Kontakt

Informationen zum Coronavirus

Corona-Themen Übersicht


Aktuelle Coronazahlen

Fallzahlen

Sieben-Tage-Inzidenz:

Inzidenzwerte der letzten 14 Tage in Nürnberg:


Fälle gesamt:

Verstorben gesamt:

(Stand: , Quelle: RKI)

Covid-19 Patienten

Auf Intensivstationen:

Auf Normalstationen:

(Stand: , Quelle: Stadt Nürnberg)

Impfungen
bis zum

Verabreichte Impfdosen:

Vollständig geimpft:


Mobile Teams:

Krankenhäuser:

Impfzentrum:

Arztpraxen:

*

(Stand: , Quelle: Stadt Nürnberg),
* Diese Zahlen werden nicht täglich aktualisiert.

Öffentliches Testcenter (Flughafen) am

Durchgeführte PCR-Tests:

Davon positiv:

(Stand: , Quelle: Stadt Nürnberg)


Bei den Patientenzahlen und Impfungen ist jeweils die Veränderung zum Vortag beziehungsweise zur letzten Meldung der Vorwoche angezeigt. Das Statistikamt veröffentlicht zudem Daten, die den Verlauf der Pandemie in Nürnberg zeigen und einmal im Monat das „Corona-Datenblatt“.


Aktuelle Nachrichten


Häufig gestellte Fragen


Das Wichtigste für:

Erkrankte

Was soll ich tun, wenn ich den Verdacht habe, erkrankt zu sein? Wie wird geklärt, ob ich infiziert bin? Was passiert, wenn ich positiv getestet wurde? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie auf unserer Infoseite für Erkrankte.

Kontaktpersonen

Was bedeutet die Einteilung in enge Kontaktpersonen? Was soll ich tun, wenn ich mit einem bestätigten Fall in einem Haushalt lebe? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie auf unserer Infoseite für Kontaktpersonen.

Eltern und Schüler

Wer hat Präsenz- und wer Wechselunterricht? Darf ein Kind mit Schnupfen zur Schule gehen? Müssen Kindergartenkinder eine Maske tragen? Diese und weitere Fragen beantworten wir auf unserer Infoseite „Schule und Kita“.

Unternehmen und Arbeitnehmer

Die Ausbreitung des Coronavirus wirft viele Fragen für Unternehmen auf. Die Wirtschaftsförderung Nürnberg hat dazu wichtige Informationsangebote für Unternehmen zusammengestellt.

Reisende und Pendler

Darf ich momentan verreisen? Was muss ich tun, wenn ich aus einem Risikogebiet zurückkehre? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie auf unserer Infoseite „Reisende und Pendler“.

Kulturschaffende

Was tun, wenn die Gage ausfällt? Der Geschäftsbereich Kultur hat eine Übersicht über Soforthilfen und Unterstützungsmaßnahmen für den Kulturbereich zusammengestellt.


Allgemeines und Rechtliches

Wo finde ich die aktuelle Allgemeinverfügung der Stadt?

Die Allgemeinverfügung der Stadt Nürnberg, gültig bis 28. Juli, wurde im Amtsblatt der Stadt Nürnberg veröffentlicht.

Wo finde ich die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung?

Die aktuell gültige Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Freistaats Bayern finden Sie auf der Verkündungsplattform der bayerischen Staatsregierung.

Was sind die Lockerungen ab 15. Juli?

Für große Sport- und Kulturveranstaltungen mit länderübergreifendem Charakter
können die Veranstalter im Freistaat mehr Zuschauer zulassen, wenn eine 7-Tage-Inzidenz von 35 nicht überschritten ist. Zulässig sind bis zu 35 Prozent der Gesamtkapazität eines Veranstaltungsortes, jedoch maximal 20.000 Zuschauer.

Darüber hinaus gilt seit 1. Juli:

Kultur- und Sportveranstaltungen sind mit bis zu 1.500 Zuschauern im Freien wieder erlaubt. Davon dürfen höchstens 200 ohne feste Plätze (als Stehplätze) mit Mindestabstand vergeben werden, die übrigen nur als feste Sitzplätze.

Für alle Schulen findet in allen Jahrgangsstufen an allen Schularten wieder Präsenzunterricht ohne Mindestabstand statt. Außerdem entfällt die Maskenpflicht am Platz. An weiterführenden Schulen muss dafür mindestens zweimal wöchentlich ein negativer Testnachweis erbracht werden.

Gastronomische Betriebe dürfen bis 1 Uhr öffnen.

Die Bundesnotbremse läuft aus und wird nicht verlängert. Die bayerische Regierung hat deshalb beschlossen, dass auch bei einer Inzidenz über 100 die bayerischen Regeln für den Inzidenzbereich zwischen 50 und 100 gelten. Zusätzlich kann die Stadt geeignete Infektionsschutzmaßnahmen durch eine Allgemeinverfügung erlassen.

Ab wann gelten inzidenzabhängige Regelungen?

Viele Regelungen treten erst ab einem bestimmtem Inzidenzwert in Kraft. Das heißt, wenn ein festgelegter Wert, zum Beispiel 50 oder 100, über- oder unterschritten wird. Seit 7. Juni gibt es für die bayerischen Maßnahmen nur noch zwei wichtige Inzidenzwerte: 50 und 100.

Wird der Inzidenzwert von 100 überschritten, trat bisher die Bundesnotbremse in Kraft und es gab keine Sonderregelungen für Bayern mehr. Die Bundesnotbremse läuft zum 1. Juli aus und wird nicht verlängert. Die bayerische Regierung hat deshalb beschlossen, dass auch bei einer Inzidenz über 100 die bayerischen Regeln für den Inzidenzbereich zwischen 50 und 100 gelten. Zusätzlich kann die Stadt geeignete Infektionsschutzmaßnahmen durch eine Allgemeinverfügung erlassen.

Für die Umsetzung der Regelungen gilt dann eine mehrtägige Frist. Konkret bedeutet das: Wenn ein bestimmter Inzidenzwert an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wurde, gelten ab dem fünften Tag die Regelungen für den neuen Inzidenzbereich. Wird ein bestimmter Inzidenzwert an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten, gelten ab dem siebten Tag die Regelungen für den neuen Inzidenzbereich. Es zählen dabei die Kalendertage. Es wird also nicht zwischen Werktagen und Sonn- und Feiertagen unterschieden.

Maßgeblich sind die Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI), die jeweils um 0 Uhr veröffentlicht werden. Die Stadt muss eine Überschreitung an drei aufeinanderfolgenden Tagen oder eine Unterschreitung an fünf aufeinanderfolgenden Tagen amtlich bekanntgeben. Neu ist, dass bei Über- oder Unterschreitungen die Rechtsfolgen automatisch eintreten. Bisher war dafür immer eine von der Stadt erlassene Verfügung notwendig. Dies entfällt nun.

Was passiert, wenn ein Inzidenzwert nachträglich angepasst wurde?

Wenn ein Inzidenzwert rückwirkend angepasst wird, gilt dennoch der ursprünglich gemeldete Wert weiter fort. Ein Beispiel: Für den 12. Mai 2021 wurde vom Robert Koch-Institut (RKI) ursprünglich der Wert 162,8 gemeldet. Einen Tag später wurde der Wert vom RKI auf 172,8 nach oben korrigiert. Grundlage für inzidenzabhängige Änderungen – in diesem Fall möglicherweise für den Schulbetrieb – ist jedoch der zuerst gemeldete Wert 162,8. Der Wert wird für den Berichtstag sozusagen „eingefroren“.

Nachträgliche Anpassungen der Inzidenzwerte kommen zustande, weil das RKI Nachmeldungen aus Laboren, Teststationen und Krankenhäusern aufnimmt und so die ursprünglich gemeldeten Werte im Nachhinein für den jeweiligen Tag anpasst.

Wo finde ich die Daten zur Pandemie in Nürnberg?

Das Statistikamt veröffentlicht auf seinen Seiten eine Datensammlung zum Thema Corona. Anhand von anschaulichen Grafiken können Sie sich einen Überblick über das Infektionsgeschehen und den Verlauf der Pandemie in Nürnberg verschaffen.

Wo finde ich Informationen zum Infektionsgeschehen in den Stadtteilen?

Das Statistikamt stellt im Bericht „Kleinräumige Infektionszahlen für Nürnberg“ anhand von Karten das Infektionsgeschehen im Zeitverlauf in den Stadtteilen dar. Nicht alle Gebiete waren gleich stark betroffen. Erst mit dem vierten Quartal 2020 erreichte die zweite Welle Nürnberg mit voller Wucht.


Geimpfte, Genesene und Getestete

Wer gilt als vollständig geimpft oder genesen?

Als vollständig Geimpfte gelten Personen ohne Symptome, die über einen vollständigen Impfschutz mit von der EU zugelassenen Impfstoffen verfügen. Das bedeutet je nach Impfstoff eine oder zwei Impfungen. Diese müssen 14 Tage zurückliegen. Der Impfnachweis ist in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache digital oder analog vorzulegen.

Als Genesene gelten Personen ohne Symptome, die ein mindestens 28 Tage zurückliegendes positives PCR-Testergebnis schriftlich oder elektronisch nachweisen können. Das gilt bis zu sechs Monate, denn so lange kann man von einem ausreichenden Immunschutz ausgehen. Der Nachweis ist in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache digital oder analog vorzulegen. Wichtig: Ein Antikörpernachweis ist nicht ausreichend. Der Nachweis eines anschließenden negativen Tests ist in der Regel nicht erforderlich.

Genesene, bei denen die Infektion länger als sechs Monate zurückliegt und die eine Impfdosis erhalten haben, sind vollständig geimpften Personen gleichgestellt. Als Nachweis gilt ein länger als sechs Monate zurückliegender positiver PCR-Test und der Impfnachweis. Die mindestens 14-tägige Wartezeit nach der Impfung ist hier nicht notwendig. Ebenfalls gültig ist die Vorlage nur des Impfpasses, sofern darin die Impfung des Genesenen als Zweitimpfung dokumentiert wurde.

Nach derzeitigen Kenntnissen haben vollständig Geimpfte und Genesene ein geringeres Risiko, andere Menschen anzustecken. Dennoch gelten nach wie vor die Regeln wie die Maskenpflicht sowie Abstands- und Hygieneregeln.

Welche Regeln gelten für vollständig Geimpfte und Genesene?

Schon jetzt müssen vollständig Geimpfte in Bayern dort wo dies in Ladengeschäften oder bei Kultur- und Freizeitangeboten erforderlich ist, keinen negativen Test mehr vorlegen. Auch beim Besuch von Patienten oder Bewohnern in Krankenhäusern, Altenheimen und Pflegeeinrichtungen gilt für vollständig Geimpfte und Genesene keine Testpflicht. Vollständig Geimpfte und Genesene sind somit in vollem Umfang negativ Getesteten gleichgestellt.

Für vollständig Geimpfte und Genesene fallen in Bayern außerdem die Quarantäne bei der Einreise nach Bayern, die Regelungen der allgemeinen Kontaktbeschränkung sowie die nächtliche Ausgangssperre weg. Bei der Zahl der maximal erlaubten Kontakte werden sie nicht mitgezählt.

Welche Regeln gelten für Testnachweise?

Ein Testnachweis dokumentiert das Nichtvorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in schriftlicher oder elektronischer Form. Ein negativer Test kann mit einem PCR-Test, einem Schnelltest oder einem Selbsttest unter Aufsicht nachgewiesen werden. Die Testung muss mit einem Testkit durchgeführt worden sein, das für den direkten Erregernachweis des Coronavirus SARSCoV-2 bestimmt und zugelassen ist. Der Test darf maximal 24 Stunden alt sein.

Ein Schnelltest kann im Rahmen der Verfügbarkeit der Testkapazitäten mindestens einmal pro Woche in Anspruch genommen werden.

Testnachweise bei Ärzten, in Testzentren und bei Apotheken sind innerhalb von 24 Stunden ab Vornahme der Testung als Nachweis nutzbar.

Andere negative Testergebnisse, die vor Ort und unter Aufsicht von erfahrenem Personal erbracht werden, also beispielsweise im Rahmen von Freizeitangeboten, können innerhalb von 24 Stunden auch für andere Aktivitäten genutzt werden. Auch Testnachweise in Betrieben für Beschäftigte können innerhalb von 24 Stunden als Nachweis genutzt werden. Dabei genügt es, wenn die Testung als Selbsttest unter Aufsicht durchgeführt wird. In beiden Fällen muss das Personal die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung im Testen besitzen.

Seit 3. Mai haben erste Testanbieter die Möglichkeit, Ergebnisse von Schnelltests direkt in die Corona Warn App (CWA) einzuspielen. Damit können negative Testergebnisse für 48 Stunden in der CWA abgespeichert und dort vorgezeigt werden, wo dies nach den gesetzlichen Regelungen erforderlich ist. Bislang wird dieser Service unter anderem von den Anbietern Bayerisches Rotes Kreuz, dm-drogerie markt, Doctorbox, EcoCare, Huber Health Care und testbuchen.de/No-Q angeboten.

Vollständig geimpfte oder genesene Personen ohne Symptome sowie Kinder bis zum sechsten Geburtstag sind von der Notwendigkeit der Vorlage eines Testnachweises ausgenommen.

(Stand: 6. Juni)


Maskenpflicht

Wo muss ich eine Maske tragen?

In vielen Bereichen des täglichen Lebens sind Sie verpflichtet, eine FFP2-Maske zu tragen. Eine FFP2-Maskenpflicht gilt zum Beispiel im Einzelhandel und auf dazugehörigen Flächen, ebenso auf Wochenmärkten, im öffentlichen Nah- und Fernverkehr mit allen dazu gehörenden Einrichtungen, zum Beispiel an Haltestellen oder Bahnsteigen, bei allen Behördengängen in den städtischen Dienststellen, in öffentlichen Gebäuden, in Arztpraxen und sonstigen Praxen, bei Anlieferungen auf den Wertstoffhöfen und in den Schnellteszentren. Auch in Gaststätten gilt die FFP2-Maskenpflicht, sobald Sie Ihren Platz verlassen. Außerdem bei Veranstaltungen und beim Sport. Detaillierte Informationen dazu finden Sie jeweils im betreffenden Abschnitt in diesen FAQ.

Gilt es eine Maskenpflicht in bestimmten Zonen im Stadtgebiet?

Nein, die Maskenpflicht in den bisher festgelegten Zonen im Stadtgebiet gibt es nicht mehr.

Gilt die Maskenpflicht auch für Kinder?

Ja, allerdings sind Kinder bis zu ihrem sechsten Geburtstag von der Maskenpflicht befreit. Kinder und Jugendliche zwischen dem sechsten und dem 16. Geburtstag müssen nur eine medizinische Gesichtsmaske tragen. Jugendliche ab 16 Jahren müssen wie Erwachsene zum Beispiel beim Einkaufen und in Bussen und Bahnen eine FFP2-Maske tragen.

Welche Ausnahmen gelten?

Ausnahmen gelten für Personen, die an einer Behinderung, unter Asthma oder an einer Erkrankung leiden, die Ihnen das Tragen einer Maske unzumutbar erschwert oder unmöglich macht. Falls dies auf Sie zutrifft, müssen Sie eine ärztliche Bestätigung mit sich führen, um die für Sie geltende Ausnahme glaubhaft machen zu können. Die Bestätigung muss die fachlich-medizinische Beurteilung des Krankheitsbilds (Diagnose), den lateinischen Namen oder die Klassifizierung der Erkrankung nach ICD 10 sowie den Grund, warum sich hieraus eine Befreiung der Tragepflicht ergibt, enthalten.


Alkoholverbot

Kann ich im Freien Alkohol trinken?

In folgenden Bereichen ist der Konsum von Alkohol verboten: Kornmarkt, Tiergärtnertorplatz und Köpfleinsberg. Das Alkoholkonsumverbot erstreckt sich in diesen Bereichen auf den gesamten öffentlich zugänglichen Raum. Ausgenommen von dieser Regelung sind Bereiche der Außengastronomie während der Betriebszeiten. Das Alkoholkonsumverbot gilt jeweils Freitag- und Samstagnacht in der Zeit von 20 bis 4 Uhr sowie Sonntag- bis Donnerstagnacht in der Zeit von 20 bis 24 Uhr. Die genauen Lagepläne entnehmen Sie dem Amtsblatt der Stadt Nürnberg vom 9. Juli.

Darüber hinaus ist die Abgabe von offenen alkoholischen Getränken zur Mitnahme weiterhin im gesamten Stadtgebiet ganztägig untersagt. In Grünanlagen gilt außerdem grundsätzlich ein Alkohol(mitführ)verbot. Dies ist in der Grünanlagensatzung geregelt.


Treffen, Veranstaltungen und Feste

Mit wem darf ich mich treffen?

Maximal zehn Personen aus beliebig vielen Haushalten dürfen sich treffen. Kinder unter 14 Jahren sowie vollständig Geimpfte und Genesene werden dabei nicht mitgezählt. Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben. Alle Details finden Sie auf unserer Seite „Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen“.

Was gilt für private Veranstaltungen und Feste?

An privaten Veranstaltungen wie Hochzeiten, Taufen, Geburtstagen oder Vereinssitzungen aus besonderem Anlass dürfen bis zu 100 Personen im Freien und 50 Personen im Innenbereich teilnehmen. Voraussetzung ist, dass der geladene Personenkreis von Anfang an klar begrenzt ist. Vollständig geimpfte oder genesene Personen ohne Symptome werden nicht mitgezählt. Die Testpflicht entfällt.

Feiern auf öffentlichen Plätzen sind weiterhin untersagt.

Was gilt für öffentliche Veranstaltungen?

Bei öffentlichen Veranstaltungen aus besonderem Anlass ist die Teilnehmerzahl auf 100 Personen im Freien und 50 Personen im Innenbereich begrenzt. Voraussetzung ist, dass der geladene Personenkreis von Anfang an klar begrenzt ist. Vollständig geimpfte oder genesene Personen ohne Symptome werden mitgezählt. Die Testpflicht entfällt.

Feiern auf öffentlichen Plätzen sind weiterhin untersagt.


Geschäfte und Gastronomie

Welche Geschäfte haben geöffnet?

Alle Läden des Einzelhandels können wieder ohne Termin und ohne Test öffnen. Betreiber müssen sicherstellen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kunden eingehalten werden kann und die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher ist als ein Kunde je zehn Quadratmeter Verkaufsfläche für die ersten 800 Quadratmeter der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 Quadratmeter für den 800 Quadratmeter übersteigenden Teil der Verkaufsfläche.

In den Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen gilt für das Personal Maskenpflicht und für Kunden FFP2-Maskenpflicht; soweit in Kassen- und Thekenbereichen von Ladengeschäften durch transparente oder sonst geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist, entfällt die Maskenpflicht für das Personal.

Kann ich bestellte Waren in Geschäften abholen?

Ja. Der Einzelhandel kann die Abholung von vorab online oder telefonisch bestellter Ware anbieten. Betreiber müssen dabei durch geeignete Maßnahmen sicherstellen, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kunden eingehalten werden kann. Darüber hinaus müssen Ansammlungen von Kunden, beispielsweise durch gestaffelte Zeitfenster, vermieden werden.

Für Kunden gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske in den Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen.

Sind die Wochenmärkte in Nürnberg geöffnet?

Ja, regelmäßig stattfindende Wochenmärkte auf dem Hauptmarkt und in den Stadtteilen finden weiterhin statt. Dort dürfen seit 7. Juni wieder alle Waren und nicht nur Lebensmittel verkauft werden. Auch auf den Wochenmärkten gilt die FFP2-Maskenpflicht für Kunden.

Was gilt für Restaurants, Cafés, Kneipen und Bars?

Gastronomische Betriebe können neben den Außenbereichen auch ihre Innenbereiche von 5 bis 1 Uhr öffnen.

Eine Testpflicht besteht nicht. Betreiber müssen allerdings die Kontaktdaten der Gäste erheben. Am Tisch gelten die aktuellen Kontaktbeschränkungen (maximal zehn Personen aus beliebig vielen Haushalten). Der Betreiber hat sicherzustellen, dass andernfalls ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen allen Gästen gewährleistet ist.

In Gebäuden und geschlossenen Räumen besteht für das Personal, soweit es in Kontakt mit Gästen kommt, Maskenpflicht sowie für Gäste, solange sie nicht am Tisch sitzen, FFP2-Maskenpflicht.

Reine Schankwirtschaften wie Bars und Kneipen dürfen ihre Innen- und Außenbereiche öffnen. Voraussetzung sind geeignete Hygienekonzepte.

Erlaubt ist zudem die Abgabe und Abholung von Speisen und Getränken. Sie dürfen nicht am Verkaufsort oder in der näheren Umgebung verzehrt werden.

Haben Betriebskantinen und Speisesäle geöffnet?

Ja. Betriebskantinen und Speisesäle können öffnen. Es gelten für sie die gleichen Maßnahmen wie für andere gastronomische Betriebe.


Gesundheit

Wo kann ich mich testen lassen?

Sie können sich beim Hausarzt, in Apotheken oder in einem Testzentrum auf das Coronavirus testen lassen. Detaillierte Informatinen dazu finden Sie auf unserer Infoseite zu Corona-Tests.

Wann und wo kann ich mich impfen lassen?

In Nürnberg können Sie sich im Impfzentrum, beim Hausarzt oder Betriebsarzt impfen lassen. Alle Fragen zum Thema Impfung beantworten wir auf unserer Infoseite.

Was muss ich bei einem Arztbesuch beachten?

Wenn Sie eine Arztpraxis betreten, müssen Sie eine FFP2-Maske tragen. Der Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern muss auch mit Maske eingehalten werden.

Darf ich zur Physiotherapie?

Ja, medizinisch notwendige Behandlungen, zum Beispiel Physio- und Ergotherapie sowie logopädische Therapien, bleiben weiterhin möglich. In allen Praxen, in denen medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen erbracht oder medizinisch notwendige Behandlungen angeboten werden, müssen Sie eine FFP2-Maske tragen.


Körperpflege

Kann ich zum Friseur gehen?

Ja. Friseure sind geöffnet. Kunden müssen eine FFP2-Maske tragen, soweit die Maske der Art der Leistung dies zulässt, das Personal muss medizinische Masken tragen. Für den Friseurbesuch brauchen Sie kein negatives Testergebnis mehr. Friseure müssen außerdem die Kontaktdaten der Kunden erheben.

Kann ich zum Fußpfleger gehen?

Ja. Fußpfleger dürfen unter den gleichen Voraussetzungen öffnen wie Friseure: Kunden müssen eine FFP2-Maske tragen, soweit die Maske der Art der Leistung dies zulässt, das Personal muss medizinische Masken tragen. Für den Besuch brauchen Sie kein negatives Testergebnis mehr. Dienstleister müssen außerdem die Kontaktdaten der Kunden erheben.

Haben Kosmetik- und Nagelstudios geöffnet?

Alle körpernahen Dienstleister, also Hand-, Nagel- und Gesichtspflege sowie Kosmetik-, Massage- und Tattoo-Studios, können unter den gleichen Bedingungen wie Friseure und Fußpfleger öffnen: Kunden müssen eine FFP2-Maske tragen, soweit die Maske der Art der Leistung dies zulässt, das Personal muss medizinische Masken tragen. Für den Besuch brauchen Sie kein negatives Testergebnis mehr. Dienstleister müssen außerdem die Kontaktdaten der Kunden erheben.


Sport

Welchen Sport darf ich ausüben?

Sport jeder Art ist ohne Personenbegrenzung gestattet. Auch die Testpflicht entfällt.

Sind Zuschauer bei Sportveranstaltungen erlaubt?

Bei Sportveranstaltungen unter freiem Himmel ist die Anwesenheit von bis zu 1.500 Zuschauern einschließlich geimpfter und genesener Personen zulässig. Davon dürfen höchstens 200 ohne feste Plätze (als Stehplätze) mit Mindestabstand vergeben werden, die übrigen nur als feste Sitzplätze. In Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstzuschauerzahl einschließlich geimpfter und genesener Personen nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Plätzen gewahrt wird. Es besteht keine Testpflicht mehr.

Ab 15. Juli 2021 gelten in Bayern für große Sportveranstaltungen (über 1.500 Besucher) mit länderübergreifendem Charakter neue Regelungen. Veranstalter können mehr Zuschauer zulassen, wenn eine 7-Tage-Inzidenz von 35 nicht überschritten ist und dabei folgende Vorgaben beachtet werden:

Bei Sportveranstaltungen sind bis zu 35 Prozent der Gesamtkapazität der Veranstaltungsorte zulässig. Die maximale Menge ist auf 20.000 Zuschauer beschränkt. Zwischen den Plätzen muss ein Mindestabstand von 1,5 Meter gewahrt werden. Stehplätze sind nicht erlaubt. Die Nachverfolgung von Infektionsketten wird durch personalisierte Tickets gewährleistet. Die Zuschauer müssen ein negatives Testergebnis vorlegen, davon ausgenommen sind geimpfte und genesene Personen. Es besteht FFP2-Maskenpflicht. Am Sitzplatz können Masken abgenommen werden, sofern die Veranstaltung unter freiem Himmel stattfindet. Der Verkauf und Konsum von alkoholischen Getränken sind nicht zulässig. Erkennbar alkoholisierte Personen erhalten keinen Zutritt.

Welche Sportanlagen sind geöffnet?

Sportplätze, Tanzschulen, Fitnessstudios und anderen Sportstätten sind geöffnet. Es dürfen allerdings nur so viele Personen anwesend sein wie das jeweilige Rahmenkonzept vorgibt. In Sportstätten gilt FFP2-Maskenpflicht, soweit kein Sport ausgeübt wird. Für das Personal von Sportstätten gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Es besteht keine Testpflicht mehr.

Was sagt das Rahmenkonzept Sport ?

Das Rahmenkonzept Sport der Bayerischen Staatsministerien
des Innern, für Sport und Integration und für Gesundheit und Pflege regelt den Sportbetrieb der Vereine und gibt Vorschriften und Regelungen, wie dort während der Corona-Pandemie Sport betrieben werden kann.

Haben die Freibäder und Hallenbäder geöffnet?

Ja. Freibäder und Hallenbäder sind geöffnet. Lediglich das Katzwangbad und das Nordostbad sind geschlossen. Voraussetzungen für die Nutzung sind eine Terminbuchung und die Beachtung der Hygienemaßnahmen (Abstandspflicht und FFP2-Maskenpflicht). Es besteht keine Testpflicht mehr.

Haben Hallenbäder, Saunen, Thermen und Solarien geöffnet?

Ja. Auch Saunen, Hallenbäder, Thermen und Solarien dürfen mit einem Infektionsschutzkonzept wieder öffnen. Es besteht keine Testpflicht mehr.

Welche Sportangebote für Grundschulkinder fördert der Freistaat?

Der Freistaat übernimmt einen Jahresbeitrag für alle bayerischen Grundschüler des Schuljahres 2021/2022 bei einem Neueintritt in einen Sportverein. Zum ersten Schultag soll dafür jedes Grundschulkind einen Gutschein in Höhe von bis zu 30 Euro bekommen.

Darüber hinaus will der Freistaat das sogenannte „Seepferdchen“ fördern. Zum ersten Schultag oder Kindergartentag erhalten Vorschulkinder und Erstklässler einen Gutschein über 50 Euro für einen Kurs zum Erwerb des Frühschwimmerabzeichens. Dadurch sollen die großflächig ausgefallenen Schwimmkurse kompensiert und die Schwimmfähigkeit der Kinder unterstützt werden.


Kultur und Freizeit

Was gilt für Kultureinrichtungen?

Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten sind wieder geöffnet. Auch Theater, Konzert- und Opernhäuser sowie Kinos können wieder öffnen.

Kulturelle Veranstaltungen dieser Einrichtungen im Freien sind mit bis zu 1.500 Gästen einschließlich geimpfter und genesener Personen mit festen Sitzplätzen wieder erlaubt. Davon dürfen höchstens 200 ohne feste Plätze (als Stehplätze) mit Mindestabstand vergeben werden, die übrigen nur als feste Sitzplätze. Im gesamten Veranstaltungsbereich ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Voraussetzung sind ein aktueller negativer Test, Maskenpflicht und feste Sitzplätze.

Bei kulturellen Veranstaltungen in Gebäuden dieser Einrichtungen bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl einschließlich geimpfter und genesener Personen nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt werden kann.

Die Testpflicht entfällt sowohl für Veranstaltungen im Freien als auch in Gebäuden, die Veranstalter müssen aber die Kontaktdaten der Besucher erfassen.

Ab 15. Juli 2021 gelten in Bayern für große Kulturveranstaltungen (über 1.500 Besucher) mit länderübergreifendem Charakter neue Regelungen. Veranstalter können mehr Zuschauer zulassen, wenn eine 7-Tage-Inzidenz von 35 nicht überschritten ist und dabei folgende Vorgaben beachtet werden:

Bei großen Kulturveranstaltungen sind bis zu 35 Prozent der Gesamtkapazität der Veranstaltungsorte zulässig. Die maximale Menge ist auf 20.000 Zuschauer beschränkt. Zwischen den Plätzen muss ein Mindestabstand von 1,5 Meter gewahrt werden. Stehplätze sind nicht erlaubt. Die Nachverfolgung von Infektionsketten wird durch personalisierte Tickets gewährleistet. Die Zuschauer müssen ein negatives Testergebnis vorlegen, davon ausgenommen sind geimpfte und genesene Personen. Es besteht FFP2-Maskenpflicht. Am Sitzplatz können Masken abgenommen werden, sofern die Veranstaltung unter freiem Himmel stattfindet. Der Verkauf und Konsum von alkoholischen Getränken sind nicht zulässig. Erkennbar alkoholisierte Personen erhalten keinen Zutritt.

Was gilt für Freizeiteinrichtungen?

Freizeitparks, Indoorspielplätze und vergleichbare Freizeiteinrichtungen, Seilbahnen, Fluss- und Seenschifffahrt im Ausflugsverkehr, Stadt- und Gästeführungen, Berg-, Kultur- und Naturführungen sowie Führungen in Schauhöhlen und Besucherbergwerken sowie touristische Bahn- und Reisebusverkehre Spielhallen und Wettannahmestellen mit Infektionsschutzkonzept wieder öffnen.

Der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Fahrgästen eingehalten werden kann. In geschlossenen Räumen, geschlossenen Fahrzeugbereichen und Kabinen gilt für die Fahrgäste FFP2-Maskenpflicht sowie für das Kontroll- und Servicepersonal, soweit es in Kontakt mit Fahrgästen kommt, Maskenpflicht.

Für Freizeitparks, Indoorspielplätze und vergleichbare ortsfeste Freizeiteinrichtungen, Badeanstalten, Hotelschwimmbäder, Thermen, Wellnesszentren, Saunen, Solarien, Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen gilt außerdem: Es darf nicht mehr als ein Besucher je zehn Quadratmeter zugänglicher Fläche gleichzeitig zugelassen werden. Die Testpflicht entfällt.

Welche Kultur- und Freizeitangebote für Absolventen in Abschlussklassen fördert der Freistaat?

Alle diesjährigen Absolventen von Abschlussklassen erhalten bei der Zeugnisausgabe einen „Sommerpass Bayern 2021“. Damit haben sie vom 1. August bis 30. September freien Eintritt in die staatlichen Schlösser, Residenzen und Burgen, Museen und Sammlungen sowie kostenlose Mitfahrten auf den Schiffen der Bayerischen Seenschifffahrt GmbH.

Dürfen Laien- und Amateurensembles proben?

Musikalische oder kulturelle Proben von Laien- und Amateurensembles, bei denen ein Zusammenwirken mehrerer Personen erforderlich ist, dürfen wieder stattfinden. Die Höchstzahl der Teilnehmer richtet sich nach der Größe des zur Verfügung stehenden Raumes, bei dem der vorgegebene Mindestabstand zuverlässig eingehalten werden kann.

Darf mein Kind auf dem Bolzplatz spielen?

Ja. Bolzplätze, Skateranlagen und vergleichbare Sportstätten und Freizeiteinrichtungen sind geöffnet.

Darf mein Kind auf dem Spielplatz spielen?

Kinder dürfen Spielplätze nur in Begleitung von Erwachsenen nutzen. Die Erwachsenen sollten darauf achten, dass die Kinder ausreichenden Abstand untereinander haben. Indoorspielplätze bleiben geschlossen.

Darf ich auf einem öffentlichen Grillplatz grillen?

Ja. Die öffentlichen Grillplätze in Nürnberg dürfen wieder genutzt werden. Bitte halten Sie die Anlagen sauber und nehmen Sie Ihren Abfall nach dem Grillen mit nach Hause.


Schule, Beruf und Bildung

Welche Maßnahmen gelten derzeit an Schulen und Kitas?

Für alle Schulen findet in allen Jahrgangsstufen an allen Schularten wieder Präsenzunterricht ohne Mindestabstand statt. Auch die Kindertagestätten und die Kindertagespflege kehren wie die Schulen zum Regelbetrieb zurück. Detaillierte Informationen zum Schul- und Kitabetrieb in Nürnberg und Informationen zu den Regelungen des Freistaats Bayern finden Sie auf unserer Infoseite „Schule und Kita“.

Haben Bibliotheken und Archive geöffnet?

Ja. Das Stadtarchiv ist für den Publikumsverkehr geöffnet. Die Archivalieneinsicht im Lesesaal ist nach vorheriger Anmeldung möglich. Auch die Stadtbibliothek Zentrum und alle dezentralen Bibliotheken haben geöffnet. Die Bücherbusse fahren planmäßig und dürfen jeweils von einer Person oder einem Haushalt betreten werden.

Es gelten die gleichen Regelungen wie im Lebensmitteleinzelhandel: Die Zahl der gleichzeitig anwesenden Personen darf nicht höher sein als eine Person je zehn Quadratmeter bei bis zu 800 Quadratmetern Fläche sowie eine Person je 20 Quadratmeter bei mehr als 800 Quadratmetern.

Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss gewahrt werden. Für alle Personen gilt eine FFP2-Maskenpflicht. Soweit in Kassen- und Thekenbereichen durch transparente oder sonst geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist, entfällt die Maskenpflicht für das Personal.

Finden Vorlesungen und Seminare an den Hochschulen statt?

Ja. Die Hochschulen können Vorlesungen und Seminare als Präsenzveranstaltungen anbieten. Die Höchstzahl der möglichen Teilnehmer ist von der Größe des zur Verfügung stehenden Raums abhängig. Zugelassene Teilnehmer müssen sich zweimal wöchentlich testen lassen. Auf dem Hochschulgelände besteht auch wie in der Schule Maskenpflicht.

Finden die Kurse im Bildungszentrum statt?

Im Bildungszentrum findet wieder der regelmäßige Kursbetrieb statt. In Gebäuden und geschlossenen Räumen besteht für alle Teilnehmer FFP2-Maskenpflicht.

Findet der Unterricht an Musikschulen oder in Fahrschulen statt?

Außerschulische Bildungsangebote sind wieder in Präsenzform gestattet.

Instrumental- und Gesangsunterricht ist mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern möglich. Beim Einsatz von Blasinstrumenten sowie bei Gesang ist ein erweiterter Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten. Soweit das für das betreffende Musikinstrument möglich ist, müssen Schüler eine FFP2-Maske, Lehrkräfte eine OP-Maske tragen. Eine Personenobergrenze gibt es nicht mehr.

Theoretischer und praktischer Unterricht in den Fahrschulen einschließlich der Fahrschulprüfungen ist unter Schutzauflagen erlaubt. Es besteht Maskenpflicht und im Fahrzeug FFP2-Maskenpflicht.

Was gilt für Prüfungssituationen?

Die Abnahme von Prüfungen ist vorbehaltlich speziellerer Regelungen zulässig, wenn zwischen allen Teilnehmern ein Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt ist. Soweit die Einhaltung des Mindestabstands aufgrund der Art der Prüfung nicht möglich ist, sind anderweitige Schutzmaßnahmen zu treffen. Nicht zum Prüfungsbetrieb gehörende Zuschauer sind nicht zugelassen.

Ist privater Musikunterricht erlaubt?

Privater Musikunterricht ist ohne Personenobergrenze erlaubt, wenn die Inzidenz unter 100 liegt. Voraussetzung ist ein Mindestabstand von zwei Metern. Soweit das für das betreffende Musikinstrument möglich ist, müssen Schüler eine FFP2-Maske, Lehrkräfte eine OP-Maske tragen.

Finden Tagungen, Kongresse und Messen statt?

Ab 1. August sind Messen in Bayern wieder erlaubt. Die tatsächliche Durchführung hängt dabei vom weiteren Verlauf des Pandemiegeschehens ab. Das 3-G-Prinzip soll einen sicheren Messebesuch garantieren. Die Teilnahme von Messen ist nur für Geimpfte, Genesene und Getestete vorgesehen.

Tagungen und Kongresse im Freien sind mit bis zu 500 Gästen einschließlich geimpfter und genesener Personen mit festen Sitzplätzen wieder erlaubt. Im gesamten Veranstaltungsbereich ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Voraussetzung sind ein aktueller negativer Test, Maskenpflicht und feste Sitzplätze.

Tagungen und Kongresse in Gebäuden dieser Einrichtungen bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl einschließlich geimpfter und genesener Personen nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt werden kann.

Die Testpflicht entfällt sowohl für Veranstaltungen im Freien als auch in Gebäuden, die Veranstalter müssen aber die Kontaktdaten der Besucher erfassen.

Welche Regeln gelten für das Arbeiten im Homeoffice?

Die Corona-Arbeitsschutzverordnung regelt die Verpflichtung für Arbeitgeber, Homeoffice anzubieten, wenn dies betrieblich möglich ist. Die Homeoffice-Pflicht wurde mit Aufnahme in das Bundesinfektionsschutzgesetz verstärkt: Beschäftigte haben nun die Pflicht, Homeoffice-Angebote wahrzunehmen, wenn dies privat möglich ist. Die Regelung gilt vorerst bis 30. Juni.


Gottesdienste und Trauerfeiern

Welche Regeln gelten bei Gottesdiensten?

Bei Gottesdiensten und Zusammenkünften anderer Glaubensgemeinschaften muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. In Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl einschließlich geimpfter und genesener Personen nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand zu anderen Plätzen gewahrt wird. Gemeindegesang ist wieder erlaubt. Für die Besucher gilt nur in geschlossenen Räumen FFP2-Maskenpflicht.

Gottesdienste und Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften, die den Charakter von Großveranstaltungen erreichen, sind untersagt. Sind Besucherzahlen zu erwarten, die zur Auslastung der Kapazitäten führen, ist die Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung zulässig.

Welche Regeln gelten für Trauerfeiern und Bestattungen?

Für Bestattungen gelten die gleichen Regeln wie für Gottesdienste und Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften.

Davon zu unterscheiden sind anschließende Zusammenkünfte der Trauergäste. Hierbei handelt es sich um private Veranstaltungen. An Trauerfeiern und einem sogenannten Leichenschmaus dürfen bis zu 100 Personen im Freien und 50 Personen im Innenbereich teilnehmen. Voraussetzung ist, dass der geladene Personenkreis von Anfang an klar begrenzt ist. Vollständig geimpfte oder genesene Personen ohne Symptome werden nicht mitgezählt. Die Testpflicht entfällt.

In den Trauerhallen stehen so viele Sitzplätze zur Verfügung, wie sich bei Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen den einzelnen Sitzplätzen ergeben. Alle Details finden Sie auf der Website der Friedhofsverwaltung.


Alten- und Pflegeheime und Krankenhäuser

Sind Besuche in Alten- und Pflegeheimen erlaubt?

Ja, jeder Bewohner in Einrichtungen wie Pflegeheime, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Intensivpflege-WGs, Altenheime oder Seniorenresidenzen darf Besucher empfangen. Besucher dürfen die Einrichtungen nur mit FFP2-Maske betreten. Für vollständig geimpfte oder genesene Personen reicht das Tragen einer medizinischen Maskes aus. Nach Möglichkeit ist durchgängig ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Die Testpflicht für Besucher entfällt.

Sind Besuche im Krankenhaus erlaubt?

Bitte erkundigen Sie sich vorab bei den Krankenhäusern nach den Maßnahmen vor Ort. Im Klinikum Nürnberg sind wieder Besucher zugelassen.


Versammlungen und Demonstrationen

Welche Regeln gelten für Versammlungen?

Bei Versammlungen im Sinne des Art. 8 des Grundgesetzes unter freiem Himmel muss zwischen allen Teilnehmern ein Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt und jeder Körperkontakt mit anderen Versammlungsteilnehmern oder Dritten vermieden werden. Für die Teilnehmer gilt Maskenpflicht. Hiervon ausgenommen sind die Versammlungsleitung während Durchsagen und Redner während Redebeiträgen sowie Teilnehmer, die während der Versammlung ein Kraftfahrzeug im Straßenverkehr führen.

Die zuständigen Behörden haben, soweit dies im Einzelfall erforderlich ist, durch entsprechende Beschränkungen sicherzustellen, dass das Abstandsgebot und die Mund-Nasen-Bedeckungen eingehalten werden und dass die von der Versammlung ausgehenden Infektionsgefahren auch im Übrigen auf ein infektionsschutzrechtlich vertretbares Maß beschränkt bleiben. Davon ist in der Regel auszugehen, wenn die Versammlung einschließlich geimpfter und genesener Personen nicht mehr als 200 Teilnehmer hat und ortsfest stattfindet. Sofern diese Anforderungen auch durch Beschränkungen nicht sichergestellt werden können, ist die Versammlung zu verbieten.

Auch bei Versammlungen im Sinne des Art. 8 des Grundgesetzes in geschlossenen Räumen muss zwischen allen Teilnehmern ein Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt und jeder Körperkontakt mit anderen Versammlungsteilnehmern oder Dritten vermieden werden. Die zulässige Höchstteilnehmerzahl bestimmt sich nach der Anzahl der vorhandenen Plätze. Für die Teilnehmer gilt FFP2-Maskenpflicht. Der Veranstalter hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten. Versammlungen, bei denen mehr als 100 Teilnehmer zu erwarten sind, sind bei der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde anzuzeigen.

Dürfen auf Versammlungen Trillerpfeifen verwendet werden?

Nein. Alle Tätigkeiten, für die die Maske abgenommen werden müsste, sind untersagt. Dazu zählt auch Essen und Trinken, Rauchen und das Benutzen von Blasinstrumenten oder Trillerpfeifen.


Bürgertelefone und Hotlines

Bürgertelefon zum Coronavirus

09 11 / 2 31-1 06 44
Von Montag bis Sonntag von 8.30 bis 16 Uhr können Sie sich mit Ihren Fragen rund um das Coronavirus an die Mitarbeiter des Gesundheitsamts wenden. Sollte es in Stoßzeiten zur Überlastung kommen, rufen Sie bitte die Telefonnummer zeitversetzt mehrmals an.

Hotline des Impfzentrums

09 11 / 14 89 82 40
Von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr beantworten die Mitarbeiter der Hotline des Impfzentrums Ihre Fragen rund um das Thema Impfung, zum Beispiel zur Reihenfolge der Impfungen, zum Ablauf im Impfzentrum oder zur Wirkung des Impfstoffs.
Bitte beachten Sie: Die Hotline dient nicht der Terminvergabe für eine Impfung im Impfzentrum.

Corona-Hotline der Staatsregierung

0 89 / 12 22 20
Von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr sowie am Samstag von 10 bis 15 Uhr können Sie sich mit allen Fragen zum Thema Corona an die Hotline der bayerischen Staatsregierung wenden.

Bürgertelefon zu Corona-Tests für Reiserückkehrer

0 91 31 / 68 08 51 01
Von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr sowie am Samstag von 10 bis 15 Uhr können Sie sich beim Bürgertelefon des bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zu Tests für Reiserückkehrer informieren.

Für ehrenamtliche Hilfsangebote

09 11 / 2 31-23 44
Von Montag bis Freitag von 10 bis 16 Uhr können Sie bei der Hotline für ehrenamtliche Hilfsangebote Ihre Hilfsgesuche aufgeben oder Ihre Hilfe für Ältere und Hilfesuchende anbieten.

Für Pflege-Fragen

09 11 / 2 31-8 78 78
Der Pflegestützpunkt Nürnberg berät in allen Pflege-Fragen und ist am Montag, Dienstag und Donnerstag von 8.30 bis 15.30 Uhr, am Mittwoch von 8.30 bis 18 Uhr und am Freitag von 8.30 bis 12.30 Uhr erreichbar.

Für Kunst- und Kulturschaffende

09 11 / 2 31-3 12 86
Das Bildungszentrum bietet lokalen Kunst- und Kulturschaffenden einen Lotsen-Service zu Corona-Hilfsmöglichkeiten und ist von Montag bis Donnerstag von 9 bis 13 Uhr erreichbar.


Informationen in anderen Sprachen


Mehrsprachige Video-Kampagne des Klinikums Nürnberg

„Bitte nehmt Corona ernst!“ – eine Video-Kampagne des Klinikums Nürnberg ruft dazu auf, im Alltag die Kontakbeschränkungen und Hygienevorgaben zu beachten. Der Aufruf wurde in fast zwanzig verschiedenen Sprachen aufgezeichnet. Hier gelangen Sie zu den Videos in weiteren Fremdsprachen.


Informationen in Leichter Sprache


Aktuelle Pressemitteilungen

Meldungen 1 bis 20

Datum 

Titel 

22.07.2021

19.07.2021

15.07.2021

12.07.2021

06.07.2021

02.07.2021

02.07.2021

30.06.2021

24.06.2021

23.06.2021

22.06.2021

21.06.2021

16.06.2021

15.06.2021

09.06.2021

09.06.2021

07.06.2021

04.06.2021

27.05.2021

25.05.2021


Alle Infos direkt aufs Smartphone

Auf nuernberg.de versorgen wir Sie täglich mit Informationen zum aktuellen Sachstand. Noch schneller ist unser Twitter-Kanal. Über die Messenger-Dienste Telegram und Notify erhalten Sie täglich bis zu zwei Meldungen. Ein wöchentliches Update liefert unser E-Mail-Newsletter.


Mehr zum Thema

Aktualisiert am 26.07.2021, 14:04 Uhr

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/stadtportal/coronavirus.html>