Kontrast Hilfe zur Nutzung dieser Seite

Corona: Informationen für Erkrankte

Mann in ein Taschentuch hustend.

Bild vergrößern


Corona-Themen Übersicht


Wenn Sie denken, am Coronavirus erkrankt zu sein

Wenn Sie an sich Symptome, wie Fieber, Husten, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacksverlust feststellen und sich sorgen, am Coronavirus erkrankt zu sein, sollten Sie sich telefonisch an einen Arzt wenden oder den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst (116 117) anrufen.

Rufen Sie beim Arzt an und vereinbaren Sie einen Termin. Schildern Sie Ihre Symptome. Wenn Sie in den letzten zehn Tagen Kontakt zu einem bestätigten Fall hatten, sollten Sie das mitteilen. Gehen Sie nicht ohne die Absprache mit der Praxis in ein Wartezimmer. Die Praxis muss sich auf eventuell Infizierte einstellen können.

Sollte der Arzt bei Ihnen einen PCR- oder Schnelltest durchführen, geben Sie, sofern vorhanden, Ihre Mobilfunknummer mit an. Sollte Ihr Testergebnis positiv sein, erleichtern diese Angaben Ihren anschließenden digitalen Austausch mit dem Gesundheitsamt. Alle personenbezogenen Daten werden datenschutzkonform verarbeitet und nicht an Dritte übermittelt.

Gehen Sie nicht einfach in eine Notaufnahme. Diese versorgen Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen. Suchen Sie die Notaufnahme nur dann auf, falls Sie lebensbedrohlich erkrankt sind und Sie zum Beispiel an Luftnot leiden. Bitte rufen Sie auch den Notruf (112) nur dann an, wenn Sie lebensbedrohlich erkrankt sind.


Ihr Testergebnis ist positiv? Das müssen Sie jetzt beachten:

Absonderung bei positivem Selbsttest

Allgemein gilt: Jede positiv auf das Coronavirus getestete Person sollte sich, unabhängig von der Methode der Testung, sofort isolieren. Wer einen Selbsttest durchführt und ein positives Ergebnis erhält, sollte sich sofort absondern und die Kontakte zu anderen Menschen so gut wie möglich vermeiden. Falls Sie sich nicht zuhause getestet haben, sollten Sie sich auf schnellstem Wege nach Hause begeben.

Warum sollten Sie einen Antigen-Schnelltest oder einen PCR-Test durchühren lassen?

Positive Selbsttests sind nicht meldepflichtig und haben somit keine offizielle Gültigkeit. Das Gesundheitsamt kann auf Basis eines positiven Selbsttests keine Isolation anordnen und keine Isolationsbescheinigung beispielsweise für den Arbeitgeber ausstellen.

Ein positiver Selbsttest muss deshalb immer durch einen PCR- oder Schnelltest von hierfür geschultem Personal bestätigt werden, damit die rechtlichen Voraussetzungen für eine Isolationspflicht und das Erstellen einer Bescheinigung bestehen. Denn sowohl positive PCR- als auch Antigen-Schnelltests sind meldepflichtig. Das bedeutet, das positive Ergebnis wird an das Gesundheitsamt übermittelt und das Gesundheitsamt kann auf dieser Basis eine Isolationsbescheinigung ausstellen.

Personen mit einem positiven Selbsttest haben zur Überprüfung sowohl Anspruch auf einen kostenlosen Antigen-Schnelltest als auch auf einen kostenlosen PCR-Test.

Wenn Sie Symptome haben, erfolgt der PCR- oder Schnelltest grundsätzlich durch den Hausarzt. Für Personen ohne Symptome stehen die Testzentren, darunter das kommunale Testzentrum am Flughafen, zur Verfügung.

Sie dürfen für diesen Test die freiweillige Selbstisolation unter Einhaltung angemessener Schutzmaßnahmen – unbedingt mit FFP2-Maske – kurz unterbrechen.

Bei symptomatischen Personen sollte durch den Hausarzt eine Bescheinigung über Arbeitsunfähigkeit erstellt werden. Diese erfolgt zumeist zunächst für eine Woche und kann entsprechend verlängert werden, wenn weiterhin Symptome bestehen.

Sollten Sie nach Ablauf einer Isolation auf Grundlage eines positiven Selbsttests noch eine PCR-oder Antigen-Schnelltestung durchführen, z.B. wegen der notwendigen Vorlage eines negativen Testergebnisses beim Arbeitgeber, und fällt diese positiv aus, so muss das Gesundheitsamt eine Isolationsanordnung ab Abstrichdatum des meldepflichtigen Tests verhängen. Deren Nichteinhaltung würde eine Ordnungswidrigkeit darstellen. So sieht es das Infektionsschutzgesetz vor.


Wann sollten Sie einen PCR-Test durchführen lassen?

Personen mit einem positiven Selbsttest haben zur Überprüfung Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test. Falls der PCR-Test negativ ausfällt, kann die Isolation sofort beendet werden.

Zudem benötigen Sie ein PCR-Testergebnis, wenn Sie sich nach überstandener Erkrankung einen Genesenen-Nachweis ausstellen lassen möchten. Ein Selbsttest oder ein Antigen-Schnelltest reicht zur Ausstellung eines Genesenenzertifikats nicht aus. Sie gelten als genesen, wenn Sie ein positives PCR-Testergebnis vorweisen können, bei dem das Datum der Abnahme des positiven Tests mindestens 28 Tage alt ist und höchstens 90 Tage zurückliegt. Im EU-Ausland gilt der Genesenenstatus 180 Tage. Ein digitales Genesenen-Zertifikat erhalten Sie bei Vorlage des positiven PCR-Testergebnisses beispielsweise in der Apotheke oder in Arztpraxen.

Absonderung bei positivem Schnelltest

Allgemein gilt: Jede positiv auf das Coronavirus getestete Person sollte sich, unabhängig von der Methode der Testung, sofort isolieren.

Personen, die durch Fachpersonal mit einem Antigen-Schnelltest positiv getestet wurden, sind kraft Allgemeinverfügung des Bayerischen Gesundheitsministeriums (AV Isolation) dazu verpflichtet, sich unverzüglich in häusliche Isolation zu begeben, sobald sie von ihrem Positivbefund erfahren (gemäß der Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (AV Isolation) vom 12. April 2022, Az. G51v-G8000-2022/44-242, geändert durch Bekanntmachung vom 29. Juni 2022, Az.GCRASa-G8000-2022/44-317 und durch Bekanntmachung vom 28. Juli 2022,Az.CGRe-G8000-2022/44-332). Sie sind mit SARS-CoV-2 infiziert und können andere Personen anstecken.

Positive Ergebnisse von Antigen-Schnelltests sind meldepflichtig. Das bedeutet, das positive Ergebnis wird an das Gesundheitsamt übermittelt. Auch Personen, die in Schulen oder anderen Einrichtungen diese Tests bei anderen Personen anwenden, sind in die Meldepflicht nach dem Infektionsschutzgesetz einbezogen.

Termin für einen PCR-Test vereinbaren

Personen, die einen positiven Antigen-Schnelltest erhalten, wird dringend empfohlen, einen Termin für einen PCR-Test zu vereinbaren, um das Ergebnis überprüfen zu lassen. Falls diese Testung negativ ausfällt, kann die Isolation sofort beendet werden.

Wenn Sie Symptome haben, erfolgt die Testung grundsätzlich durch den Hausarzt. Bei symptomatischen Personen sollte durch den Hausarzt eine Bescheinigung über Arbeitsunfähigkeit erstellt werden. Diese erfolgt zumeist zunächst für eine Woche und kann entsprechend verlängert werden, wenn weiterhin Symptome bestehen.

Für Personen ohne Symptome stehen die Testzentren, darunter das kommunale Testzentrum am Flughafen, zur Verfügung.

Die Isolation dürfen Sie ausnahmsweise verlassen, um auf direktem Weg zum PCR- Test zu gelangen. Tragen Sie dazu eine FFP2-Maske, um Ihre Mitmenschen sowohl auf dem Hin- und Rückweg als auch während des Tests zu schützen. Geben Sie am Testort Ihre Mobilfunknummer, sofern vorhanden, mit an. Die Angabe Ihrer Mobilfunknummer erleichtert den anschließenden Austausch mit dem Gesundheitsamt, sollte auch Ihr PCR-Testergebnis positiv sein. Das Gesundheitsamt Nürnberg kontaktiert Personen vorzugsweise per SMS, falls ein positives SARS-CoV-2-Testergebnis vorliegt und informiert hiermit über die wesentlichen Aspekte zur Corona-Infektion.

Warum sollten Sie einen einen PCR-Test durchführen lassen?

Personen mit einem positiven Antigen-Schnelltestergebnis wird eine Überprüfung durch einen PCR-Test dringend empfohlen. Falls dieser PCR-Test negativ ausfällt, kann die Isolation sofort beendet werden.

Darüber hinaus benötigen Sie ein PCR-Testergebnis, wenn Sie sich nach überstandener Erkrankung einen Genesenen-Nachweis ausstellen lassen möchten. Ein Antigen-Schnelltest reicht zur Ausstellung eines Genesenenzertifikats nicht aus. Sie gelten als genesen, wenn Sie ein positives PCR-Testergebnis vorweisen können, bei dem das Datum der Abnahme des positiven Tests mindestens 28 Tage alt ist und höchstens 90 Tage zurückliegt. Im EU-Ausland gilt der Genesenenstatus 180 Tage. Ein digitales Genesenen-Zertifikat erhalten Sie unter Vorlage des positiven PCR-Testergebnisses beispielsweise in der Apotheke oder in Arztpraxen.

Absonderung bei positivem PCR-Test

Mittels PCR positiv getestete Personen sind kraft Allgemeinverfügung des Bayerischen Gesundheitsministeriums (AV Isolation) dazu verpflichtet, sich in häusliche Absonderung (Isolation) zu begeben, sobald sie von ihrem Positivbefund erfahren (gemäß der Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (AV Isolation) vom 12. April 2022, Az. G51v-G8000-2022/44-242, geändert durch Bekanntmachung vom 29. Juni 2022, Az.GCRASa-G8000-2022/44-317 und durch Bekanntmachung vom 28. Juli 2022,Az.CGRe-G8000-2022/44-332). Sie sind mit SARS-CoV-2 infiziert und können andere Personen anstecken.

Positive Ergebnisse von PCR-Tests sind meldepflichtig. Das bedeutet, das positive Ergebnis wird an das Gesundheitsamt übermittelt. Dies ist auch der Fall, wenn der PCR-Test in einem anderen Bundesland durchgeführt wurde.

Kontakt von positiv getesteten Personen zum Gesundheitsamt

Positive PCR- und Antigen-Schnelltest-Ergebnisse werden automatisch an das Gesundheitsamt übermittelt. Das Gesundheitsamt informiert daraufhin automatisch alle neu gemeldeten Fälle, vorzugsweise per SMS und informiert hiermit über die wesentlichen Aspekte zur Corona-Infektion. Die Mitteilung über die Anordnung der Isolation durch das Gesundheitsamt Nürnberg erhalten Erkrankte in den folgenden Tagen zusätzlich per Post.

Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen ist es verpflichtend notwendig, den Verlauf einer möglichen Krankheit (COVID 19) durch Dokumentation von evtl. auftretenden Symptomen zu erfassen. Erkrankte erhalten dazu vom Gesundheitsamt zeitnah per SMS eine Einladung zur Nutzung des digitalen Symptomtagebuchs des Partners Climedo zur Überwachung des Gesundheitszustandes. Das Gesundheitsamt bittet Erkrankte, die Eintragungen in das Symptomtagebuch täglich vorzunehmen. Auch wenn keine Beschwerden vorliegen, ist die Führung des Symptomtagebuchs erforderlich.

Hinweis: Die Nutzung des Symptomtagebuchs ist freiwillig. Die Angaben können alternativ auch per Telefon erfragt werden, jedoch erleichtert die Nutzung des Symptomtagebuchs die notwendigen Fall-Ermittlungen am Gesundheitsamt. Die erhobenen Daten unterliegen der europäischen Datenschutz-Grundverordnung.

Ansteckungszeitraum

Sie können andere Personen bereits 48 Stunden vor dem Beginn Ihrer Symptome angesteckt haben. Sollten Sie bisher keine Symptome haben, liegt der Beginn Ihrer Ansteckungsfähigkeit sehr wahrscheinlich 48 Stunden vor der Abnahme des Tests.

Empfehlungen für enge Kontaktpersonen

Erkrankte werden gebeten, alle Personen, zu denen Sie seit dem Beginn Ihrer Ansteckungsfähigkeit einen engen Kontakt hatten, über Ihre Corona-Infektion zu informieren. Für diese Personen besteht keine Verpflichtung zur Quarantäne. Jedoch wird allen engen Kontaktpersonen empfohlen, sich fünf Tage lang selbst zu testen, eigenverantwortlich Kontakte zu reduzieren und wenn möglich im Homeoffice zu arbeiten.

Insbesondere Kontaktpersonen, die in Einrichtungen des Gesundheitswesens sowie Alten- und Pflegeeinrichtungen oder ambulanten Pflegediensten beschäftigt sind, wird eine arbeitstägliche Testung vor Dienstantritt empfohlen.

Beenden der Isolation

Der Tag des Erstnachweises des Erregers (PCR- oder Antigen-Schnelltest, entnommen durch eine medizinische Fachkraft oder hierfür geschultes Personal), gilt als Tag 0 der häuslichen Absonderung.

Die angeordnete Isolation endet frühestens nach Ablauf des fünften Tages (Tag 5) nach dem positiven Erstnachweis, unter der Voraussetzung, dass in den letzten 48 Stunden keine Symptome vorlagen. Bei weiter anhaltender Symptomatik endet die angeordnete Isolation jeweils frühestens dann, wenn für 48 Stunden Symptomfreiheit besteht, spätestens jedoch nach Ablauf von 10 Tagen.

Hinweis: Eine Freitestung ist nicht erforderlich und wird nach den gesetzlichen Vorgaben nicht mehr berücksichtigt. Entscheidend für die Beendigung der Isolation ist die Symptomfreiheit.

Bei Personen, die mittels eines durch eine medizinisch geschulte Person durchgeführten Antigentests positiv getestet wurden, endet die Isolation, falls ein im Anschluss zur Bestätigung der Infektion durchgeführter PCR-Test ein negatives Ergebnis aufweisen sollte, mit dem Vorliegen dieses Ergebnisses.

Verhaltensempfehlungen nach Isolationsende

Auch nach Isolationsende sollten Infizierte für weitere fünf Tage außerhalb der eigenen Wohnung – insbesondere in geschlossenen Räumen – eine FFP2-Maske zu tragen und Kontakte zu anderen Personen, z.B. falls möglich durch Homeoffice, vermeiden.

Personen, die über den Tag 10 hinaus nach Beendigung der Isolation weiterhin Symptome einer SARS-CoV-2-Infektion aufweisen, wird empfohlen, sich bis zum Vorliegen eines negativen Selbsttestergebnisses, längstens jedoch für weitere fünf Tage (Tag 15), in freiwillige Selbstisolation zu begeben.

Besondere Personengruppen:

Sollten Sie zu einer bestimmten Personengruppe wie medizinisches oder pflegerisches Personal gehören, wurden Sie möglicherweise bereits auf anderem Weg durch das Gesundheitsamt kontaktiert. Wir bitten Sie, diese doppelte Kontaktaufnahme zu entschuldigen.

Personen, die in Einrichtungen des Gesundheitswesens sowie Alten- und Pflegeeinrichtungen oder bei ambulanten Pflegediensten beschäftigt sind, müssen dem Betreiber vor Wiederaufnahme der Tätigkeit einen negativen Test (Antigen-Schnelltest, entnommen durch eine medizinische Fachkraft oder hierfür geschultes Personal, oder alternativ PCR-Test [negativ oder Ct-Wert >30]) vorlegen.
Nach Ablauf von zehn Tagen nach dem Erstnachweis des Erregers kann die betroffene Person unabhängig von der Vorlage eines negativen Testnachweises die Tätigkeit in der betroffenen Einrichtung wieder aufnehmen, wenn sie bei Aufnahme der Tätigkeit seit mindestens 48 Stunden symptomfrei ist.


Häufig gestellte Fragen

Wie erhalte ich eine Quarantänebescheinigung für den Arbeitgeber?

Eine Quarantänebescheinigung erhalten Sie ohne Aufforderung automatisch nach Ende der Isolation. Das Gesundheitsamt bittet bei den Quarantänebescheinigungen um Geduld.

Wie erhalte ich einen Genesenen-Nachweis?

Nach den 3G-Regeln gelten Sie als genesen, wenn Sie ein positives PCR-Testergebnis vorweisen können, bei dem das Datum der Abnahme des positiven Tests mindestens 28 Tage alt ist und höchstens 90 Tage zurückliegt. Im EU-Ausland gilt der Genesenenstatus 180 Tage.

Genesene können sich in Apotheken oder Arztpraxen ein digitales Genesenenzertifikat ausstellen lassen. Dazu muss ein positives PCR-Testergebnis sowie ein Identitätsnachweis vorgelegt werden. Auch die Vorlage eines ärztlichen Attests oder einer Absonderungsbescheinigung, aus der jeweils das Testdatum und die Testung mittels PCR hervorgeht, können verwendet werden. Ein positiver Schnelltest ist nicht ausreichend für den Genesenenstatus.

Wie erhalte ich eine Krankschreibung?

Wenn Sie aufgrund eines begründeten Verdachts getestet werden sollen oder positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, kann der Arzt Sie aufgrund Ihrer Symptome krankschreiben. Dazu müssen Sie in die Arztpraxis gehen oder die Videosprechstunde nutzen. Krankschreibungen per Telefon sind seit 1. Juni nicht mehr möglich.

Wie wird geklärt, ob ich infiziert bin?

Lassen Sie einen Antigen-Schnelltest oder einen PCR-Test durchführen. Dabei wird bei Ihnen einen Abstrich aus dem Nasen-Rachen-Raum entnommen und zum Test in ein Labor gesendet. Den Test können Sie kostenlos beim Hausarzt durchführen lassen. Bestimmte Personengruppen ohne Symptome erhalten kostenlose Antigen-Schnelltests und PCR-Tests im städtischen Testzentrum am Flughafen.

Bis das Testergebnis vorliegt müssen Sie sich in häusliche Absonderung begeben. Absonderung bedeutet, dass Sie in dieser Zeit Ihre Wohnung nicht verlassen, auch nicht zum Einkaufen oder zum Spazierengehen. In dieser Zeit dürfen Sie niemanden empfangen. Da sich die neuen Virusvarianten schneller verbreiten und weniger Fehler verzeihen, müssen die Kontaktbeschränkungen strikt eingehalten werden.

Wie erfahre ich von meinem Testergebnis?

Je nachdem, wo Ihr Abstrich gemacht wurde, erhalten Sie von dieser Stelle Ihr Testergebnis. Sie werden aufgefordert, beim Test Ihre Mobilfunknummer und/oder E-Mail-Adresse anzugeben. Die Labore informieren Sie dann mittels dieser Kontaktdaten über Ihr Testergebnis. Das Gesundheitsamt kann keine Auskünfte über Testergebnisse geben.

Was passiert, wenn ich positiv getestet wurde?

Positive Antigen-Schnelltest -und PCR-Testergebnisse werden von den Laboren beziehungsweise den durchführenden Ärzten an Sie und an das Gesundheitsamt gemeldet.

Je nachdem, wo Sie sich testen lassen, werden Sie aufgefordert, beim Test Ihre Mobilfunknummer anzugeben. Die Labore informieren Sie dann mittels dieser Kontaktdaten über Ihr Testergebnis.

Zudem erhalten alle Personen, die positiv getestet wurden und deren Labormeldung eine Mobilfunknummer enthält, vom Gesundheitsamt automatisch eine personalisierte SMS. Diese Nachricht enthält einen Link zu einer Internetseite mit allen wichtigen Informationen zum weiteren Vorgehen. Ebenfalls per SMS wird der Link zum Climedo-Symptom-Tagebuch mitgeteilt, das dazu dient, dem Gesundheitsamt die Symptome täglich zu übermitteln.

Sobald Sie erfahren, dass Ihr Test positiv ist, müssen Sie sich unverzüglich in Isolation begeben. Dies gilt auch, wenn bei Ihnen ein „Schnelltest“, zum Beispiel ein Antigentest, durchgeführt wurde, der positiv ist. In diesem Fall sollten sie zusätzlich einen Antigen-Schneltest oder einen PCR-Test machen lassen.

Was muss ich in Isolation beachten?

Sie dürfen während der Isolation Ihre Wohnung nicht verlassen, auch nicht zum Einkaufen oder zum Spazierengehen. In dieser Zeit dürfen Sie niemand empfangen. Infizierten und ihren Kontaktpersonen wird empfohlen, im Haushalt auf eine räumliche Trennung von anderen Haushaltsmitgliedern zu achten. So sollten etwa die Mahlzeiten nicht gemeinsam, sondern nacheinander eingenommen werden. Darüber hinaus sollten Sie die empfohlenen Hygienemaßnahmen einhalten. Da sich die neuen Virusvarianten schneller verbreiten und weniger Fehler verzeihen, müssen die Kontaktbeschränkungen noch strikter eingehalten werden. Der zeitweise Aufenthalt in einem zur Wohnung gehörenden Garten, auf einer Terrasse oder einem Balkon ist allein gestattet. Für Testungen, die zur Beendigung der Isolation erforderlich sind und für sonstige, vom Gesundheitsamt angeordnete Testungen darf die Wohnung allein zu diesem Zwecke verlassen werden.

Während der Isolation müssen Sie ein Tagebuch führen, in dem Sie täglich die Körpertemperatur und soweit vorhanden, Erkrankungszeichen sowie allgemeine Aktivitäten und den Kontakt zu weiteren Personen festhalten. Sollten Sie während dieser Zeit Unterstützung benötigen, so können Sie sich an das Bürgertelefon unter der Rufnummer 09 11 / 2 31-1 06 44 wenden.

Was mache ich, wenn ich in der Isolation Symptome entwickle?

Wenn Sie während der Quarantäne Krankheitssymptome entwickeln, nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrem Hausarzt auf. Außerhalb der Praxiszeiten können Sie in dringenden Fällen bei der Nummer 116 117 anrufen. Bei lebensbedrohlichen Problemen, zum Beispiel Atemnot haben, rufen Sie bitte unter der Nummer 112 einen Notarzt.



Mehr zum Thema

Aktualisiert am 12.08.2022, 16:24 Uhr

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/stadtportal/informationen_fuer_erkrankte.html>