Kontakt

Fahrradparken

Sichere, komfortable und möglichst überdachte Fahrradabstellanlagen sind wichtige Bausteine einer fahrradfreundlichen Infrastruktur. An allen wichtigen Zielen in der Stadt kann man sein Fahrrad abstellen. Allein in der Altstadt stehen etwa 1 200 Fahrradständer zur Verfügung.

Beantragung von Abstellanlagen und Fahrradhäusern

Abstellanlagen

Wer einen Fahrradständer im öffentlichen Raum benötigt, wird von der Stadt Nürnberg gerne unterstützt. Wir bieten folgende Möglichkeiten an:

  • Fest montierte Fahrradständer für den allgemeinen Bedarf z.B. in Ihrem Wohngebiet, vor Sozial- oder Kultureinrichtungen, in Einkaufsstraßen oder an sonstigen öffentlichen Plätzen. Wenn die Lage es zulässt, montieren wir öffentlich zugängliche, werbefreie Radständer, je nach Standort eventuell gegen eine Kostenbeteiligung.
  • Projekt „Radständer für die Stadtteile“ Im Rahmen der Radverkehrsstrategie „Nürnberg steigt auf“ wird der Radverkehr in Nürnberg mit vielfältigen Maßnahmen gefördert. Dazu zählt auch die Verbesserung der wohnortnahen Ab-stellmöglichkeiten. Wurden früher Radständer in den Stadtteilen meist nur aufgrund von Einzelanträgen bzw. an zentralen Plätzen errichtet, so wurden in 2013 erstmalig systematisch dezentrale Abstellflächen in einem definierten Gebiet geschaffen. Der Verkehrsausschuss des Stadtrats hat nach den positiven Erfahrungen in der Süd- und Nordstadt am 10.03.2016 dem Konzept der Verwaltung zugestimmt, das Projekt in den Gebieten innerhalb des Rings nach und nach durchzuführen.
  • Mobile Fahrradständer für Veranstaltungen Für den temporären Einsatz bei Veranstaltungen, zu denen Besucher mit dem Fahrrad kommen, hat die Stadt Nürnberg gemeinsam mit der Noris Arbeit gGmbH mobile Radständer entwickelt, die schnell und flexibel auf- und abgebaut werden können. Falls Sie sich für mobile Radständer für Ihre Veranstaltung interessieren, unterbreiten wir Ihnen gerne ein Angebot, unterstützen Sie bei der Auswahl des Standorts und bei der Beantragung einer Sondernutzungsgenehmigung.

Fahrradparkhaus

Die Stadt Nürnberg plant auf dem Nelson-Mandela-Platz am Südausgang des Hauptbahnhofs ein erdgeschossiges Fahrradparkhaus mit circa 350 Stellplätzen. Erste Ideen hierfür liegen vor, es wird nach Entwürfen des Architekturbüros SRAP Sedlak Rissland Architekten aus Nürnberg gebaut. Die Gestaltung der Fassade wird sich im Zuge der Planung noch weiterentwickeln. Baubeginn wird voraussichtlich im Sommer 2018 sein, die Fertigstellung ist im Frühjahr 2019 geplant.
Das Fahrradparkhaus wird mit circa 110 Metern Länge und sieben Metern Breite den südlichen Zugang des Nürnberger Hauptbahnhofs prägen. Es soll neben Platz für Fahrräder auch Schließfächer für Fahrradutensilien wie Helme oder Körbe bieten. Außerdem sind Stromanschlüsse für E-Bikes und zusätzlich Fächer für die Aufladung von Akkus vorgesehen.

Animation des geplanten Fahrradparkhauses

Bild vergrößern

Nach den Entwürfen des Architekturbüros SRAP Sedlak Rissland Architekten aus Nürnberg könnte das geplante Fahrradparkhaus so aussehen

Fahrradhäuser

Wenn ein hoher Bedarf an Abstellplätzen besteht und keine Alternativen auf dem eigenen Grundstück vorhanden sind, besteht die Möglichkeit, Fahrradhäuser auf öffentlicher Fläche aufzustellen. Wenn die Lage es zulässt, montieren wir das Fahrradhaus auf Kosten des Aufstellers. In diesem Fall werden Sondernutzungsgebühren für die in Anspruch genommenen öffentlichen Flächen erhoben.

Sondernutzungsanträge für Abstellanlagen und Fahrradhäuser können Sie an das Liegenschaftsamt, Abteilung Sondernutzungen richten.

Stellplatzsatzung

Bei Neu- und Umbauten von Gebäuden sind geeignete Fahrradabstellplätze in ausreichender Zahl bereitzustellen. Einzelheiten zu Anzahl, Größe, Lage und Gestaltung der Fahrradabstellplätze sind der Stellplatzsatzung zu entnehmen.

Bike & Ride

An fast allen Haltestellen der U-, S- und R-Bahn können Fahrräder in modernen, teils überdachten Abstellanlagen geparkt werden. Bei den Straßenbahn- und Buslinien sind vor allem die Haltestellen in den Außenbereichen mit Bike & Ride-Anlagen ausgestattet.

So können die jeweiligen Vorteile der unterschiedlichen Verkehrsmittel genutzt werden.

Mehr zum Thema

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/verkehrsplanung/fahrradparken.html>