Kontrast Hilfe zur Nutzung dieser Seite

Straßenbahnverlängerung Minervastraße

Besserer Anschluss an Zentrum und Nordstadt für die Gartenstadt – die neue Straßenbahnlinie zwischen Gibitzenhof und Südfriedhof

Fotomontage Straßenbahnverlängerung Minervastraße

Bild vergrößern

Fotomontage Straßenbahnverlängerung Minervastraße

Die Stadt Nürnberg plant die Verlängerung der Straßenbahnlinie 4 von der derzeitigen Endhaltestelle Gibitzenhof über die Dianastraße und Minervastraße bis zum Anschluss an die Linie 5 in der Julius-Loßmann-Straße (Höhe Finkenbrunn).

Mit Beschluss des Verkehrsausschusses vom 19.02.2020 wurde die Verwaltung beauftragt, die weiteren Planungsschritte zu veranlassen und die Förderfähigkeit mit der Regierung von Mittelfranken abzuklären. Für die Maßnahme ist die Durchführung eines Planfeststellungsverfahrens notwendig.

Bei der rund 1,7 km langen Neubaustrecke handelt es sich um einen wichtigen Lückenschluss im Straßenbahnnetz, der für die Siedlungsschwerpunkte Falkenheim / Gartenstadt eine neue zentrumsgerichtete Direktlinie ermöglicht. Perspektivisch soll in Nürnberg der öffentliche Nahverkehr und das Straßenbahnnetz weiter ausgebaut werden.

Dabei bietet der realisierbare Lückenschluss in der Minervastraße mehr Flexibilität und Möglichkeiten für neue Liniennetzkonzeptionen für die Straßenbahn. In zahlreichen verkehrlichen Gutachten zum Lückenschluss in der Minervastraße wurden für eine solche Linie für diese Siedlungsbereiche stets hohe Fahrgastzuwächse nachgewiesen.

Die Straßenbahn soll künftig in der Straßenmitte fast vollständig auf einem eigenen, begrünten Gleiskörper (Rasengleis), getrennt vom Individualverkehr, geführt werden. Auf Höhe des Minervaplatzes wird eine neue barrierefreie Haltestelle eingerichtet.

Am 23.03.2022 fand online eine öffentliche Informationsveranstaltung zu den Planungen statt. Hier können Sie die zugehörige Präsentation einsehen:

Hier finden Sie eine Zusammenstellung der im Rahmen der Veranstaltung gestellten Fragen sowie der zugehörigen Antworten:

1. Linienführung und Verortung Haltestellen

Gibt es Planungen, die Tram (über Zollhaus) bis Langwasser Mitte/Franken-Center zu verlängern?

Im aktuellen Nahverkehrsplan der Stadt Nürnberg ist eine Linie über Langwasser bis nach Fischbach vorgesehen. Aktuell gibt es jedoch noch keine konkreten Pläne für diese Straßenbahnverlängerung.
Gemäß dem Mobilitätsbeschluss der Stadt Nürnberg sollen bis 2026 folgende Straßenbahnprojekte umgesetzt werden: „Straßenbahnlückenschluss Minervastraße“, „Reaktivierung der Stadtparkschleife“ und „Straßenbahnverlängerung Brunecker Straße/TUN“. Die Stadtumlandbahn nach Erlangen soll sich bis dahin im Bau befinden. Weitere Maßnahmen zur Erweiterung des Straßenbahnnetzes werden im ÖPNV-Maßnahmenpaket bis 2030 geprüft und den Ergebnissen entsprechend geplant.

Wenn das Mausloch gesperrt ist, wie fahre ich dann von der Frankenstraße bis Südfriedhof?

Nach aktuellem Planungsstand zur Baustellenabwicklung soll die Baumaßnahme an der Minervastraße bis Ende 2025 abgeschlossen sein. Die Sanierung der DB-Brücke an der Julius-Loßmann-Straße, kurz Mausloch, ist frühestens ab 2027 geplant. Somit ist während der Brückensanierung die Wegeverbindung zwischen der Frankenstraße über die Dianastraße/ Minervastraße zum Südfriedhof nutzbar. Für die Linien der VAG wird ein detailliertes Umleitungskonzept erarbeitet, die Fahrgäste werden frühzeitig informiert.

Warum gibt es keine Haltestellen zwischen Finkenbrunn und Minervaplatz?

Die Anordnung und Anzahl der Straßenbahnhaltestellen orientiert sich an den bestehenden Bushaltstellen der Linie 68. Diese weist derzeit ebenfalls keine zusätzliche Haltstelle zwischen Finkenbrunn und dem Minervaplatz auf. Des Weiteren ergibt sich aus der geringen Bebauungsdichte kein weiterer Bedarf einer zusätzlichen Haltestelle. Eine weitere Haltestelle würde die Reisezeit aller Fahrgäste verlängern und sich so negativ auf den Nutzen der Neubaustrecke auswirken.

Was geschieht mit der Buslinie 68?

Die Buslinie 68 wird es in der aktuellen Form nicht mehr geben, die VAG prüft derzeit neue Linienführungen. Die wegfallende Busstrecke wird zukünftig durch die Straßenbahnlinie ersetzt. Für die Mehrheit der Fahrgäste reduziert der neue Straßenbahnlückenschluss zukünftig die Anzahl der Umstiege, lediglich für einzelne Nutzer entsteht einer neuer Umsteigepunkt. Der Zuschussgeber würde eine parallele Bedienung durch Straßenbahn und Bus nicht akzeptieren. Durch die Trennung der beiden Linienäste der Linie 68 eröffnet sich die Möglichkeit neue Direktverbindungen zu anderen Zielen mit diesen beiden verbleibenden Linienenden ins Auge zu fassen.

Wie fahren die Buslinien 51 und 67, wenn das Mausloch aufgrund der Baustelle nicht mehr nutzbar ist?

Die Buslinien 51 und 67 werden während der Bauphase am Mausloch nicht ständig fahren können. Ziel ist die Verlängerung der Straßenbahnlinie in der Minervastraße vor der Brückensanierung am Mausloch fertigzustellen. Mit der neuen Straßenbahnlinie können die ausfallenden Busfahrten zum Teil kompensiert werden. Für die Linien der VAG wird ein detailliertes Umleitungskonzept erarbeitet, die Fahrgäste werden frühzeitig informiert.

2. Betrieb und Fahrplan

Gibt es die Möglichkeit zum Umstieg zur Stadt-Umland-Bahn an den neuen Haltestellen?

Eine Durchbindung an die Stadt-Umland-Bahn steht derzeit noch nicht fest, wird jedoch nicht ausgeschlossen.

Ist es weiterhin möglich, ohne Umstieg von der Worzeldorfer Straße direkt zum Hauptbahnhof zu fahren?

Ja, die Linie 5 vom Südfriedhof zum Hauptbahnhof bleibt auch mit dem neuen Straßenbahnlückenschluss in der Minervastraße weiterhin bestehen.

In welcher Taktung wird die Linie 4 über die Minervastraße fahren?

Es ist zwischen Gibitzenhof und Finkenbrunn tagsüber an Werktagen ein 10-Minuten-Takt vorgesehen, im Spätverkehr und sonntags ein 20-Minuten-Takt. Dies entspricht dem Angebot aller anderen Straßenbahnlinien.

Zu welchem Takt werden sich die Linien 4 und 10 auf dem Abschnitt „Am Wegfeld – Landgrabenstraße“ ergänzen?

Im Rahmen der zukünftigen Neuordnung des Liniennetzes ist ein 5-Minuten-Takt tagsüber an Werktagen sowie ein 10-Minuten-Takt im Spätverkehr und sonntags zwischen „Am Wegfeld“ und „Landgrabenstraße“ vorgesehen.

3. Kfz-Verkehr

Wie werden wegfallende Parkplätze kompensiert?

Mit der Realisierung der Straßenbahnlückenschluss entfallen im Bereich des Minervaplatzes einzelnen Parkplätze, um ausreichend Verkehrsflächen für Zufußgehende und Radfahrende zu gewährleisten sowie zusätzliche Grünflächen zu schaffen. In Relation zum gesamten Wohngebiet ist der Anteil entfallender Stellplätze relativ gering.

Wie wird mit der Verkehrsführung am Minervaplatz verhindert, dass der Buchenschlag von der Hafenstraße/Finkenbrunn kommend als Abkürzung genutzt wird?

Mit dem Ausbau der Straßenbahnlinie in der Minervastraße erfolgt eine Umgestaltung der Verkehrsführung am Minervaplatz. Zukünftig ist ein Linksabbiegen vom Minervaplatz in die Minervastraße Richtung Dianastraße möglich.
Es wird für unwahrscheinlich gehalten, dass der Kfz-Verkehr den Buchenschlag als Abkürzung verwendet. Von Richtung Hafenstraße bzw. Finkenbrunn kommend müsste der Kfz-Verkehr zweimal links abbiegen und durch eine Tempo-30-Zone fahren, um zur Minervastraße zu gelangen. Das Verkehrsaufkommen wird aber nach dem Umbau genau beobachtet; ggf. kann entsprechend darauf reagiert werden.

Bleibt der Rechtsabbieger vom Mausloch kommend erhalten?

Zur Gewährleistung ausreichender Verkehrsflächen für die neuen Straßenbahngleise an der Minervastraße und Julius-Loßmann-Straße erfolgt eine Anpassung des Knotenpunktes. Die signalisierte Rechtsabbiegerspur vom Mausloch kommend in die Minervastraße wird zurückgebaut, der Kfz-Verkehr führt zukünftig über eine Geradeaus-Rechtsabbiegespur, d.h. die Fahrbeziehung bleibt erhalten. Mit dem Rückbau der gesonderten Rechtsabbiegerspur entsteht ein ausreichend großer Aufstellbereich für Zufußgehende an der Ampelanlage.

4. Radverkehr

Wird es auch im Nordabschnitt der Julius-Loßmann-Str. (bis zum Mausloch) Radwege/Radstreifen geben?

Ja, nach Fertigstellung der DB-Brücke sind Radverkehrsanlagen an der Julius-Loßmann-Straße vorgesehen.

Warum wird der Radverkehr über den Fußweg geleitet statt über die Straße? Warum wird der Fahrradweg im Zuge der Baumaßnahmen nicht verbreitert?

Im Bereich der Bahnunterführung stehen für zusätzliche Radfahrstreifen keine ausreichend breiten Verkehrsflächen zur Verfügung. Zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit werden daher die Radfahrenden auf beiden Seiten der Unterführung auf den jeweiligen gemeinsamen Geh- und Radweg geführt.
Der Vorschlag zur Verbreiterung der Radverkehrsanlagen wird aufgenommen. Die geplanten Radfahrstreifen werden im weiteren Planungsprozess nochmals geprüft und in den Straßenabschnitten verbreitert, wo es möglich ist.

Ist es angedacht, die kreuzende Radvorrangroute Hafenstraße / Hasenbuck im Zuge des Umbaus am Finkenbrunn zu realisieren?

Derzeit werden alle Radvorrangrouten in Nürnberg von einem externen Planungsbüro untersucht. Bei der Planung der Straßenbahnlinie werden die Bedarfe zur Realisierung der neuen Radverkehrsanlagen mitberücksichtigt. In welchem Umfang und Tempo die Radvorrangrouten realisiert werden, steht noch nicht fest. Dies hängt auch von verfügbaren Personal- und Finanzressourcen ab.

5. Bau/Gestaltung + Bauphase

Wie lange dauert der Bau der Tram-Linie?

Nach aktuellem Planungsstand ist für die Straßenbahnverlängerung Minverastraße eine Bauzeit von rund eineinhalb Jahren vorgesehen.

Weshalb werden Rasengleise an den Haltestellen angelegt (Stichwort Sauberkeit, Pflege)?

Im aktuellen Planungsentwurf ist für die Straßenbahn ein Rasengleis vorgesehen, da es zum einen zur Aufwertung des Straßenraumes mit zusätzlicher Begrünung beiträgt. Zum anderen wirkt es lärmreduzierend für die umliegende Bebauung. Des Weiteren verhindert das Rasengleis ein Überqueren der Straßenbahnschienen durch Kraftfahrzeuge. Für Zufußgehende und Radfahrende sind neue Querungsanlagen an den Haltestellen vorgesehen. Im Rahmen des Unterhalts werden die Rasengeleise gepflegt.

Werden die Rasengleise bis zum Dianaplatz erweitert? Werden bei Sanierungen / Umbauarbeiten Schotterstrecken auf Rasengleise umgebaut?

Zur weiteren Umgestaltung der Straßenbahngleise bis zum Dianaplatz gibt es noch keine Entscheidung. Die Vorteile von Rasengleisen wurden allerdings erkannt, weshalb der politische Wunsch zum Umbau trotz der höheren Kosten vorhanden ist. Dort wo es möglich ist, werden im Rahmen anstehender Umbauten und Sanierungen Rasengleise vorgesehen.

Wird die Linie 4 in der Gibitzenhofstraße ertüchtigt, z.B. auf einem separaten Gleis geführt?

Für ein separates Straßenbahngleis an der Gibitzenhofstraße reicht der Platz nicht aus. Wo es möglich ist, werden die bestehenden Gleise durch Markierungen vom Kraftfahrzeugverkehr getrennt.

Wozu braucht es eine Wendeschleife, wenn die Straßenbahn in Zukunft weiterfahren soll? Welche Funktion hat der Abzweig in der neuen Wendeschleife?

Die Wendeschleife wird verlegt, damit die neue Haltestelle Gibitzenhof barrierefrei und im dichteren Takt bedient werden kann. Zukünftig werden hier zwei Linien verkehren: eine Linie endet hier und die Andere fährt weiter zur Gartenstadt. Grundsätzlich wird durch Zwischenwendeschleifen die betriebliche Stabilität im Falle von Störungen oder Baumaßnahmen erhöht.

Werden die Gleise so geplant, dass darauf auch breitere Straßenbahnen verkehren können?

Die Straßenbahnen in Nürnberg haben eine Fahrzeugbreite von 2,30m. Die Strecke wird für eine Fahrzeugbreite von 2,40m vorbereitet.

Wurden Haltestellenanlagen mit Gleisführung am Fahrbahnrand oder sogar ampelgeregelten Fahrgastinseln für den Minervaplatz als Alternative betrachtet?

An allen geplanten Haltestellen gibt es signalgesteuerte Querungsstellen zu den Haltestelleninseln, die als klassische und bewährte Lösung gewählt wurden. Bei Haltestellenanlagen am Fahrbahnrand wäre die Unterbrechung des Verkehrsflusses größer und die Radwegeführung komplizierter.

Vom Kurvenradius müsste ein Abbiegen für Straßenbahnen am Finkenbrunn zwischen den Haltestellen Am Rangierbahnhof und Minervaplatz möglich sein.

Derzeit ist ein Abzweig von der Minervastraße in Richtung Trafowerk in den Planungen vorgesehen. Für die Gegenrichtung müsste die Fußgängerquerung entfernt werden, was nicht im Sinne einer ganzheitlichen Planung ist. Auch die Möglichkeit eines Gleiswechsels (Falschfahrt) wurde geprüft. Dieser widerspricht der singaltechnischen Abwicklung des gesamten Kreuzungsbereichs. Es käme zu inakzeptablen Einschränkungen für Fuß-, Rad- und Kfz-Verkehr. Insofern ist der notgedrungene Verzicht auf den Gleisabzweig in die eine Fahrtrichtung das in der Gesamtabwägung festgestellte deutlich kleinere Übel.

Warum wird diese zweite Ausrückroute nicht gebaut? Wäre ein Gleiswechsel in Falschfahrt möglich?

Derzeit ist ein Abzweig von der Minervastraße in Richtung Trafowerk in den Planungen vorgesehen. Für die Gegenrichtung müsste die Fußgängerquerung entfernt werden, was nicht im Sinne einer ganzheitlichen Planung ist. Auch die Möglichkeit eines Gleiswechsels (Falschfahrt) wurde geprüft. Dieser widerspricht der singaltechnischen Abwicklung des gesamten Kreuzungsbereichs. Es käme zu inakzeptablen Einschränkungen für Fuß-, Rad- und Kfz-Verkehr. Insofern ist der notgedrungene Verzicht auf den Gleisabzweig in die eine Fahrtrichtung das in der Gesamtabwägung festgestellte deutlich kleinere Übel.

Kommen die Trafos aus der Nimrodstraße unter der Oberleitung der Straßenbahn durch?

Es wird derzeit eine Speziallösung für diesen Sonderfall erarbeitet und in den Planungen berücksichtigt.

6. Weiteres

Was passiert mit dem bestehenden Bolzplatz und wie ist der Plan für die Nutzung der durch den Wegfall der Wendeschleife freiwerdenden Fläche?

Der Bolzplatz kann bestehen bleiben. Für die freiwerdende Fläche gibt es noch keine neuen Planungen.

Erfolgt die Brückensanierung am Rangierbahnhof nach den Baumaßnahmen am Mausloch?

Es wird derzeit geprüft, ob die notwendige Sanierung der Rangierbahnhofbrücke im Zuge der Brückensanierung am Mausloch miterledigt werden kann.

Gibt es Überlegungen, die Straßenbahnlinie 7 von der Tristanstraße bis zum Dokuzentrum zu verlängern?

Die Verlängerung der Straßenbahnlinie in Richtung Universität ist ein großes Projekt, das sich in einem ähnlichen Projektstatus wie die Straßenbahnverlängerung Minervastraße befindet. Die Linie wird zunächst bis zur Bauernfeindstraße weitergeführt, wo ein Umstieg in die U-Bahn möglich ist. Ein Tunnel ist nicht mehr erforderlich. Die Fortführung zur Messe/Bertolt-Brecht-Schule wird derzeit geprüft.
Weitere Details werden in einer gesonderten Informationsveranstaltung im Frühsommer präsentiert.

Wie ist der Stand zur Verlängerung der U2 Richtung Stein?

Die Verlängerung der U2 Richtung Stein ist ein langgehegter Wunsch der Stadt Nürnberg. Die Planung und Realisierung scheiterte bislang an der mangelnden Förderfähigkeit der Strecke durch Bund und Land. Nachdem sich derzeit die Förderbedingungen ändern und aufgrund einer derzeit laufenden Intermodalen Verkehrsuntersuchung mit dem Landkreis Fürth sowie der Stadt Stein bestehen Chancen das Projekt in den nächsten Jahren wieder aufzugreifen.

Kontaktformular für weitere Fragen

Zur verschlüsselten Übertragung Ihrer Nachricht:

Kontaktformular
Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/verkehrsplanung/tram_minervastrasse.html>