vor Ausführung der Maßnahme, von der Bauordnungsbehörde, Sachgebiet Denkmalschutz, erlaubt werden, sofern sie nicht sowieso baugenehmigungspflichtig sind.

Das können z.B. sein:

  • Erneuerung und Instandsetzung von Fenstern und Türen, Dachdeckung, Balkonen, Kaminen, Verblechungen
  • Einbau von Dachflächenfenstern, Solaranlagen
  • Anbringung von Vordächern, Terrassen, Satellitenanlagen, Thermohaut
  • Neuanstrich der Fassade
  • Änderung der Einfriedung
  • Errichtung von genehmigungsfreien (nach BayBO) Nebengebäuden (z.B.: Gartengerätehäuschen)

Zu den Veränderungen im Innern zählen u.a.:

  • Erneuerung von Innenputzen, Fliesen, Innenanstrichen
  • Neueinbau von Bädern
  • Austausch oder Ergänzung von Elektro-, Heizungs- und Wasserinstallation
  • Wanddurchbrüche, Veränderungen im Grundriss
  • Erneuerung von Innentüren, Fußböden, Treppen

Baumaßnahmen und Veränderungen an einem denkmalgeschützten Ensemblegebäude

Ensemble nennt man eine Gruppe von Gebäuden, die zusammen ein historisches Orts-, Platz-, und/oder Straßenbild darstellen und deshalb als Ganzes erhaltungswürdig sind.
Ist ein Gebäude ein Teil des Ensembles so müssen alle von "außen sichtbaren" Veränderungen an der Fassade und im Dachbereich vor Beginn der Maßnahme von der Bauordnungsbehörde, Sachgebiet Denkmalschutz, erlaubt werden, sofern sie nicht sowieso baugenehmigungspflichtig sind.

Zu diesen Veränderungen zählen u. a.:

  • Erneuerung und Instandsetzung von Fenstern und Türen, Dachdeckung, Balkonen, Kaminen
  • Einbau von Dachflächenfenstern, Solaranlagen
  • Anbringung von Vordächern, Terrassen, Satellitenanlagen, Thermohaut
  • Neuanstrich der Fassade
  • Änderung der Einfriedung
  • Errichtung von genehmigungsfreien (nach BayBO) Nebengebäuden (z.B.: Gartengerätehäuschen, Carports, usw.)

Gesetzeslage

Art.1 Denkmalschutzgesetz

Das Bayerische Denkmalschutzgesetz definiert in seinem ersten Artikel, was ein Denkmal ausmacht: Es muss eine vom Menschen geschaffene Sache aus vergangener Zeit sein, deren Erhaltung im Interesse der Allgemeinheit liegt. Dies können bauliche Anlagen, oder auch nur Teile davon, Gartenanlagen oder Ausstattungsstücke sein. Zu den Baudenkmälern kann auch eine Anhäufung von Anlagen (Ensemble) gehören, v. a. wenn das Orts-, Platz-, und Straßenbild erhaltungswürdig ist. Dies gilt ebenso für Bodendenkmäler.

Art.4 Denkmalschutzgesetz

Im Artikel 4 des Denkmalschutzgesetzes wird der Eigentümer oder "Verfügungsberechtigte" zur Instandhaltung, Instandsetzung und sachgemäßen Behandlung von Baudenkmälern, oder zu deren Duldung, verpflichtet. Handlungen, die ein Baudenkmal schädigen, können hiermit untersagt werden.

Art.6 Denkmalschutzgesetz

Der sechste Artikel des Denkmalschutzgesetzes beinhaltet das „Veränderungsverbot“: Eine Veränderung an einem Baudenkmal, oder in dessen unmittelbarer Umgebung, darf nur mit Erlaubnis vorgenommen werden. Die gewünschte Veränderung kann untersagt werden, wenn wichtige Gründe des Denkmalschutzes dagegen sprechen.


Energieausweis bei Baudenkmälern?

Neufassung der Energie-Einsparverordnung

Die zuletzt novellierte EnEV 2009 in der Fassung vom 29.04.2009 ist am 01.10.2009 in Kraft getreten.

Nach § 16 Abs. 4 EnEV sind Baudenkmäler von der Pflicht zur Erstellung eines Energieausweises ausgenommen!

Baudenkmäler in diesem Sinne sind Einzeldenkmäler sowie Ensembles. Daher besteht auch für Gebäude innerhalb eines Ensembles, die nicht Einzeldenkmal sind, keine Pflicht zur Erstellung eines Energieausweises.

Eine Ausnahmegenehmigung bei Abweichungen von den Anforderungen der EnEV ist nicht mehr erforderlich!
Bei Baudenkmälern kann von den Anforderungen der EnEV abgewichen werden, wenn die Erfüllung der Anforderungen die Substanz oder das Erscheinungsbild beeinträchtigen oder andere Energieeinsparmaßnahmen zu einem unverhältnismäßig hohen Aufwand führen würden. Ob dies der Fall ist, ist vom Eigentümer in eigener Verantwortung ggf. nach Beratung durch das Bayer. Landesamt für Denkmalpflege zu entscheiden.

Vorrang der Belange des Denkmalschutzes vor Energiesparmaßnahmen

Durch § 24 Abs. 1 EnEV wird klargestellt, dass die Belange von Denkmalschutz und Denkmalpflege dem Interesse an der Durchführung von Energiesparmaßnahmen vorgehen. Die Erteilung einer Erlaubnis für eine energetische Sanierung von Baudenkmälern ist daher gem. Art. 6 Abs. 2 DSchG in der Regel zu versagen, wenn die beabsichtigten Maßnahmen die Substanz oder das Erscheinungsbild des Denkmals beeinträchtigen würden.

Bauordnungsbehörde Nürnberg
Denkmalschutz

Bauhof 5

90402 Nürnberg

Telefax: 09 11 / 2 31-43 35

Zur verschlüsselten Übertragung Ihrer Nachricht:

Kontaktformular:
</global/ajax_kontaktformular.html?cfid=48155>

Öffnungszeiten:

nach Terminvereinbarung!

Beratung Denkmalschutz im DLZ BAU

Lorenzer Straße 30

90402 Nürnberg

Telefon: 09 11 / 2 31-30 12

Telefax: 09 11 / 2 31-30 10

Zur verschlüsselten Übertragung Ihrer Nachricht:

Kontaktformular:
</global/ajax_kontaktformular.html?cfid=48155>

Eine telefonische Beratung ist nur während der Öffnungszeiten möglich!
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir persönlich anwesende Kundschaft bevorzugt behandeln und währenddessen keine telefonischen Anfragen beantworten können!

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/bauen/denkmalberatung.html>