Parken   

Parkleitsystem Altstadt

Das Parkleitsystem Altstadt beschildert die ca. 5 300 Stellplätze in allen öffentlichen Parkhäusern und Tiefgaragen in und nahe der Altstadt. Die Autofahrer werden bereits am Altstadtrand über die Anzahl freier Stellplätze und über bereits überlastete Parkhäuser und Tiefgaragen informiert. So kann unnötiger Verkehr beim Parkplatzsuchen vermieden werden.

Farbleitsystem

Die Altstadt ist in fünf verkehrlich getrennte Quartiere gegliedert. Die Überfahrt von einem Quartier in das andere ist nur eingeschränkt möglich, um den Durchgangsverkehr aus der stark belasteten Innenstadt herauszuhalten.

Zur besseren Orientierung für Ortsunkundige ist jedem dieser Quartiere eine Farbe zugeordnet. Am Altstadtring sind die Beschilderungen der Zufahrten zu diesen Quartieren mit den entsprechenden Farben markiert. Ein von der Stadt herausgegebenes Faltblatt informiert über dieses Farbleitsystem und zeigt auf, welche Ziele in welchem Quartier zu finden sind.

Das Farbleitsystem für die Nürnberger Altstadt

Bewohnerparken

Mit Änderung des Straßenverkehrsgesetzes (6. April 1980) und der Straßenverkehrsordnung (27. Juli 1980) erhielten die Verkehrsbehörden die Möglichkeit, Stellplätze im öffentlichen Straßenraum für Anwohner zu reservieren. Im Frühjahr 2002 trat mit der Ergänzung der gesetzlichen Grundlage auch eine Begriffsänderung in Kraft: Aus "Anwohnerparken" wurde "Bewohnerparken".

Ziele

Die Parkbevorrechtigung soll den Bewohnern das Parken in Wohnungsnähe erleichtern. Damit reduziert sich der Verkehr, der durch die Parkplatzsuche entsteht. Weniger Lärm und Abgase heben die Wohnqualität.

Aktueller Stand

Derzeit ist in Nürnberg in 38 Gebieten mit etwa 145.000 Bewohnern eine Bewohnerparkregelung eingerichtet. Der Schwerpunkt liegt in der Altstadt und im altstadtnahen Bereich.

Mit der Einführung der Bewohnerparkregelung in Steinbühl wird das zweite und dritte von insgesamt elf Gebieten der vom Stadtrat 2012 beschlossenen Prioritätenliste umgesetzt.

Damit wird die bisherige Vorgehensweise beibehalten, die Bewohnerparkregelung vom Zentrum ausgehend Richtung Ringstraße zu erweitern. Diese Systematik hat folgende Vorteile:

  • Berücksichtigung von Gebieten mit höchstem Parkdruck (unter anderem Pendler-, Einkaufs-, Freizeitverkehr) und begrenztem öffentlichen Parkraum
  • Geringe Verlagerung des Parksuchverkehrs in benachbarte Wohngebiete
  • Effizienter Einsatz der kommunalen Verkehrsüberwachung als Voraussetzung für ein Funktionieren der Bewohnerparkregelung

Weiteres Vorgehen

Entsprechend der Prioritätenliste werden als nächstes die Stadtteile Lichtenhof und Bleißweiß untersucht.

Informationen zu Behindertenparkplätzen

Menschen mit einer Behinderung können beim Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg (SÖR) einen Parkausweis beantragen, der die Benutzung von Behindertenparkplätzen in Bayern oder sogar ganz Europa erlaubt.

Zusätzlich kann bei Vorliegen einer schweren Behinderung auch ein persönlicher, das heißt für ein bestimmtes Auto reservierter Behindertenparkplatz beim Verkehrsplanungsamt beantragt werden.

Behindertenparkplätze

Mehr zum Thema

URL zu dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/verkehrsplanung/parken.html>