Kontrast Hilfe zur Nutzung dieser Seite

Nachhaltigkeitstipps aus dem Kulturladen Röthenbach

Jeden Monat ein Nachhaltigkeitstipp!

Anfangen, mitmachen, kleine Schritte gehen. So kann jede und jeder einzeln im Alltag für mehr Nachhaltigkeit sorgen. Deshalb veröffentlicht der Kulturladen Röthenbach nun regelmäßig einen ganz praktischen Nachhaltigkeitstipp. Alle Tipps werden fortlaufend auf dieser Webseite gesammelt. Wer den Newsletter noch nicht bekommt, kann ihn gleich hier abonnieren!

Der Nachhaltigkeitstipp im September

ein Baum trägt statt Blättern bunten Hände in der Krone.

Bild vergrößern

Ehrenamt zeigt Wirkung

Vor Ort etwas bewegen - mit dem passenden Ehrenamt

Wer sich länger mit Ehrenamt beschäftigt, lernt schnell: Zweimal im Jahr steigt die Nachfrage nach einem sinnvollen Einsatz. Spürbar ist das immer kurz nach Silvester zum Jahresanfang, wenn neue gute Vorsätze in die Tat umgesetzt werden. Aber auch zu Schuljahresanfang im Herbst entscheiden sich Jahr für Jahr viele Menschen für ein freiwilliges Engagement und machen sich auf die Suche nach einer passenden Einsatzstelle.
Dass Freiwilligenarbeit etwas ist, das zahlreiche Facetten von Nachhaltigkeit umfasst ist klar: Freiwilligenarbeit dient dem Gemeinwesen, sei es im Sprt, in der Kulturarbeit, in Bildungs- und Patenschaftsprojekten, bei ökologischen Initativen, in der Hilfte für Geflüchtete oder im Umweltschutz. Es setzt Engagement und Ressourcen dort ein, wo etwas fehlt oder wo etwas Neues geschaffen werden soll. Freiwilliges Engagement macht glücklich(er), trägt zur Gesundheit bei, kann Stress und Belastung im Beruf ausgleichen und nicht zuletzt macht es viiiiel Spaß!
Der 2021 veröffentlichte Freiwilligensurvey verzeichnet seit 2019 erstmals auch einen Gleichstand bei der Geschlechterverteilung im Engagement: Erstmals sind Männer und Frauen gleichermaßen stark engagiert. Dabei ist der Anteil der Bevölkerung, der sich engagiert, seit 20 Jahren konstant. Allerdings ändert sich die Art des Engagements - weg vom klassischen Amt mit verantwortungsvollen Funktionen, hin zum zeitlich begrenzten, zielorientierten Einsätzen für eine bestimmte Sache.
Der Vermittlung genau solcher Einsatzstellen hat sich in Nürnberg das Zentrum Aktiver Bürger (ZAB) verschrieben, mit dem der Kulturladen Röthenbach seit Frühling 2022 zusammenarbeitet, um bei der Suche nach Einsatzstellen zu beraten. Wer also nun Lust hat, sich selbst zu engagieren, kann online beim ZAB in der Bürgernetz-Datenbank stöbern oder sich einen Beratungstermin geben lassen. Eine Beratung ist auch einmal monatlich im Kulturladen möglich, dann mit besonderem Fokus auf Einsatzstellen im Nürnberger Südwesten.

Der Nachhaltigkeitstipp im Juni

Kulturladen Röthenbach ist Refill-Station

"In der Karte von morgen" kann man bundesweit nach Nachhaltigkeitsinitiativen suchen bzw. durch eigene Einträge auf Initativen des Wandels aufmerksam machen. Jeder kann nach dem Wiki-Prinzip-Einträge erstellen oder nach passende Initiativen in derNähe suchen.
Der Kulturladen ist dort u.a. als Refill-Station gelistet. Gerade im Sommer ist ein Schluck frisches kaltes Wasser Gold wert. Wer mit eigener Trinkflasche untrewegs ist, kann sich an zahlreichen Stellen in der Stadt Trinkwasser aus verfügbaren Wasserhähnen abfüllen. Und das muss nicht heimlich geschehen. Auffüllen ist an "Refill-Stationen" ausdrücklich erwünscht!

Der Nachhaltigkeitstipp im Mai

Ein Mann mit rotem T-Shirt hält vier farbige Bierdeckel in den Händen und grinst in die Kamera.

Bild vergrößern

Sven Bach tritt schon seit vielen Jahren im Kulturladen Röthenbach auf. Für den Landkreis Fürth übersetzte er die SDGs ins Fränkische.

Die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen

2015 verabschiedeten 193 Länder der Vereinten Nationen 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung der Welt. Diese "Sustainable Development Goals" (kurz SDGs) sind der Orientierungsrahmen für eine globale Entwicklungspolitik bis ins Jahr 2030. Die 17 Ziele richten sich auch an den vermeintlich hoch entwickelten Europa. Auch dort gibt es viel zu tun. Die elf Nürnberger Kulturläden orientieren sich bei ihrer Arbeit an diesen Zielen und in Röthenbach ist im Herbst eine Ausstellung zum Thema geplant. Wer mehr über die 17 SDGs wissen will, findet in unserem Kulturcafé nun zu jedem Ziel einen passenden Bierdeckel. Und das beste dabei ist: Alle Ziele wurden ins Fränkische übersetzt. Bei einem Auftritt von Sven Bach in unserem Haus erfuhren wir, dass der fränkische Kabarettist hinter der Mundart-Fassung steckt. Er übersetzte die 17 Ziele im Auftrag des Landkreises Fürth. Das Kulturcafé ist immer dienstags bis donnerstags zwischen 15:00 und 17:30 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Der Nachhaltigkeitstipp im April

Logo Alles blueht auf

Bild vergrößern

Logo Alles blüht auf

Samenkugeln herstellen und Insekten unterstützen

Diesen Monat haben wir wieder etwas zum selbst ausprobieren. Besonders jetzt im Frühling sind sehr viele Bienen und Insekten unterwegs, welche Nahrung suchen.
Leider sind die meisten unserer schönen Blumen so überzüchtet, dass sie kaum oder keinen Nektar mehr für die Insekten bereit stellen. Wer etwas dagegen tun möchte, achtet einerseits auf heimische Blumen und kann andererseits selbst kreativ werden. Mithilfe von Samenkugeln, können Bienen und Insekten unterstützt werden, auch in Gegenden ohne viel Grün genug Nahrung zu finden. Die Samenkugeln sind eine Mischung aus Erde und (am besten) Wildblumensamen. Trifft sie ein wenig Wasser, können die Samen wachsen.

Hier die „Zutaten“ für ca. zehn walnussgroße Samenbomben:
5 Handvoll Tonpulver (optional),
5 Handvoll Erde (normale Pflanzenerde, gerne auch mit Kompost vermischt),
1 Handvoll Samen (z.B. von Ringelblumen, Lavendel, Tagetes, Kornblumen, Sonnenhut, Malve, Rauke, Kapuzinerkresse, Schnittlauch oder auch Radieschen),
Wasser

Die Herstellung ist ganz einfach:
Alle Zutaten werden gründlich gemischt, dabei wird immer ein wenig (nicht zu viel!) Wasser hinzugegeben, bis eine Art Teig entsteht. Daraus werden ca. zehn walnussgroße Bälle geformt. Diese müssen ca. zwei Tage an einem nicht zu warmen und gut durchlüfteten Ort trocknen, danach sind sie bereit für den Einsatz.
Einfach auf einen Grünstreifen zwischen Straßen oder Verkehrsinseln, wo wenig Grün besteht, platzieren. So kann auch die langweiligste Betonmauer erblühen und Nahrung für Insekten liefern.

Der Nachhaltigkeitstipp im März

In drei Hochbeeten wachsen Salat und Kräutern

Nachhaltigkeit in den Nürnberger Kulturläden°

Gemeinsam setzen sich die elf Nürnberger Kulturläden° für Nachhaltigkeit und Ökologie ein, woraus sich ein vielfältiges Programm mit verschiedenen Angeboten entwickelt hat.
Der Kulturladen Schloss Almoshof z.B. bietet unter dem Namen GRÜNZEUG eine große Veranstaltungsreihe rund um das Knoblauchsland. Neben Führungen zu Themen wie Waldwirtschaft und Vogelkunde gibt es eine Frühlingskräuterwanderung und Workshops zur Praxis des Weidenflechtens sowie Färbens mit Pflanzen. Am 07.04.2022 um 17 Uhr wird es eine Betriebsführung im KräuterGut in Kraftshof geben. Dabei geht es um den Anbau von Biokräutern im Knoblauchsland.
Natürlich engagiert sich auch der Kulturladen Röthenbach mit interessanten Angeboten. Eines von vielen ist der Spaziergang mit dem Bund Naturschutz zum Thema "Frühling auf der Streuobstwiese" am Sonntag den 24.04.2022 um 14 Uhr. Gemeinsam mit Kräuterpädagogin Brigitta Freckmann können die Eibacher Streuobstwiese und deren Vielfalt entdeckt werden. Besonderer Fokus liegt auf verwertbaren Pflanzen. Eine Verkostung und Kräutersnacks bleiben da auch nicht aus.
Egal ob es darum geht, selbst aktiv etwas für die Umwelt und Nachhaltigkeit zu tun oder sich weiterzubilden, ist für alle etwas dabei.

Der Nachhaltigkeitstipp im Februar 2022

Ein weißes IKEA-Regal mit drei Regalbrettern steht voller Bücher

Bild vergrößern

Ob Krimis, Reiseführer, Romane über Familie und Liebe oder große Literatur. Im Büchertauschregel ist für alle etwas dabei.

Das Büchertauschregal

Kleidung, Lebensmittel, technische Geräte und vieles mehr. Was nicht mehr passt, funktioniert oder nicht gefällt, wird weggeschmissen. Bei Büchern ist das oft etwas anderes, sie sammeln sich stapelweise in den Regalen. Wer für neue Bücher Raum schaffen möchte, findet im Büchertauschregal nicht nur einen Platz für gelesene Bücher sondern auch vielfältigen Lesenachschub.
Das Büchertauschregal befindet sich im Kulturcafé im Kulturladen Röthenbach. Das Kulturcafé ist immer dienstags bis donnerstags zwischen 15:00 und 17:30 Uhr geöffnet und bietet neben Büchern auch leckere selbstgebackene Kuchen und Kekse an.

Der Nachhaltigkeitstipp im Januar 2022

Auf einem Tisch liegen Seifen in oranger Farbe, die mit Zimtstangen und Sternanis dekoriert sind

Bild vergrößern

Selbstgemachte Seife verschenken

Grün, Orange oder Gelb? Seifenstücke gibt es in den verschiedensten Farben und Formen zu kaufen. Neben dem täglichen Gebrauch ziert die Seife gerne mal unser Badezimmer und erfreut uns mit ihrem frischen Aroma. Oftmals ist die Seifenauswahl so groß, dass eine Entscheidung schwerfällt. Wer trotz riesiger Auswahl noch nicht die passende Seife gefunden hat, kann mit etwas Kreativität und Geschick seine ganz eigene personalisierte Seife herstellen. Das individuelle Seifenstück dient nicht nur zur eigenen Freude, es ist auch für Familie und Freunde eine einzigartige Geschenkidee. Möchten Sie auch selber Seife herstellen? Dann können Sie gerne der unten aufgeführten Anleitung folgen.

Zutaten
600g Gießseife (weiß)
600g Gießseife (transparent)
Deko (nach Wahl)
Silikonform
Aroma
Seifenfarbe

Anleitung
Deko in die Silikonform legen. Gießseife (transparent) in der Mikrowelle oder dem Wasserbad erwärmen. Anschließend die flüssige Seife in die Form füllen. Gießseife (weiß) erwärmen, Farbe und Aroma nach Belieben hinzufügen. Nach circa zehn Minuten die flüssige Gießseife auf die transparente Schicht füllen. Circa acht Stunden warten, dann die feste Seife aus der Form lösen. Fertige Seife zwei Wochen ruhen lassen und erst dann verwenden.

Und gleich noch ein Verpackungstipp dazu: Wir haben für die selbstgemachte Weihnachtsseife des Kulturladens Backpapier verwendet, ebenso geht Butterbrotpapier!

Der Nachhaltigkeitstipp im Dezember 2021

Verschiedene Objekte aus dem Bad sind in neun kleinen zeichnungen dargestellt.

„Switch um“ – Tipps für ein nachhaltigeres Badezimmer

Unser Nachhaltigkeits-Tipp für Dezember kommt diesmal von Celine Cotte, Inhaberin des Schwarzen Adlers in Nürnberg-Eibach. Als Kooperationspartnerin des Kulturladens hat sie das Stadtteilprojekt „Alles blüht auf!“ in den letzten beiden Jahren tatkräftig unterstützt und begleitet. In diesem Rahmen gestaltete Celine Cotte ergänzend zum Markt der Nachhaltigkeit eine Ausstellung zum Thema „Nachhaltiges Badezimmer“, bei der viele interessante und wertvolle Tipps zu entdecken waren. Wir danken Celine sehr für ihren Beitrag. Alle Tipps und viele ergänzende Links gibts auf der Webseite des Schwarzen Adlers.

Gesichtspflege und Gesichtsreinigung

Naturkosmetik München (nkm-atelier.de) ist ein kleines Startup. Sie begannen mit vielen Infos über Haut und Kosmetik, gaben Anleitungen zum Selbstrühren und klärten über die Inhaltsstoffe auf. Dann wuchs die Nachfrage nach fertig gemischten Produkten stark an. Die Inhaltsstoffe sind nicht nur gut für die Haut: Die Inhaberin Mareike setzt auch alles daran, nachhaltige Materialien zu beschaffen. Es ist mittlerweile für jeden Hauttyp etwas dabei. Gesichtspflege und mehr von Naturkosmetik München unter www.nkm-atelier.de

Shampoo und Spülung

Der beste Ersatz für Shampoo ist Haarseife, weil diese einfach ergiebiger ist als festes Shampoo. Ganz wichtig ist dabei, dass man je nach Haarlänge und -typ danach eine Spülung (saure Rinse) macht. Kurze Haare brauchen das meistens nicht. Haarseifen sind unterschiedlich – wer verschiedene Seifen probiert findet sich ein passendes Produkt.
Haarseife gibt es zum Beispiel bei Wolkenseifen (wolkenseifen.de) und in jedem Drogeriemarkt. Eine Anleitung für Saure Rinse als Spülung gibt es bei Utopia (www.utopia.de/ratgeber/saure-rinse-fuer-die-haare-so-funktionierts)

Deodorant

Es finden sich mittlerweile einige Deos, die ohne Plastikmüll auskommen. Bei ebl gibt es sie beispielsweise in der Dose als Deocreme und in Karton verpackt als Stick. Wer sein Deo selber machen möchte, braucht dafür nur 2-3 Zutaten: Einfach Natron, Wasser und ätherisches Öl für flüssiges Deo oder Natron, Kokosöl/-fett und ätherisches Öl für festes Deo zusammenrühren. Fertig. (siehe auch www.utopia.de/ratgeber/deo-ohne-aluminium-selber-machen/)

Rasur

Einwegrasierer gehören zu den schlimmsten Müllverursachern auf diesem Gebiet. Aber auch normale Nassrasierer sind mit ihrer Klingen-Plastik-Kombi nicht zu unterschätzen.
Hier gilt, wie bei so vielen Dingen: „Back to the roots“: Rasierhobel (Safety Razors) sind dabei eine tolle Alternative. Diese funktionieren mit handelsüblichen Rasierklingen, die nicht nur den Geldbeutel schonen, sondern auch recycelt werden können. Einfach die Klingen in einer Dose sammeln und zum Wertstoffhof bringen. Ganz neu gibt es auch Schwingkopfrasierer, für die man einfach die Rasierklingen halbiert. Man kann auch den altbewährten Rasierschaum aufleben lassen. Hierfür eignen sich Rasierseife oder Rasiercreme. Rasierseife ist ergiebiger, Rasiercreme etwas einfacher aufzuschäumen. Dafür muss man nur ein paar Spritzer Wasser in die Seifenschale geben, den Rasierpinsel anfeuchten, damit kurz in der Seife rumrühren (um Seife aufzunehmen), dann ab in die Seifenschale und richtig aufschäumen. Rasierseife gibt es zum Beispiel bei widwuxs (wildwuxs.com)

Der Nachhaltigkeitstipp im November 2021

Auf einem violetten Tuch steht eine Kastenform mit einem frisch gebackenen Weißbrot.

Bild vergrößern

Sebst gebackenes Brot ist superfrisch und schmeckt äußerst lecker. Wer selbst bäckt, bestimmt außerdem, was rein kommt. Zudem kann man Verpackungsmüll und Transportkosten vermeiden.

Emmervollkornbrot

Seit September ist Ralf Gerth Mitarbeiter im Freiwilligendienst beim Kulturladen und dort auch für den Betrieb des Cafés zuständig. Dafür backt er wöchentlich Kuchen und Kekse. zu Hause backt er vor allem Brot. Hier kommt sein Brotrezept:

Zutaten:
300g Emmer Vollkornmehl
210g Wasser ca. 35°C
5g Hefe
7g Salz
Gewürze nach Belieben

Zubereitung:
Hefe mit etwas Wasser auflösen. Das Mehl mit der Hälfte des Wassers 10 min quellen lassen. Danach gequollenes Mehl und aufgelöste Hefe in einer Schüssel zusammengeben. Mit dem Mixer oder der Knetmaschine unter Rühren langsam das restliche Wasser zugeben. Der Teig sollte ca. 5 min lang kneten, dabei Salz und ggf. andere Gewürze zugeben. Den Teig vom Knethaken oder Mixerstab lösen und in der Schüssel zugedeckt 1,5 bis 2 h bei Zimmertemperatur gehen lassen. Der Teig sollte dabei auf das doppelte Volumen aufgehen. Den Teig dann auf einer bemehlten Matte oder einem Brett mehrfach falten (breit ziehen und übereinander falten). Danach den Teig für 2 min nochmal durchkneten und in die Backform (Römertopf geht auch) geben. Den Teig für 30- 50 min gehen lassen und danach in dem vorgeheizten Ofen bei 230 °C für 35 min backen.

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/kuf_kultur/nachhaltigkeitstipps.html>