Kontrast Hilfe zur Nutzung dieser Seite

Katastrophenschutz

Einsatz von Polizei und Feuerwehr.

Bild vergrößern

Ob extremes Unwetter, Stromausfall oder Bombenfund – bei der Bedrohung durch Katastrophen, große Schadensereignisse oder sonstige Gefahrenlagen muss die Bevölkerung schnell gewarnt und informiert werden. Im Katastrophenfall ergreift die Stadt als zuständige Katastrophenschutzbehörde außerdem alle notwendigen Maßnahmen, um die Gefahr abzuwehren oder zu beseitigen. Wir informieren Sie auf dieser Seite über Warnsysteme, Abläufe und Zuständigkeiten.



So werden Sie gewarnt

Sirenenwarnsystem in Nürnberg

Sirenen warnen zum einen die Bevölkerung bei einer Gefahrenlage, zum anderen alarmieren sie die Einsatzkräfte der Feuerwehr. Je nachdem hören Sie einen anderen Ton. Die Feuerwehr informiert auf ihrer Seite unter anderem mit Faltblättern zum Download und Hörproben über das Sirenenwarnsystem in Nürnberg.

Kostenlose Warn-Apps

In Gefahrensituationen wie zum Beispiel bei der Entschärfung von Blindgängern oder bei extremem Unwettern informiert die Stadt postleitzahlengenau über ihren „Katwarn“-Warndienst. Zusätzlich bietet der Bund die Warn-App namens „NINA“ an. Diese zeigt auch Wetterwarnungen und Hochwasserinformationen an.

Hinweise zu Unwettern

Schwere Stürme führen häufig dazu, dass städtische Einrichtungen wie zum Beispiel der Tiergarten schließen müssen. Auch im öffentlichen Nahverkehr oder im Straßenverkehr kommt es oft zu Behinderungen. Auf dieser Seite halten wir Sie über wetterbedingte Warnungen und Störungen auf dem Laufenden.


Gut zu wissen

Bombenfund FAQ

Was passiert, wenn in Nürnberg eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden wird? Warum sind Blindgänger heute noch gefährlich? Wer entscheidet, wie viele Menschen vor einer Entschärfung evakuiert werden müssen? Diese und weitere Fragen beantworten wir in unseren „Bombenfund FAQ“.

Bevölkerungsschutz

Stadt und Bürger können durch Ereignisse, Krisen und Schadenslagen bedroht werden. Dazu zählen zum Beispiel Hochwasser, Stromausfälle oder Bombenfunde. Alle nichtpolizeilichen und nichtmilitärischen Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung werden unter dem Begriff „Bevölkerungsschutz“ zusammengefasst.

Bundesweiter Warntag

Im Ernstfall wird die Bevölkerung mit Sirenen gewarnt. Aber wie verhalte ich mich bei einem Sirenenalarm? Der flächendeckende Probealarm am bundesweiten Warntag soll das Warnmittel Sirene wieder ins Bewusstsein der Menschen rücken. An diesem Tag testen die Behörden außerdem die gesamte Warninfrastruktur in Deutschland.

Twittergewitter der Feuerwehr

Jedes Jahr am 11. Februar zieht das „Twittergewitter“ der Berufsfeuerwehren übers Land. Am Tag des Europäischen Notrufs geben die hauptamtlichen Einsatzkräfte von Feuerwehren aus ganz Deutschland Einblick in ihre tägliche Arbeit. Auch die Feuerwehr Nürnberg beteiligt sich.


Mehr zum Thema

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/stadtportal/katastrophenschutz.html>