Kontakt

Beispiele - Angebote - Beratung

Auf dieser Seite finden Sie Beispiele dafür wie Integration und Interkulturelle Öffnung in Nürnberg gemeinsam gestaltet werden und bekommen weiter unten einen Überblick über einschlägige Beratungsstellen und Einrichtungen. Weitere Projekte und Maßnahmen sind in den Berichten unter "Integrationsprogramm" (links) enthalten.

Beispiele für Angebote

Bild vergrößern

Beispiel für Angebote

Beispiele für Integrationsangebote

Bild vergrößern

Beispiel für Integrationsangebote

Facetten des Interkulturellen Lebens in Nürnberg - Beispiele (2012)

In folgender Broschüre gibt der Journalist Volkan Altunordu einen Überblick über verschiedene Facetten des interkulturellen Lebens in Nürnberg und einzelner einschlägiger Angebote. Zudem wird auf die Einwanderung und Integrationspolitik in Nürnberg seit den 1950er Jahren zurückgeblickt und es werden neue Entwicklungen und aktuelle Herausforderungen der interkulturellen Öffnung beschrieben. Die Broschüre zeigt, dass Integrations- und Bildungspolitik in den bestehenden Netzwerkstrukturen bereits sehr gut verbunden sind. Sie macht deutlich, dass beide Politikfelder viele Schnitt- und Berührungspunkte haben.


Beispiel Berufsbegleitung: Informationen für Multiplikatoren und Eltern

Das Bildungsbüro der Stadt Nürnberg hat im Rahmen des Programms „Regionales Übergangsmanagement“ ab 2009 Elternbriefe und Wegweiser herausgegeben mit Informationen für Multiplikatoren und Eltern, die junge Menschen auf dem Weg in den Beruf begleiten.

Elternbriefe zur Berufsorientierung und zur Berufswahl

Die Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler beginnt bereits in der 5. Klasse. Vielen Jugendlichen fällt es schwer, schon so früh ihre Wünsche, Neigungen und Interessen zu benennen. Selbst wenn dies gelingt, ist der passende Beruf noch lange nicht gefunden. Die schwerste Hürde steht dann erst noch bevor, nämlich einen Ausbildungsplatz zu ergattern.
Eltern sind oft ratlos, wie sie ihrem Kind in dieser Phase helfen können. Sie wissen, dass die Berufswahl entscheidend für die Zukunft ihres Kindes ist. Aber die Kinder stehen sich in der Pubertät oft selbst im Weg und lehnen eine „Einmischung“ von außen ab.
Trotzdem sind Eltern die wichtigsten Ratgeber bei der Berufswahl Ihrer Kinder. Ihre Meinung zählt oft viel mehr als das, was Freunde, Verwandte, Lehrer oder Berufsberater empfehlen. Deshalb zielt der vorliegende Elternbrief sehr stark darauf ab, wie Eltern frühzeitig Stärken und Schwächen ihrer Kinder im Alltag erkennen können und gibt einfache Tipps, was sie zu Hause zu ihrer Unterstützung selbst tun können.
Die deutsche Originalfassung wurde vom Arbeitskreis SchuleWirtschaft Nürnberg herausgegeben. Der Text wurde für die anderen Sprachfassungen vom Bildungsbüro editiert.


Wegweiser Nummer 1: Warum Ausbildung?

Eine gute Ausbildung ist die beste Voraussetzung für Erfolg im Berufsleben. Sie sichert Beschäftigung und schützt vor Arbeitslosigkeit; sie eröffnet Perspektiven für den beruflichen Aufstieg und legt den Grund für die Weiterbildung: zum Meister, zum staatlich geprüften Techniker oder zum Hochschulstudium; und sie legt den Grund für eine hochwertige Beschäftigung und damit für ein geregeltes Einkommen und die finanzielle Unabhängigkeit. Mit der vorliegenden Handreichung zum Thema Ausbildung will das Bildungsbüro Sie darüber informieren, welche Formen der beruflichen Ausbildung es gibt, welche Fragen vor der Berufswahlentscheidung geklärt werden sollten und wer für eine eingehendere Beratung zur Verfügung steht. Und wir wollen mit Ihnen zusammen die jungen Menschen dazu anregen, über ihre beruflichen Wünsche und Pläne zu sprechen.

Wegweiser Nummer 2: Ausbildungsplatz gefunden! - Was ist zu beachten?

Wie geht es weiter, wenn man eine Ausbildungsstelle bekommen hat? Was läuft im Ausbildungsbetrieb und was in der Berufsschule? An wen wende ich mich, wenn ich Probleme habe? Diese und viele anderen Fragen beantwortet der Wegweiser Nr. 2 „Ausbildungsplatz gefunden! Wie geht es weiter?“. Junge Menschen sollen wissen, dass sie nicht allein mit Ihren Fragen bleiben, sondern dass es viele Stellen und Menschen gibt, die ihnen weiterhelfen können.

Wegweiser Nummer 3: Die Berufsfachschule - ein attraktiver Weg

Die dritte Ausgabe unseres „Wegweisers“ ist dem inzwischen recht breiten Spektrum der kommunalen Berufsfachschulen in Nürnberg gewidmet. Viele Ausbildungsberufe, vor allem im Sozial- und Gesundheitsbereich, sind nicht mittels einer klassischen Ausbildung im dualen System zu erreichen, sondern nur über den Weg von – teils öffentlichen, teils privaten – Berufsfachschulen.
Der Wegweiser Nr. 3 enthält auf 24 Seiten ausführliche Informationen zu allgemeinen Hintergründen, finanziellen Fördermöglichkeiten, Abschlüssen und Zukunftsperspektiven. Außerdem werden alle an den Nürnberger Berufsfachschulen erlernbaren Berufe jeweils auf einer kompletten Seite vorgestellt und die jeweils möglichen Anschlussmöglichkeiten (z.B. auch Fachabitur mit späterem Studium) und Berufsaussichten dargestellt.

Wegweiser Nummer 4: Wege in Ausbildung und Beruf für Jugendliche mit Handicap

Welche Möglichkeiten gibt es für Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf auf dem Weg in eine Ausbildung, wie läuft die Berufsorientierung ab und wo können sie lernen? Über die Angebote in Nürnberg und Umgebung informiert dieser Wegweiser Fachkräfte und Interessierte. Enthalten sind allgemeine Informationen, eine Darstellung aller Förderzentren und Einrichtungen der beruflichen Bildung für junge Menschen mit sonderpädagogischem Förderbedarf und eine Beschreibung der Unterstützungsmöglichkeiten bei inklusiver Beschulung und Ausbildung.


Integration gemeinsam gestalten - Beispiele (2006)

Folgend finden Sie weitere Beispiele wie Integration in Nürnberg gemeinsam gestaltet wurde und wird.


Weitere Angebote und Beratung

Nürnberger Rat für Integration und Zuwanderung

Der Integrationsrat ist die kommunalpolitische Vertretung der Nürnberger Zuwanderinnen und Zuwanderer (Ausländer/-innen, Aussiedler/-innen und Eingebürgerte). Ratsuchende Bürgerinnen und Bürger können sich jederzeit bezüglich ausländerrechtlicher und integrationspolitischer Fragen an die Geschäftsstelle des Integrationsrates wenden. Sie erhalten dort auch Informationen zu den verschiedenen Beratungsstellen für Zuwanderinnen und Zuwanderer in Nürnberg.

BLEIB in Nürnberg

Erstberatung für Flüchtlinge und Informationen zum Bleiberecht. Erstberatung zur beruflichen Qualifizierung, Beschäftigung und Vermittlung.

ZAM - Zentrale Anlaufstelle für Migration

Die ZAM bietet Informationen rund ums Thema Zuwanderung, Migrationsberatung, Integrations- und Einbürgerungskurse sowie bei Bedarf Vermittlung an die zuständigen Behörden, Institutionen und Kursanbieter.

ZAQ - Zentrale Servicestelle zur Erschließung ausländischer Qualifikationen in der Metropolregion

Kostenfreie Beratung für alle Berufsabschlüsse für Menschen aus allen Ländern. Bei Bedarf Begleitung beim Anerkennungsverfahren. Verweis an die jeweils zuständigen Stellen. Die ZAQ ist die Beratungsstelle für die Menschen in der Metropolregion Nürnberg und aus Nordbayern. Weitere Anlaufpunkte gibt es in Augsburg und München.

Beauftragter für Diskriminierungsfragen

Wer sich in Alltag oder Beruf in diskriminierender Weise beleidigt, beschimpft, übergangen, eingeschüchtert, angefeindet, erniedrigt oder entwürdigt oder in sonstiger Weise ungerecht oder unfair behandelt fühlt, soll mit diesen frustrierenden Erfahrungen nicht alleine fertig werden müssen.
Eine Unterstützung erfolgt in Form von Beratung oder Weitervermittlung an kommunale oder sonstige Beratungsstellen oder die Rechtsanwaltschaft. Bei Bedarf werden interkulturelle Mediatoren eingeschaltet.

Inter-Kultur-Büro

Interkulturelle Kulturarbeit sowie Unterstützung und Zusammenarbeit mit Zuwanderervereinen. Angebote für Zuwanderervereine. Programmzeitungen zu lokalen interkulturellen Kulturangeboten in Deutsch, Russisch und Türkisch. Interkulturelle Veranstaltungstipps.

(Stadtteil-)Kultur ohne Grenzen - Nürnbergs Kulturläden

In Nürnberg gibt es 11 Kulturläden in jeweils unterschiedlichen Stadtteilen. Sie sind traditionell wichtige Orte interkultureller Arbeit in der Stadt, ganz besonders in den Stadtteilen mit hohem Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund. Sie bieten Kurs- und Gruppenangebote für verschiedene Zielgruppen, dienen Vereinen und Gruppen als Treffpunkt, Übungs- und Auftrittsmöglichkeit. Hier begegnen sich Menschen unterschiedlichster Herkunft ganz selbstverständlich. Die kulturelle Vielfalt spiegelt sich nicht zuletzt auch in einem profilierten Angebot von Kulturveranstaltungen.

forum interkultur nürnberg - Portal für Austausch und Information

"forum interkultur" ist das Portal für den regionalen Austausch zur interkulturellen Arbeit: Akteure, eine Auflistung an Beratungsstellen, eine Datenbank zu einschlägigen Vereinen und Institutionen, Veranstaltungen, Angebote, Hintergründe, Diskussionen und Materialien sind hier zu finden.

Integration im Dialog - Infobörse

Auflistung an Integrationsangeboten in mehreren mittelfränkischen Städten. Ein Angebot der Regierung von Mittelfranken.

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/integration/integrationsbeispiele.html>