Kontakt

Kinderschutz in Nürnberg nach § 8a SGB VIII

Schutzauftrag des Jugendamts bei Gefährdung des Kindeswohls


Hinweis auf den 1. Nürnberger Jugendhilfetag am 15. Juli 2016 (9 - 17 Uhr)

Beim 1. Nürnberger Jugendhilfetag am Freitag, 15. Juli 2016, ist eines der Themen, die die Fachtagung in den Fokus nimmt, der Kinderschutz.


Fachtagungen zu Themen des Kinderschutzes

Fachtagung 2015: Qualität durch die Beteiligung von Kindern

19. Juni 2015

Eindrücke von der Fachtagung vermittelt unsere

1. Vortrag von Hans Reinfelder, Leiter des Bay. Landesjugendamts

2. Vortrag von Jana Fädrich, Kinderbeauftragte der Stadt München

3. Vortrag von Nina Jann, Projektmitarbeiterin der FU Berlin

Ergebnisse der Workshops

1. Entwicklung eines Kinderschutzkonzeptes im Kinder- und Jugendhilfezentrum (Gisela Duschl / Elisabeth Thiering)

2. Wir haben uns auf den Weg gemacht - Beteiligung in der Kindertageseinrichtung ALEA in Fürth (Nicole Döring)

3. Beteiligung von Eltern mit Migrationshintergrund (Hilde Nägele, AWO Nürnberg)

4. Von der Kinderversammlung in den Bundestag (Bauspieplatz Langwasser und Grundschule Zugspitzstraße)

5. Kinderrechte sind Menschenrechte (Helga Riedl, Menschenrechtsbüro, und Cornelia Scharf, Geschäftsführerin der Kinderkommission Nürnberg)


Fachtagung 2014: Jugendhilfe und Vernetzung

8. Juli 2014


Fachtagung 2013: Gewalt gegen Kinder und Jugendliche

10. Oktober 2013

Fachtagung 2013: Umsetzung des Gewaltschutzgesetzes

25. Juli 2013


Fachtagung 2012: Häusliche Gewalt und Kinder

16. Juli 2012

Die Präsentationen der Vorträge der Fachtagung und das Tagungsergebnis sind auf der Internetseite der Frauenbeauftragten Nürnberg veröffentlicht.

Fachtagung 2012: Das neue Bundeskinderschutzgesetz

5. Juli 2012 - Aktuelle gesetzliche Entwicklungen im Kinderschutz


Auftrag des Kinderschutzes und Vorgehensweise in Nürnberg

Der gesetzliche Auftrag zum Schutze von Kindern bei Kindeswohlgefährdung sieht eine enge Zusammenarbeit des Jugendamtes mit den Trägern der freien Jugendhilfe statt. Neben der Information und Schulung der Verantwortlichen bei den freien Trägern, insbesondere der LeiterInnen von Nürnberger Kindertageseinrichtungen, schließt das Jugendamt der Stadt Nürnberg eine Vereinbarung zur Umsetzung des Schutzauftrags. Hier finden Sie die wesentlichen Informationen und Downloads.

Vorgehen und Kooperation bei einem Verdacht auf Kindeswohlgefährung


Empfehlungen des Bayerischen Landesjugendamts

In der Empfehlung sind die Standards für die Fachkräfte des Jugendamts und die Empfehlungen zu Vereinbarungen zwischen Jugendamt und Trägern zur Sicherstellung des Schutzauftrages (mit Mustervertrag) beschrieben.


Vereinbarung des Jugendamts der Stadt Nürnberg mit freien Trägern


Arbeitshilfen und Formulare zum Download

Ablaufdiagramm, Mitteilung, Erstabklärung, Risikoanalyse, Empfehlungen

Vorgehensweise und Kooperation bei einem Verdacht auf Kindeswohlgefährung

Mitteilung über mögliche Kindeswohlgefährdung

Erstabklärung / Anfangsverdacht auf Kindeswohlgefährdung bei Kindern
(0 bis 13 Jahre)

Risikoanalyse einer Kindeswohlgefährdung von Säuglingen oder Kleinkindern
(0 - 3 Jahre)

Risikoanalyse einer Kindeswohlgefährdung von Vorschulkindern
(4 - 6 Jahre)

Risikoanalyse einer Kindeswohlgefährdung von Schulkindern
(7 - 13 Jahre)

Erstabklärung / Anfangsverdacht einer Gefährdung von Jugendlichen
(14 bis 18 Jahre)

Risikoanalyse einer Gefährdung von Jugendlichen
(14 bis 18 Jahre)

Empfehlungen / Arbeitshilfe zur Umsetzung des Kinderschutzes für Nürnberger Schulen


Gesetzliche Grundlagen

§ 8a Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung

(1) Werden dem Jugendamt gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls eines Kindes oder Jugendlichen bekannt, so hat es das Gefährdungsrisiko im Zusammenwirken mehrerer Fachkräfte einzuschätzen. Soweit der wirksame Schutz dieses Kindes oder dieses Jugendlichen nicht in Frage gestellt wird, hat das Jugendamt die Erziehungsberechtigten sowie das Kind oder den Jugendlichen in die Gefährdungseinschätzung einzubeziehen und, sofern dies nach fachlicher Einschätzung erforderlich ist, sich dabei einen unmittelbaren Eindruck von dem Kind und von seiner persönlichen Umgebung zu verschaffen. Hält das Jugendamt zur Abwendung der Gefährdung die Gewährung von Hilfen für geeignet und notwendig, so hat es diese den Erziehungsberechtigten anzubieten.

(2) Hält das Jugendamt das Tätigwerden des Familiengerichts für erforderlich, so hat es das Gericht anzurufen; dies gilt auch, wenn die Erziehungsberechtigten nicht bereit oder in der Lage sind, bei der Abschätzung des Gefährdungsrisikos mitzuwirken. Besteht eine dringende Gefahr und kann die Entscheidung des Gerichts nicht abgewartet werden, so ist das Jugendamt verpflichtet, das Kind oder den Jugendlichen in Obhut zu nehmen.

(3) Soweit zur Abwendung der Gefährdung das Tätigwerden anderer Leistungsträger, der Einrichtungen der Gesundheitshilfe oder der Polizei notwendig ist, hat das Jugendamt auf die Inanspruchnahme durch die Erziehungsberechtigten hinzuwirken. Ist ein sofortiges Tätigwerden erforderlich und wirken die Personensorgeberechtigten nicht mit, so schaltet das Jugendamt die anderen zur Abwendung der Gefährdung zuständigen Stellen selbst ein.

(4) In Vereinbarungen mit den Trägern von Einrichtungen und Diensten, die Leistungen nach diesem Buch erbringen, ist sicherzustellen, dass

  1. deren Fachkräfte bei Bekanntwerden gewichtiger Anhaltspunkte für die Gefährdung eines von ihnen betreuten Kindes oder Jugendlichen eine Gefährdungseinschätzung vornehmen,
  2. bei der Gefährdungseinschätzung eine insoweit erfahrene Fachkraft beratend hinzugezogen wird sowie
  3. die Erziehungsberechtigten sowie das Kind oder der Jugendliche in die Gefährdungseinschätzung einbezogen werden, soweit hierdurch der wirksame Schutz des Kindes oder, Jugendlichen nicht in Frage gestellt wird.

In die Vereinbarung ist neben den Kriterien für die Qualifikation der beratend hinzuzuziehenden insoweit erfahrenen Fachkraft insbesondere die Verpflichtung aufzunehmen, dass die Fachkräfte der Träger bei den Erziehungsberechtigten auf die Inanspruchnahme von Hilfen hinwirken, wenn sie diese für erforderlich halten, und das Jugendamt informieren, falls die Gefährdung nicht anders abgewendet werden kann.

(5) Werden einen örtlichen Träger gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls eines Kindes oder eines Jugendlichen bekannt, so sind dem für die Gewährung von Leistungen zuständigen örtlichen Träger die Daten mitzuteilen, deren Kenntnis zur Wahrnehmung des Schutzauftrags bei Kindeswohlgefährdung nach § 8a erforderlich ist. Die Mitteilung soll im Rahmen eines Gespräches zwischen den Fachkräften der beiden örtlichen Träger erfolgen, an dem die Personensorgeberechtigten sowie das Kind oder der Jugendliche beteiligt werden sollen, soweit hierdurch der wirksame Schutz des Kindes oder des Jugendlichen nicht in Frage gestellt wird.


Kontakt

Kinderschutz nach § 8a in Nürnberg

Dietzstraße 4

Zimmer 108 / 1. Stock

90443 Nürnberg

Gerda Steinkirchner

Telefon: 09 11 / 2 31-22 94

Telefax: 09 11 / 2 31-84 77

Zur verschlüsselten Übertragung Ihrer Nachricht:

Kontaktformular:
</global/ajax_kontaktformular.html?cfid=52096>

Krisenhilfe in Nürnberg für Eltern, Kinder und Jugendliche in Krisen

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/jugendamt/kinderschutz.html>