Kontakt

Ausbildung

Die dreijährige Ausbildung (10. – 12. Klasse) beinhaltet drei Schwerpunkte:

  1. Unterricht in allgemeinen und fachspezifischen Fächern im Modus einer Vollzeitschule,
  2. die fachpraktische Ausbildung erfolgt während der ersten beiden Ausbildungsjahre in der Übungsfirma NÜLAG GmbH, einem Großhandelsunternehmen für Lagerorganisationsmittel sowie
  3. ein gelenktes Praktikum in einem Unternehmen während des dritten Ausbildungsjahres.

Nach etwa 18 Monaten, im Februar/März des zweiten Ausbildungsjahres, erfolgt der erste Teil der gestreckten Abschlussprüfung mit dem Schwerpunkt Informationstechnisches Büromanagement.
Am Ende des dritten Ausbildungsjahres werden die restlichen Prüfungsteile vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) zum/zur Kaufmann/-frau für Büromanagement abgelegt.

Ist ein guter Notendurchschnitt im Abschlusszeugnis erreicht, so wird zusätzlich der mittlere Bildungsabschluss verliehen. Das ist der Einstieg in weiterführende Bildungsgänge.

Praxisausbildung in der Übungsfirma NÜLAG GmbH

Die NÜLAG GmbH ist ein Großhandelsbetrieb für Lagerausrüstungsgegenstände, z. B. Regale, Leitern, Wagen, Waagen, Tresore. In diesem Großhandelsbetrieb erhalten die Auszubildenden der Berufsfachschule ihr praktisches Handwerkszeug. An ein bzw. zwei Arbeitstagen pro Woche findet der Unterricht in den Büroräumen der NÜLAG GmbH statt.

Die Kunden und Lieferanten der NÜLAG GmbH sind überwiegend Übungsfirmen anderer Wirtschafts- und Berufsfachschulen, auch im europäischen Ausland.

Die Realitätsnähe wird unter anderem durch die Nutzung von modern ausgestatteten Computerarbeitsplätzen mit den erforderlichen Kommunikationsmitteln gewährleistet. Auch Online-Bankverbindungen existieren. Diese, wie auch noch andere Serviceleistungen (z. B. Finanzamt, Amtsgericht und Sozialversicherungsträger) werden über die Zentralstelle in Memmingen organisiert. Auf diese Weise kann die NÜLAG GmbH in ihren Büroräumen den kaufmännischen Geschäftsverkehr – vom Einkauf über Verkauf bis zum Zahlungseingang, incl. Personal - erledigen, einzig die Waren sind jedoch nur virtuell vorhanden.

Als Übungsfirma stellte sich die NÜLAG freiwillig einer externen Bewertung der Qualität ihrer Arbeit. Das Ergebnis ist die Zertifizierung durch die Übungsfirmenzentrale.

Pflichtpraktikum im Betrieb

Das Praktikum ist verpflichtender Bestandteil der Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement an der dreijährigen städtischen Berufsfachschule für Büroberufe in Nürnberg. Es hat das Ziel, büropraktische Fertigkeiten einzuüben, zu vertiefen und zu erweitern und die Praktikantin/den Praktikanten mit den organisatorischen und sozialen Verhältnissen der betrieblichen Praxis vertraut zu machen.

Die Ableistung des Praktikums ist Voraussetzung für die Zulassung zum zweiten Teil der gestreckten Abschlussprüfung. Aufgrund der hohen Gewichtung der mündlichen Prüfung für das Gesamtergebnis ist es wünschenswert, dass die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule im Praktikum insbesondere bei den in der Schule vermittelten Wahlqualifikationen „Einkauf und Logistik“ sowie „Assistenz und Sekretariat“ ihr erworbenes Wissen praktisch vertiefen können.

Das Praktikum beginnt i. d. R. in den letzten beiden Ferienwochen (ab Ende August) vor Beginn der 12. Jahrgangsstufe und ist in mehrere Praktikumsblöcke gegliedert. Die zeitliche Verteilung der Schul- und Praktikumsblöcke regelt der Praktikumsplan für das jeweilige Schuljahr (s. u.).

Mehr zum Thema

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/berufsschule_9/ausbildung_pruefung.html>