Kontakt

Der Elternbeirat der PVS

EB 14-16

Kontakte und Kommunikation

Allgemeine Informationen über Mitglieder, Kontaktaufnahme, Aufgaben, Sitzungstermine etc. finden Sie auf unserer Internetseite unter folgendem Link:

Abschied

Für uns überraschend wurden Astrid Brunner, Gabi Brandl und ich beim Grillfest des Elternbeirats am 22.Juni im Schulgarten offiziell vom Elternbeirat und der Schulleitung geehrt und verabschiedet. Nach 8 Jahren im Elternbeirat und 6 Jahren als Vorsitzende des EB Gymnasium und des Gesamtelternbeirats endet meine Amtszeit am 30.6. mit der Überreichung der Abiturzeugnisse. Das gleiche gilt für unsere stellvertretende Vorsitzende fürs Gymnasium Astrid Brunner mit noch mehr Dienstjahren und unser langjähriges Mitglied Gabi Brandl. Wir waren sehr gerührt, dass uns so ein Bahnhof gemacht wurde und gehen nach so vielen Jahren und mit viel Verbundenheit zur Schule mit einem weinenden Auge. Das lachende Auge blickt auf unsere Nachfolger, denn wir übergeben an ein kompetentes und engagiertes Team, das mit Herzblut und Augenmaß die hervorragenden Beziehungen zum Lehrerkollegium und zur Schulleitung nicht abreißen lässt und mit wachem Blick Anliegen aus der Elternschaft weiterverfolgt und konstruktiv zum Wohl der Schule beiträgt.

Andrea Mack

Bericht des Elternbeirats zum Schuljahr 2017/18

Das Schuljahr 2017/18 liegt hinter uns; Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte freuen sich auf sechs Wochen ohne Hefte und Bücher, und auch wir Eltern können uns – nach einem hoffentlich erfolgreichen Schuljahr - von Pausenbrotproduktion und Hausaufgabencheck befreit eine Weile zurücklehnen.
Waren wir im Herbst 2016 in voller Stärke von 24 Mitgliedern (je 12 für beide Schularten) in unsere zweijährige Amtszeit gestartet, beenden wir diese nun leicht unterbesetzt mit 20 Mitgliedern. Im Lauf der zwei Schuljahre sind einige Mitglieder ausgeschieden, für die wir keine Nachrücker mehr hatten. Ein weiterer Teil von uns scheidet nun mit dem Ende dieses Schuljahres aus, weil die Kinder nicht mehr oder nicht mehr lang an der Schule sind.
Zu Beginn des neuen Schuljahres werden Sie, liebe Eltern, den neuen Elternbeirat für die nächsten zwei Schuljahre wählen. Zum wiederholten Male möchte ich deshalb hier die Werbetrommel rühren: Wir brauchen Verstärkung! Haben Sie Freude an Kommunikation, Mitgestaltung, Verantwortung? Lernen Sie gerne neue Menschen kennen und stellen sich neuen Aufgaben? Wollten Sie immer schon mal einen Blick hinter die Kulissen des Schullebens werfen? Stellen Sie sich doch als Kandidat/in zur Verfügung! Sie müssen dafür auch nicht Klassenelternsprecher/in sein – Eltern genügt. Und wenn Sie sich vorher noch ein genaueres Bild von den Aufgaben machen möchten, kontaktieren Sie uns einfach. Sie finden unsere Telefonnummern und Mailadressen im Internet. Wir freuen uns auf noch mehr engagierte Eltern, die uns als Klassenelternsprecher und/oder Elternbeiräte konkret und aktiv unterstützen. An dieser Stelle sei noch einmal erwähnt, dass es unsere Kinder in ihrer Arbeitshaltung und Motivation bestärkt und ein wichtiger Faktor für ihren schulischen Erfolg ist, wenn wir Interesse am Schulleben zeigen. Auch leben Sie Ihren Kindern auf diese Weise Partizipation und gesellschaftliches Engagement vor. Natürlich ist es nicht jeder/m möglich, sich auf aktiv einzubringen, aber Sie sollten auf jeden Fall von Ihrem Wahlrecht Gebrauch machen und im Herbst Ihre Vertreter im Elternbeirat wählen.
Schwerpunkt unserer Arbeit war es auch in diesem Schuljahr wieder, die Kontakte und die Kommunikation innerhalb der Schulfamilie zu fördern. Wir haben uns sehr bemüht, die Schwellen zwischen Eltern und Elternbeirat, zwischen Eltern(-beirat) und Lehrkräften und wo auch immer es sonst welche gibt, abzubauen. Um alle interessierten PVSler auf dem Laufenden zu halten, füllen wir regelmäßig unsere facebook-Seite „Vischers Eltern“ mit Wissenswertem. Diese ist nicht nur für facebook-Mitglieder, sondern für jeden zugänglich und bietet jede Menge aktuelle Information über den Elternbeirat, das Schulleben an der PVS, Schulpolitik usw. Klicken Sie doch mal rein - und sollten Sie selbst bei facebook sein, „liken“ Sie uns, dann werden Sie automatisch über Neuigkeiten informiert. Darüber hinaus informieren wir mit der elektronischen Elternbeiratspost Klassenelternsprecher und andere Abonnenten über alles, was man als Eltern so mitbekommen sollte. Auch Sie können künftig auf diese Weise bequem erfahren, was an der Schule so läuft. Abonnieren Sie den Newsletter doch einfach mit einer kurzen Mail an info@vischers-eltern.de; wir freuen uns über neue Leser.
Acht Sitzungen hielten wir in diesem Schuljahr ab, einige davon mit Gästen. Regelmäßig hatten wir Frau Bergmann zu Besuch, die immer ein offenes Ohr für unsere Anliegen hat und dafür steht, Fragen und Probleme schnell, effizient und lösungsorientiert zu besprechen. Zu zwei Sitzungen luden wir die Klassenelternsprecher/innen, die SMV samt Verbindungslehrerinnen, unsere Erzieher/innen und Sozialpädagog/innen zum Austausch mit der Schulleitung ein. Nur wenn die Eltern uns wissen lassen, was sie auf dem Herzen haben, können wir ihre Anliegen vertreten. Deshalb bitten wir die Klassenelternsprecher/innen regelmäßig, insbesondere vor diesen „großen“ Elternbeiratssitzungen, aktuelle Anliegen in ihren Klassen abzufragen. Es zeigte sich auch dieses Schuljahr wieder, dass dieser direkte Draht zur Schulleitung gerne genützt wird und manches Problem aus der Welt schaffen kann, bevor Unmut aufkommt.
Darüber hinaus nahmen wir an drei Schulforumssitzungen teil und suchten in Jour-Fixe-Terminen engen Austausch mit der Schulleitung. Auch außerschulische Veranstaltungen wie Seminare, Workshops oder Bildungsempfänge von Stadt, Parteien und Verbänden besuchten wir, um hier Kontakte zu pflegen, Netzwerke zu spinnen, Neues zu erfahren und uns für die Interessen der PVS stark zu machen. Übers Jahr kommen freilich einige Stunden zusammen, aber das Interesse an der Mitgestaltung, die Einblicke ins Schulleben und der Spaß an der Arbeit im Team motivieren uns und bestärken uns in der Überzeugung, dass unsere Zeit gut investiert ist. Und schließlich verteilt sich die Arbeit ja auch auf vielen Schultern.
Auch dieses Schuljahr fand wieder unser Grillfest statt. Traditionell laden wir Schulleitung, Lehrkräfte, Klassenelternsprecher, das sogenannte „nicht-unterrichtende pädagogische Personal“, interessierte Eltern und den Vorstand des Freundeskreises in den Schulgarten ein. Diejenigen, die unserer Einladung folgten, konnten sich davon überzeugen, dass "Elternbeirat" nicht nur für Arbeit, Pflichten, Ärger und Konflikte, sondern durchaus auch für Beisammensein, nette Kontakte und Spaß steht.
In diesem Sinne war es uns auch wieder ein Vergnügen, bei der Organisation des Sommerfestes der Schule mitzuwirken. An dieser Stelle sei allen Klassenelternsprechern und anderen Eltern, die das Fest mit Arbeit und/oder Essensspenden unterstützten, Dank gesagt. Auch ist es gar nicht selbstverständlich, dass Schulleitung und Lehrkräfte den Aufwand der Organisation auf sich nehmen. Wir freuen uns, dass an unserer Schule die einhellige Meinung besteht, dass gemeinsames Feiern als Ausklang eines anstrengenden Schuljahres wichtig für die schulische Gemeinschaft ist.
Einige weitere Themen beschäftigten uns in diesem Schuljahr – ich möchte an dieser Stelle nur einige davon nennen – eigentlich alles Dauerbrenner:
Im Veranstaltungsausschuss finden wir traditionell bei der Gestaltung des Fahrtenprogramms Gehör, bei der es vielerlei Fragestellungen unter einen Hut zu bringen gilt, von der Kostenkontrolle über die Terminkollisionen mit dem Unterrichtsablauf bis hin zur Gleichberechtigung der beiden Schularten. An dieser Stelle herzlichen Dank an die Lehrkräfte, die zuverlässig unserer Bitte nachkommen, uns die Elternbriefe zur Verfügung zu stellen, sodass wir stets über die anfallenden Fahrten informiert sind.
Wir diskutierten wie schon so oft die Gestaltung der Elternsprechabende und Klassenelternabende, die ja einen steten Spagat zwischen Befriedigung des elterlichen Kommunikationsbedürfnisses und einem angemessenen Zeitaufwand für die Lehrkräfte darstellt. Im Arbeitskreis Erziehungspartnerschaft mit Vertretern der Schulleitung, des Elternbeirats und des nicht unterrichtenden pädagogischen Personals nahmen wir in diesem Schuljahr den neu strukturierten Klassenelternabend unter die Lupe. Mit einer Elternumfrage wollten wir herausfinden, was Eltern davon abhält, den doch wichtigen Abend zu besuchen, bzw. was geändert werden könnte, um mehr Eltern zum Kommen zu bewegen.
Auch mit dem Mensaessen beschäftigten wir uns. Unsere Vertreter in der Mensagruppe trafen sich auch in diesem Schuljahr gemeinsam mit Vertretern der Schulleitung und der Schülerschaft regelmäßig mit dem Caterer, um aktuelle Fragen zu besprechen und die bestmögliche Qualität und Vielfalt zu erreichen. Kritik der Schüler aus erster Hand wird sehr ernst genommen, aber natürlich interessieren uns auch die Rückmeldungen der Eltern. Eine besondere Herausforderung stellten in diesem Schuljahr die Baustelle und der verstärkte Zustrom in die Mensa durch die zwei Jahrgänge im gebundenen Ganztag.
Allen Mitgliedern der Schulfamilie danken wir nun für ihren Einsatz für unsere Kinder im vergangenen Schuljahr. Unser Dank geht an die Lehrkräfte, besonders an diejenigen, die weit mehr tun, als sie tun müssten. Er geht an die Schulleitung dafür, dass wir an der PVS ein Klima haben, in dem sich unsere Kinder als wertgeschätzte Mitglieder der Schule erleben und die Wirksamkeit ihres eigenen Handelns erfahren. Er geht an die engagierten Schüler/innen und Eltern, die an diesem Klima mitarbeiteten, und auch an all die anderen Menschen, die den Schulalltag an der PVS mit gestalten und die Schule zu einem Ort machen, an dem unsere Kinder sich gerne aufhalten und – so banal der Satz klingt – nicht nur für die Schule, sondern fürs Leben lernen: die Schulsozialpädagog/innen und –psychologin, die Erzieher/innen des Ganztags und der Nachmittagsbetreuung, unsere freundlichen und hilfsbereiten Sekretärinnen, die Mitarbeiter von Vischers Kulturladen, der Mensa und der Bibliothek, Shadu, den Freundeskreis und und und… Wir wünschen Ihnen allen erholsame und inspirierende Sommerferien.
Für mich persönlich war dieses Schuljahr nach den eigenen in meiner Jugend und nun 11 als Mutter das letzte Schuljahr an der PVS. 8 Jahre lang habe ich mit großer Freude im Elternbeirat mitgearbeitet, davon 6 als Vorsitzende. Ich danke persönlich allen für die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit und mache nach so vielen Jahren gerne Platz für die jungen und engagierten Elternbeiräte, die wir schon in unseren Reihen haben und zu denen im Herbst mit Sicherheit noch einige neue dazukommen werden. Gemeinsam mit anderen langjährigen Elternbeiräten, unter ihnen die stellvertretende Vorsitzende fürs Gymnasium, Astrid Brunner, reiche ich die Stafette weiter und wünsche der PVS in aller Verbundenheit das Allerbeste.
Herzlichst,
Ihre Andrea Mack
für den Gesamt-Elternbeirat

Bericht des Elternbeirats zum Schuljahr 2016/17

Geschafft
Das Schuljahr 2016/2017 ist vorüber. Es ist wieder einmal geschafft. Unsere Kinder haben sich durch die Höhen und Tiefen des Schulalltags bewegt, und wir Eltern haben sie dabei mehr oder weniger intensiv begleitet, unterstützt und ermutigt.

Gewählt
Zu Beginn dieses Schuljahres wurden wir, der Gesamt-Elternbeirat der PVS, in unserer derzeitigen Besetzung gewählt und stehen somit in der Mitte unserer zweijährigen Amtszeit. Unser Elternbeirat wurde in diesem Schuljahr sozusagen rundum erneuert, denn wir mussten zum Ende des vorigen Schuljahres einige langjährige Mitglieder verabschieden. Einige „alte Hasen“ sind geblieben, darunter auch die 4 Vorsitzenden, und wir konnten uns über tatkräftigen Nachwuchs aus den Reihen der Unterstufe freuen. Wie üblich vergingen die ersten Sitzungen damit, uns neu zu sortieren und Aufgaben zu verteilen. Leider macht das nachlassende Interesse an Ehrenämtern auch vor den Schultoren nicht Halt. So konnten wir erneut die festgelegte Anzahl von je 12 Elternbeiräten für Gymnasium und Realschule nicht erreichen und sind mit derzeit 12 Vertretern fürs Gymnasium und 10 für die Realschule leicht unterbesetzt. So bleibt das bis zum Ende unserer Amtszeit bestehen, sofern wir keine Abgänge zu verzeichnen haben.

Gesucht
Auch in diesem Schuljahr haben wir uns deshalb wieder sehr um den Kontakt zu den Eltern bemüht. Es ist uns ein Anliegen, möglichst viele von ihnen kennenzulernen und für unsere Arbeit zu interessieren. So sind wir als „Vischers-Eltern“; die Seite ist nicht nur für facebook-Mitglieder, sondern für jeden zugänglich und bietet jede Menge aktuelle Information über den Elternbeirat, das Schulleben an der PVS, Schulpolitik usw. Klicken Sie doch mal rein und sollten Sie selbst bei facebook sein, abonnieren Sie uns. Ebenso finden Sie Grundlegendes und Kontaktdaten des Elternbeirats auch auf unserer Internetseite www.vischers-eltern.de.
Weiterhin gibt es auch unseren regelmäßigen Newsletter, der die Klassenelternsprecher über unsere Arbeit und das Schulleben informiert. Falls Sie diesen nicht über Ihren Klassenelternsprecher erhalten, können Sie ihn einfach mit einer Mail direkt abonnieren.
Nicht nur wurden wir von den Eltern als ihr „Sprachrohr“ gewählt und wollen deshalb natürlich möglichst viele von ihnen kennenlernen. Auch hoffen wir, auf diesen Wegen noch mehr engagierte Eltern zu finden, die uns als Klassenelternsprecher oder früher oder später auch als Elternbeiräte konkret und aktiv unterstützen. An dieser Stelle sei noch einmal erwähnt, dass Interesse am Schulleben unserer Kinder diese in ihrer Arbeitshaltung und Motivation bestärkt und ein wichtiger Faktor für schulischen Erfolg ist. Auch leben Sie Ihren Kindern auf diese Weise Partizipation und gesellschaftliches Engagement vor.

Gemeinsam
Nur wenn die Eltern uns wissen lassen, wo der Schuh drückt, können wir auch an der Beseitigung eben dieser Druckstellen arbeiten. Deshalb bitten wir die Klassenelternsprecher regelmäßig, insbesondere vor den „großen“ Elternbeiratssitzungen, zu denen sie eingeladen werden, um die Eingabe aktueller Anliegen ihrer Klassen oder die Formulierung wichtiger Fragen, die wir der Schulleitung vorstellen und gemeinsam erörtern. Oft können wir Anregungen geben und Lösungsansätze anstoßen. Manchmal versuchen wir uns in der Rolle des steten Tropfens, der den Stein höhlt. Getagt Wir hatten in diesem Schuljahr acht Sitzungen. Zu zwei Sitzungen luden wir die Klassenelternsprecher, Schülersprecher und Verbindungslehrer zum Austausch mit der Schulleitung ein. Diese Sitzungen sind eine gute Gelegenheit für Klassenelternsprecher, Anliegen aus ihrer Klasse direkt bei der Schulleitung vorzubringen. Diese hat stets ein Ohr für Anliegen und steht dafür, Fragen und Probleme schnell, effizient und lösungsorientiert zu besprechen. Darüber hinaus nahmen wir an drei Schulforumssitzungen teil, suchten in Jour-Fixe Terminen engen Austausch mit der Schulleitung und besuchten Treffen verschiedener Arbeitsgruppen wie des Arbeitskreises Erziehungspartnerschaft oder der Mensagruppe. Auch außerschulische Veranstaltungen wie z. B. Seminare, Workshops oder Bildungsempfänge von Stadt, Parteien und Verbänden besuchten wir, stellen solche Veranstaltungen doch immer wieder Gelegenheiten dar, Netzwerke zu spinnen, Neues zu erfahren und sich für die Interessen unserer Schule stark zu machen. So bringen wir uns auch regelmäßig bei den Treffen der AGEB (Arbeitskreis der Elternbeiräte an Nürnberger Realschulen und Gymnasien) ein und sind Mitglied im NEV (Nürnberger Elternverband). Übers Jahr kommen freilich einige Termine zusammen, aber das Interesse an der Mitgestaltung des schulischen Lebens, der Blick hinter die Kulissen, und das gemeinsame Tun motivieren uns und geben uns das Gefühl, dass unsere Zeit gut investiert ist.

Gefragt
Spannend war für uns in diesem Schuljahr die Einführung des gebundenen Ganztags in der fünften Jahrgangsstufe. Aufgrund der entsprechenden Nachfrage gab es je zwei Ganztagsklassen in Gymnasium und Realschule, während nur noch je eine Klasse im klassischen Halbtag unterrichtet wurde. Wir begleiteten die Einführung mit großem Interesse, umso mehr als wir im Elternbeirat auch neue Mitglieder aus den Ganztagsklassen haben. Wir freuten uns zu beobachten, dass Schulleitung und Lehrkräfte sehr aktiv und engagiert daran arbeiteten, die neue Unterrichtsform zum Erfolgsmodell zu machen. In diesem Sinne wurde im vergangenen Schuljahr auch zweimal das Feedback der Eltern gefragt: Zum einen führten wir vom Elternbeirat um Weihnachten herum in Zusammenarbeit mit der Schulleitung eine Umfrage zur Zufriedenheit mit dem Ganztag durch. Zum anderen baten wir im Rahmen der Arbeit in der Arbeitsgruppe Erziehungspartnerschaft die Eltern um ihre Meinung über das Logbuch, das in diesem Schuljahr zum ersten Mal im Einsatz war.

Gelacht
Neben ernsthafter Arbeit gab es natürlich auch genügend Gelegenheit, zu lachen. Die denkwürdigste Situation war in diesem Schuljahr, dass wir uns nach einer Sitzung, die nicht wie üblich im Kulturladen, sondern im Pavillon standfand, nachts um halb zehn eingesperrt im Schulhof wiederfanden. Da wir uns auf die Schnelle nicht anders zu helfen wussten, kletterte die ganze Mannschaft über den Zaun, die starken Männer unter uns hoben die Fahrräder über luftige Höhen und gemeinsam halfen wir einem frisch am Bein operierten Mitglied noch erfolgreich über den Zaun. Das Erlebnis musste dann natürlich noch anschließend im Helena verarbeitet werden. Diese unfreiwillige teambildende Maßnahme werden wir sicher nie vergessen.

Gefeiert
Auch in diesem Sommer haben wir wieder zum Grillfest in den Schulgarten eingeladen. Neben Vertretern der Schulleitung, der Lehrerschaft und des Freundeskreises folgten einige Klassenelternsprecher und andere Eltern auch dieses Schuljahr wieder unserer Einladung und konnten sich überzeugen, dass „Elternbeirat“ eben nicht nur für Arbeit, Pflichten, Ärger und Konflikte, sondern durchaus auch für Beisammensein, nette Kontakte und Spaß steht. In diesem Sinne war es uns auch ein Vergnügen, bei der Organisation des Sommerfestes der Schule mitzuwirken. Gewünscht Nun bedanken wir uns bei allen Mitgliedern der Schulfamilie für ihren Einsatz für unsere Kinder im vergangenen Schuljahr und denken dabei nicht nur an die Lehrer, die Schulleitung, die engagierten Schüler und Eltern, sondern auch an all die anderen Menschen, die die PVS zu dem machen, was sie ist: unsere fleißigen Sekretärinnen, die Schulsozialpädagogin und –psychologin, all die Mitarbeiter von Vischers Kulturladen, der Mensa, der Nachmittagsbetreuung und der Bibliothek, Shadu, den Freundeskreis und und und…
Wir wünschen Ihnen allen erholsame und inspirierende Sommerferien. Fürs nächste Schuljahr wünschen wir uns noch mehr Kontakt zu Ihnen, liebe Eltern, und hoffen, dass es uns gelungen ist, die Hemmschwellen dafür im vergangenen Schuljahr ein wenig abzubauen.
Herzlichst,
Ihre Andrea Mack
für den Gesamt-Elternbeirat

Interner Link: Kulturhauptstadt Europas 2025. Wir bewerben uns!

Für den direkten Kontakt zum Elternbeirat:

PVS Logo
Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/peter_vischer_schule/elternbeirat.html>