Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
zurück zur Sprungnavigation

Stadt Nürnberg

Logo Stadt Nürnberg
Ostermarkt 2014
zurück zur Sprungnavigation
zurück zur Sprungnavigation
zurück zur Sprungnavigation
 

Stadt der Menschenrechte  

Stadt der Menschenrechte

Stadt der Menschenrechte

Die Nationalsozialisten machten Nürnberg 1933 zur „Stadt der Reichsparteitage“ und errichteten Monumentalbauten als Kulissen für ihre Großveranstaltungen. Auch die 1935 hier erlassenen, menschenverachtenden Rassengesetze sind untrennbar mit dem Namen Nürnberg verbunden. Nach Kriegsende führten die Alliierten im Nürnberger Justizgebäude die Prozesse gegen die Hauptkriegsverbrecher des Nazi-Regimes. Die „Nürnberger Prozesse“ waren Wegbereiter für die internationale Strafgerichtsbarkeit der Gegenwart. Der Name Nürnbergs bleibt so mit der Geschichte des Nationalsozialismus unweigerlich verbunden. Die Stadt sieht ihre besondere Verantwortung angesichts dieser Vergangenheit. Deshalb bemüht sie sich, als „Stadt des Friedens und der Menschenrechte“ aufzuklären und neue, hoffnungsfrohe Zeichen zu setzen.

Bildergalerie Kasha Nabagesera in Nürnberg

2001 eröffnete der damalige Bundespräsident Johannes Rau das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände. Am historischen Ort der Täter vermittelt eine Dauerausstellung vor allem jungen Menschen Ursachen, Zusammenhänge und Folgen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.

Mit der neuen städtischen Ausstellung „Memorium Nürnberger Prozesse“ am Ort des Internationalen Militärtribunals gegen die Hauptkriegsverbrecher des NS-Regimes wird der weltberühmte Saal 600 des Nürnberger Justizgebäudes an der Fürther Straße erschlossen. Die Dokumentation erläutert anschaulich Vorgeschichte, Verlauf und Folgen des internationalen Strafverfahrens, bei dem sich erstmals Individuen persönlich wegen ihrer Verbrechen gegen das Völkerrecht zu verantworten hatten. Auch die von den Nürnberger Prozessen ausgehenden Entwicklungen hin zu dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag werden thematisiert.

In der Straße der Menschenrechte, die der israelische Künstler Dani Karavan 1993 schuf, sind auf Säulen in verschiedenen Sprachen 30 Artikel der Menschenrechtserklärung im Stadtbild präsent.

Panoramabild der Straße der Menschenrechte

Panorama starten Panoramabild der Straße der Menschenrechte

 

Die Stadt Nürnberg richtete das erste kommunale Menschenrechtsbüro Deutschlands ein und verleiht seit 1995 im Turnus von zwei Jahren den Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreis. Preisträgerin 2013 ist die ugandische Aktivistin Kasha Jacqueline Nabagesera. Sie setzt sich seit mehr als zehn Jahren für die Rechte von Homo- und Transsexuellen in ihrem Heimatland ein. Auch Morddrohungen halten sie nicht von ihrem Engagement ab.

Einmal im Jahr ist Nürnberg seit 1995 zudem Schauplatz der Internationalen Menschenrechtskonferenz, die verschiedenste Aspekte der Menschenrechte als Themenschwerpunkte in den Mittelpunkt einer international besetzten Expertentagung rückt.

zurück zur Sprungnavigation
zurück zur Sprungnavigation
  •  
zurück zur Sprungnavigation
zurück zur Sprungnavigation

URL zu dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/portal/buerger/menschenrechte.html>