Kontakt

Die Erweiterung der U-Bahnlinie U3 - Bauabschnitt 2.2 im Südwesten (Kleinreuth bei Schweinau bis Gebersdorf)

Planung / Verfahren

Für den Bauabschnitt 2.2 (Kleinreuth bei Schweinau bis Gerbersdorf) wurde 2014 das Planfeststellungsverfahren eingeleitet; der Erörterungstermin fand am 24.07.2015 statt. Mit Datum vom 30.11.2016 wurde von der Regierung von Mittelfranken der Planfeststellungsbeschluss erteilt. Nach der öffentlichen Auslage und dem Ablaufen der Widerspruchsfrist ist der Beschluss nun rechtskräftig. Derzeit wird die Planung weiter vertieft und an der Erstellung der Ausschreibungsunterlagen gearbeitet.

Raumbildender Ausbau

Die Planung der U-Bahnhöfe Kleinreuth bei Schweinau und Gebersdorf (raumbildender Ausbau) wurde im Baukunstbeirat am 10.06.2015 behandelt. Dem Bau- und Vergabeausschuss wurde der aktuelle Planungsstand zum U-Bahnhof Kleinreuth bei Schweinau am 21.07.2015 und zum U-Bahnhof Gebersdorf am 22.09.2015 vorgestellt (Bericht).

Detaillierte Beschreibung inkl. Trassenverlauf sowie Bauweise

Der Bauabschnitt 2.2 beginnt mit der oberirdischen dreigleisigen Wendeanlage, die zwischen Rothenburger Straße und Gebersdorfer Straße liegt. Im Anschluss daran folgt in östlicher Richtung der Bahnhof Gebersdorf, der in offener Bauweise errichtet wird. Der Bahnhof liegt in einfacher Tiefenlage südlich des "Sandäcker"-Areals (ehemaliges Kohlenlager) unter der Gebersdorfer Straße in Richtung Diebacher Straße. Im Bereich südlich des Bahnhofs Gebersdorf führt ein Zubringergleis in die oberirdische Abstellanlage, die bis an die Diebacher Straße reicht.

Nach dem Bahnhof Gebersdorf wird das Tunnelbauwerk bis zur Diebacher Straße in offener Bauweise als zweigleisiger Tunnel erstellt. Das Tunnelbauwerk wird in östlicher Richtung in bergmännischer Bauweise in Form von zwei Einzelröhren aufgefahren und unterquert hierbei vorhandene gewerblich genutzte Bebauung an der Diebacher Straße, den Main-Donau-Kanal und die Südwesttangente. Vor einem weiteren Bereich am Ende des Bauabschnitts 2.2 in gleicher Bauweise mit Unterquerung der Güterzugstrecke, wird der Bereich um den Bahnhof Kleinreuth bei Schweinau in offener Bauweise als zweigleisiger Tunnel errichtet. Der Bahnhof liegt dabei ebenfalls in einfacher Tiefenlage. Die beiden Aufgänge vom Bahnsteig befinden sich im Bereich einer Verkehrsinsel zwischen den nördlich und südlich entlang verlaufenden Richtungsfahrbahnen der geplanten künftigen Rothenburger Straße.

Bauzeiten / allgemeine Informationen

Die Bauarbeiten für den Bauabschnitt 2.2 (von Großreuth bei Schweinau bis Gebersdorf) erfolgen voraussichtlich von 2018/2019 bis 2024/2025.
Im Anschluss an die Roh- und Ausbauarbeiten wird das Automatische Betriebssystem (fahrerlose U-Bahn) installiert. Nach Fertigstellung des Bauabschnitts 2.2 - die Inbetriebnahme ist für 2025 vorgesehen - wird die U3 dann zwischen Nordwestring und Gebersdorf auf einer ca. 11,6 km langen Strecke mit 16 Bahnhöfen automatisch verkehren.

Pressemitteilungen

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/u_bahnbau/u_bahn_u3_ba_22.html>