Kontakt

Wohin mit den anfallenden Laub aus dem Garten

Was mache ich mit dem vielen Laub im Herbst?

Auch ein langer, schöner Sommer geht einmal zu Ende und der Herbst beginnt. In dieser Jahreszeit verlieren Laubbäume langsam aber sicher ihre Blätter. Die Gartenbesitzer haben jetzt viel zu tun. Die Gärten werden „winterfest“ gemacht, bevor die ungemütliche, nasse und kalte Witterung beginnt. Es fallen viel Laub und andere Gartenabfälle an. Wer wenig Platz im Garten für einen Laubhaufen hat, z.B. für die Überwinterung der Igel, stellt sich nun die Frage, wohin mit dem ganzen Laub?

Am besten ist: nichts tun spart Arbeit und tut dem Garten gut. Mit Laub abgedeckte Beete sind über den Winter vor Bodenerosion und Verschlämmung geschützt. Zudem finden Kleinlebewesen, die im Frühjahr sofort wieder das Bodenleben aktivieren, in der Laubschicht gute Überwinterungsmöglichkeiten.
Größere Mengen an Laub können auch unter Bäumen und Sträuchern als Mulchschicht verwendet werden. Hier bietet sich vor allem das Laub von Eiche und Walnuss an. Da bei der Kompostierung dieser Laubarten Gerbsäure frei wird, sollten sie nicht in großen Mengen auf den Hauskompost gelangen. Sie eignen sich allerdings hervorragend zum Mulchen unter Gehölzen, wo die Unkraut hemmende Eigenschaft der Gerbsäure gut zur Wirkung kommt.
Außerdem bietet das Herbstlaub als Mulchschicht einen hervoragenden Schutz gegen Verdunstung und Bodenfrost.
Das Laub enthält noch viele Nährstoffe, die beim Laubräumen verloren gehen würden. Es ist also ein hervoragender Naturdünger.
Die Zugabe von Laub bei der Kompostierung von Küchenabfällen während des Winters sorgt für eine bessere Durchmischung des Kompostes.


Wer dies nicht möchte kann sein Laub und Gartenabfall zu einer der 7 Gartenabfallsammelstellen bringen. Diese haben noch bis zum 14. Dezember geöffnet. Danach können diese Abfälle auch auf einem der 6 Wertstoffhöfe abgegeben werden.

Für alle Anwesen, die mehr Grünabfälle über die Biotonne entsorgen möchten, bietet der ASN Biotonnen extra – das sind größere Biotonnen – und Biotonnen extra Z – das sind zusätzliche Biotonnen – an. In die Biotonne extra und die Biotonne extra Z können Sie nicht nur wie gewohnt Bioabfälle aus der Küche, sondern auch die auf Ihrem Grundstück anfallenden Grünabfälle eingeben. Geleert wird die Tonne wöchentlich im Rahmen der regulären Biomüllabfuhr.

Mehr zum Thema

URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/abfallwirtschaft/aktuell_57568.html>