Kontakt

Berufskraftfahrerqualifikation

Fahrerinnen und Fahrer im gewerblichen Güterkraft- und Personenverkehr der C- und D-Klassen sind grundsätzlich dazu verpflichtet,

  • bei Fahrten im Personenverkehr zu gewerblichen Zwecken seit dem 10.09.2008 und
  • bei Fahrten im Güterverkehr zu gewerblichen Zwecken seit dem 10.09.2009

einen Nachweis einer „Grundqualifikation“ bzw. einer „beschleunigten Grundqualifikation“ mitzuführen. Die Qualifikation wird durch erfolgreiche Ablegung einer Prüfung bei der Industrie- und Handelskammer erworben. Anschließend muss im Abstand von 5 Jahren eine Weiterbildung nachgewiesen werden.


Besitzstandsregelung

  • Wer vor dem 10.09.2008 die D-Klassen erworben hat benötigt keine Grundqualifikation, eine Weiterbildung ist jedoch bis spätestens 10.09.2013 erforderlich (anschließend alle 5 Jahre).
  • Wer vor dem 10.09.2009 die C-Klassen erworben hat benötigt keine Grundqualifikation, eine Weiterbildung ist jedoch bis spätestens 10.09.2014 erforderlich (anschließend alle 5 Jahre).

Nachweis von Grundqualifikation, beschleunigter Grundqualifikation und Weiterbildung

Für deutsche Staatsangehörige und Staatsangehörige eines anderen EU-Mitgliedstaats gilt Folgendes:

Sowohl die erworbene Grundqualifikation als auch die Weiterbildung werden durch den Eintrag der Schlüsselzahl 95 auf dem EU-Kartenführerschein in Spalte 12 hinter der jeweiligen C- und/oder D-Klasse nachgewiesen.

Berufskraftfahrerinnen und Berufskraftfahrer müssen zur Eintragung der Schlüsselzahl der Fahrerlaubnisbehörde (Stadt Nürnberg, Ordnungsamt, Führerscheinstelle, Erdgeschoss) hierzu

  • eine Bescheinigung der IHK über die erfolgreich abgelegte Prüfung bzw.
  • eine Bescheinigung der anerkannten Ausbildungsstätte (z.B. Fahrschule) über den Abschluss der Weiterbildung

vorlegen.

Zur Eintragung der Schlüsselzahl muss immer ein neuer EU-Kartenführerschein ausgestellt werden. Hierfür wird zusätzlich ein biometrisches Lichtbild benötigt.

Gebühren:

Für die Eintragung der Schlüsselzahl mit Ausstellung des Kartenführerscheins wird eine Gebühr in Höhe von 28,60 € plus 8,70 € für den Kartenführerschein (§ 1 GebOst i.V. mit Nr. 343 des Gebührentarifs) erhoben.


Erwerb der Grundqualifikation oder der beschleunigten Grundqualifikation

Erwerb der Grundqualifikation

  • Vorbesitz der jeweiligen Fahrerlaubnis (D- bzw. C-Klasse) ist erforderlich
  • theoretische und praktische Prüfung bei der für den Wohnsitz zuständigen IHK (mindestens 1 Prüfungstermin im Vierteljahr – bei weniger als 3 Bewerbern oder anderer wirtschaftlicher Nachteile kann an andere IHK verwiesen werden)

Erwerb der beschleunigten Grundqualifikation

  • kein Vorbesitz der jeweiligen Fahrerlaubnis (D- bzw. C-Klasse) erforderlich
  • Unterricht mit insgesamt 140 Std. zu je 60 Min., davon mindestens 10 Stunden Fahrunterricht mit Fahrlehrer für die jeweilige Fahrerlaubnisklasse
  • schriftliche Prüfung von 90 Minuten Dauer bei der für den Wohnsitz zuständigen IHK (mindestens 1 Prüfungstermin im Vierteljahr – bei weniger als 3 Bewerbern oder anderer wirtschaftlicher Nachteile kann an andere IHK verwiesen werden)

Erweiterung einer Grundqualifikation

Wer seine Grundqualifikation für den Güterkraftverkehr auf den Personenverkehr erweitert oder umgekehrt, muss nur noch diejenigen Teile bei der Prüfung ablegen, die noch nicht erworben wurden. Bei der beschleunigten Grundqualifikation beträgt die Unterrichtsdauer nur noch 35 Std. zu je 60 Min., davon 2,5 Stunden Fahrunterricht.


Ausbildungsstätten

Für die beschleunigte Grundqualifikation und die Weiterbildung sind Fahrschulen, die in den Klassen CE und DE tätig sind, kraft Gesetzes als Ausbildungsstätte anerkannt.
Daneben gibt es jedoch noch weitere staatlich anerkannte Ausbildungsstätten.


Ausnahmen

Ausgenommen von dieser Verpflichtung sind Fahrerlaubnisinhaber, die Fahrten mit folgenden Fahrzeugen durchführen:

  • Kraftfahrzeuge, deren zulässige Höchstgeschwindigkeit 45 km/h nicht überschreitet
  • Kraftfahrzeuge, die von der Bundeswehr, der Truppe und des zivilen Gefolges der anderen Vertragsstaaten des Nordatlantikpaktes, den Polizei des Bundes und der Länder, dem Zolldienst sowie dem Zivil- und Katastrophenschutz und der Feuerwehr eingesetzt werden oder ihren Weisungen unterliegen
  • Kraftfahrzeuge, die zur Notfallrettung von den nach Landesrecht anerkannten Rettungsdiensten eingesetzt werden
  • Kraftfahrzeuge, die - zum Zwecke der technischen Entwicklung und zur Reparatur oder Wartungszwecken oder zur technischen Untersuchung Prüfungen unterzogen werden, - in Wahrnehmung von Aufgaben, die den Sachverständigen oder Prüfern im Sinne des § 1 des Kraftfahrsachverständigengesetzes oder der Anlage VIIIb der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung übertragen sind, eingesetzt werden, oder - neu oder umgebaut und noch nicht in Betrieb genommen worden sind
  • Kraftfahrzeuge zur Beförderung von Material und Ausrüstung, das die Fahrerin oder der Fahrer zur Ausübung des Berufs verwendet, sofern es sich beim Führen des Kraftfahrzeugs nicht um Hauptbeschäftigung handelt

Weiterbildung

Die erste Weiterbildung (mit 35 Std. zu je 60 Minuten in Zeiteinheiten von je 7 Std.) ist grundsätzlich 5 Jahre nach Erwerb der Grundqualifikation oder der beschleunigten Grundqualifikation bei einer anerkannten Ausbildungsstätte (z.B. bei einer Fahrschule mit Fahrschulerlaubnis für CE und DE oder einer anderen anerkannten Ausbildungsstätte) abzuschließen.

Im Falle der oben genannten Besitzstandsregelung (vor dem 10.09.2008 erworbene D-Klassen bzw. vor dem 10.09.2009 erworbene C-Klassen) ist die erste Weiterbildung bei den D-Klassen grundsätzlich bis spätestens 10.09.2013 und bei den C-Klassen grundsätzlich bis spätestens 10.09.2014 abzuschließen.

Anschließend ist die Weiterbildung im Abstand von 5 Jahren zu wiederholen.
Ausnahme: Nur um künftig einen gleichzeitigen Ablauf der Gültigkeitsfrist der Fahrerlaubnis und der Gültigkeitsfrist der Weiterbildung zu erreichen, kann unter folgenden Voraussetzungen von den vorgenannten Fristen über die erste abgeschlossene Weiterbildung abgewichen werden:

  • Nach Erwerb der Grundqualifikation bzw. der beschleunigten Grundqualifikation muss, um den Gleichlauf der Fristen zu erreichen, der Abstand zur ersten abgeschlossenen Weiterbildung mindestens 3 Jahre und darf maximal 7 Jahre betragen. Die Bescheinigung über die Weiterbildung sollte spätestens bei Verlängerung der Fahrerlaubnis vorgelegt werden.
  • Im Falle der oben genannten Besitzstandregelung (vor dem 10.09.2008 erworbene D-Klassen bzw. vor dem 10.09.2009 erworbene C-Klassen) muss bzw. darf ausnahmsweise, NUR zum Zwecke der Fristenangleichung, die erste Weiterbildung erst vor einer im Zeitraum vom 10.09.2010 bis 09.09.2015 anstehenden Verlängerung einer Fahrerlaubnis der D-Klassen bzw. im Zeitraum vom 10.09.2011 bis 09.09.2016 anstehenden Verlängerung einer Fahrerlaubnis der C-Klassen abgeschlossen sein. Die Bescheinigung über die Weiterbildung sollte spätestens bei Verlängerung der Fahrerlaubnis vorgelegt werden.

Ist eine Weiterbildung sowohl für C- als auch für D-Klassen erforderlich, genügt eine Weiterbildung für beide Klassen.

Wird eine Fahrerlaubnis verlängert und keine Bescheinigung über eine abgeschlossene Weiterbildung vorgelegt, wird die Schlüsselzahl 95 grundsätzlich nicht in den Führerschein eingetragen.

Ablauf der Gültigkeitsfristen der Grundqualifikation oder der Weiterbildung ggf. auch nach vorübergehender Entziehung der Fahrerlaubnis:

  • Ist bei einem Inhaber einer Fahrerlaubnis die Gültigkeitsfrist der Grundqualifikation / Weiterbildung abgelaufen, so darf der Betroffene ab diesem Zeitpunkt seiner Tätigkeit nicht mehr nachkommen und darf seine Tätigkeit erst nach erfolgter Weiterbildung wieder aufnehmen.
  • Wird eine Fahrerlaubnis nach Erwerb der Grundqualifikation entzogen, so ist bei Neuerteilung der Fahrerlaubnis ein neuer Erwerb der Grundqualifikation nicht erforderlich. Ist jedoch die Gültigkeit der Grundqualifikation zwischenzeitlich abgelaufen, ist eine Weiterbildung erforderlich.
  • Wird eine vor dem 10.09.2008 erteilte Fahrerlaubnis der D-Klassen bzw. 10.09.2009 erteilte Fahrerlaubnis der C-Klassen entzogen oder ist die Gültigkeit einer vor dem 10.09.2008 erteilten Fahrerlaubnis der D-Klassen bzw. vor dem 10.09.2009 erteilten Fahrerlaubnis der C-Klassen nach dem jeweiligen Stichtag abgelaufen, gilt die o.g. Besitzstandsregelung weiterhin. D.h., den Betroffenen wird bei der Neuerteilung bzw. Verlängerung der Fahrerlaubnis die Schlüsselzahl „95“ eingetragen bis zum 09.09.2013 (D-Klassen) bzw. bis zum 09.09.2014 (C-Klassen) befristet. Ab dem 10.09.2013 bzw. ab dem 10.09.2014 erfolgt die Eintragung der Schlüsselzahl „95“ nur bei Nachweis der ersten abgeschlossenen Weiterbildung von 35 Stunden.

Weitere Informationen zum Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) finden Sie auf der Internetseite des Bundesamtes für Güterverkehr unter nachfolgendem Link.


Stadt Nürnberg
Ordnungsamt
Abteilung Führerscheinstelle

Innerer Laufer Platz 3

90403 Nürnberg

Telefon: 09 11 / 2 31 - 0

Telefax: 09 11 / 2 31 - 32 81

Zur verschlüsselten Übertragung Ihrer Nachricht:

Kontaktformular:
</global/ajax_kontaktformular.html?cfid=107117>

Interner Link: Kulturhauptstadt Europas 2025. Wir bewerben uns!

Terminvereinbarung

  • Terminbutton<https://online-service2.nuernberg.de/app-trs/?m=OAFS>
Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/ordnungsamt/berufskraftfahrerqualifikation.html>