Kontakt

Der Nürnberger Arbeitsmarkt

Der Nürnberger Arbeitsmarkt ist so vielfältig wie die Stadt selbst: Mehr als 25 000 Unternehmen bieten rund 366 000 Arbeitsplätze in verschiedensten Branchen. In der Metropolregion Nürnberg sind es sogar 1,8 Millionen Erwerbstätige. Der größte Anteil entfällt dabei auf den Dienstleistungssektor. Am Arbeitsmarkt ist seit einigen Jahren eine konsequent positive Entwicklung zu beobachten und auch die Arbeitslosenquote bewegt sich in einem konstant niedrigem Rahmen.


Erwerbstätige: Daten und Fakten

Die regionale Wirtschaftskraft erzeugen rund 366 000 Erwerbstätige in Nürnberg bei 25 000 Unternehmen und Institutionen. In der gesamten Metropolregion Nürnberg sind rund 1,8 Millionen Personen erwerbstätig.

 

Stadt Nürnberg

Wirtschaftsregion(Mittelfranken)

Land- und Forstwirtschaft, Fischerei

1 100

13 400

Produzierendes Gewerbe

66 200

269 200

Dienstleistungen

299 000

685 000

Erwerbstätige insgesamt

366 300

967 600

davon Selbstständige

31 200

101 700

Selbstständigen-Quote

8,5 Prozent

10,7 Prozent

Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; eigene Berechnungen

Nürnbergs Einzugsgebiet an Arbeitskräften geht weit über die Stadtgrenzen hinaus: Täglich pendeln über 140 000 Menschen in die Frankenmetropole, um hier zu arbeiten. Die Stadt ist für den gesamten nordbayerischen Raum und darüber hinaus für südliche Teile Thüringens und Sachsens attraktiv. Rund 85 Prozent der Pendler wohnen in den umliegenden Städten und Landkreisen, circa 15 Prozent pendeln aus dem übrigen Bundesgebiet, was einem Pendlersaldo von 89 000 entspricht.


Arbeitslosenzahl in Nürnberg

Im April 2016 waren im Stadtgebiet Nürnberg 19 713 Personen arbeitslos gemeldet, das entspricht einer Arbeitslosenquote von 7,0 Prozent.

Im bundesweiten Vergleich mit den anderen größten deutschen Städten nimmt Nürnberg regelmäßig eine gute Position ein. Dies besonders in Relation zu anderen großen klassischen Produktionsstandorten, die einen ähnlichen Strukturwandel wie Nürnberg durchgemacht haben. Nur die Metropolen München, Stuttgart und Frankfurt weisen niedrigere Arbeitslosenquoten auf.

Arbeitslosenquoten großer deutscher Städte im Vergleich

Fachkräftesicherung

Für fast alle Anforderungsprofile sind am Nürnberger Arbeitsmarkt Fachkräfte zu finden. Die lange Handwerks- und Industrietradition hat ein solides Fundament an technischem und betriebswirtschaftlichem Know-How auf Facharbeiter- und Technikerniveau wachsen lassen.

Im Umkreis von 100 Kilometern um Nürnberg befinden sich außerdem 30 Hochschulen mit rund 170 000 Studierenden. Sie versorgen den regionalen Arbeitsmarkt mit qualifiziertem Nachwuchs und sind gleichzeitig Ideenschmieden für Innovationen und Vernetzung.

Qualifikationsstruktur der Erwerbstätigen in Nürnberg

 

Anteil an der Gesamtbeschäftigung

Hochschulabschluss

16,5 Prozent

mit betriebl./schul. Berufsausbildung

57,9 Prozent

Ausbildung unbekannt

13,2 Prozent

ohne abgeschlossene Berufsausbildung

12,4 Prozent

Stadt, Land und Bund bieten viele Fördermöglichkeiten an, um den Fachkräftebedarf langfristig zu sichern. Die Wirtschaftsförderung der Stadt Nürnberg unterstützt Sie gerne bei Fragen zum Arbeitsmarkt und der zukunftsgerichteten Entwicklung Ihres Fachkräftebedarfs.


Ihr Ansprechpartner bei der Wirtschaftsförderung Nürnberg:

Theresienstraße 9

90403 Nürnberg


Anni Vogl

Telefon: +49 (0)911 / 231 - 47 47

Telefax: +49 (0)911 / 231 - 85 25

Zur verschlüsselten Übertragung Ihrer Nachricht:

Kontaktformular:
<https://online-service2.nuernberg.de/dodb/kontakt/default.aspx?addressid={955FD767-59B5-48E3-BAE2-6AE66A056646}>

Bernd Schostok

Telefon: +49 (0)911 / 231 - 62 60

Telefax: +49 (0)911 / 231 - 85 25

Zur verschlüsselten Übertragung Ihrer Nachricht:

Kontaktformular:
<https://online-service2.nuernberg.de/dodb/kontakt/default.aspx?addressid={51A183E4-531D-4C12-8D46-260A9567E085}>>

Mehr zum Thema

Beschäftigung von Flüchtlingen

Agenda Industriestandort Nürnberg

Motorenproduktion bei MAN
Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/wirtschaft/arbeitsmarkt.html>