Kontakt

Rahmenbedingungen und Fachplanungen

Eine sparsame Flächeninanspruchnahme für Siedlung und Verkehr ist ein Schlüsselelement für eine nachhaltige und umweltverträgliche städtebauliche Entwicklung. Grundsätzlich sollen deshalb vorrangig Stadtbrachen, Baulücken und innerstädtische bzw. innenstadtnahe Flächenpotenziale erschlossen werden, bevor Freiflächen neu erschlossen werden.

Die Stadt Nürnberg hat bereits in der Vergangenheit viele Anstrengungen unternommen, ungenutzte oder brachliegende Flächen zu aktivieren. Besonders bei gewerblichen Flächen standen durch Betriebsaufgaben oder Betriebsverlagerungen große Potenziale zur Verfügung, z.B. aktuell AEG oder Quelle-Areal. Dieser Einsatz wird zukünftig noch verstärkt. Anlass sind neuere Vorgaben aus dem Baugesetzbuch, die eine stärkere Aktivierung der Innenentwicklungspotenziale fordern. Der Vorrang der Innenentwicklung soll bei der Novellierung des Baugesetzbuches weiter gestärkt werden.

Übersichtsplan

Auch wurde bereits bei der Aufstellung des aktuellen Flächennutzungsplans deutlich, dass die neu dargestellten Bauflächen nahezu alle in Konkurrenz zu anderen Nutzungen wie Landwirtschaft, Landschaft u. ä. stehen. Eine Zusammenstellung der Rahmenbedingungen und Fachplanungen, die Grundlage für die Stadtplanung sind und Auswirkungen auf eine Bauflächenentwicklung haben können, hat gezeigt, dass der Spielraum für die weitere Inanspruchnahme von Freiflächen deutlich eingeschränkt ist. Diese Zusammenstellung wurde im November 2011 dem Stadtrat vorgestellt.

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/stadtplanung/baulandmobilisierung.html>