Kontakt

Weitere Netzwerke und Bündnisse

Die Stadt Nürnberg trat mehreren Netzwerken und Bündnissen bei, die zum Schutz und zur Verwirklichung der Menschenrechte beitragen. Diese Bündnisse ermöglichen es, gemeinsame Interessen erfolgreich zu vertreten und ihnen Gewicht zu verleihen. Hier finden Sie einige themenbezogene Mitgliedschaften, deren organisatorische Bearbeitung außerhalb Nürnbergs liegt.

Städte Sicherer Häfen

Am 24. Juli 2019 beschloss der Nürnberger Stadtrat dem Bündnis „Städte Sicherer Häfen“ beizutreten und sich der Potsdamer Erklärung anzuschließen. Die Stadt bekräftigt damit ihre Bereitschaft, aus Seenot gerettete Menschen zusätzlich aufzunehmen.
Die Koordination der Städte Sicherer Häfen wird von der Landeshauptstadt Potsdam übernommen.

#ICANSave Nürnberg

Nürnberg schloss sich im Mai 2019 dem Städteappell #ICANSave meine Stadt an und wiederholt damit ihren Entschluss für die Ächtung und Abschaffung von Atomwaffen einzutreten. „Jeder Einsatz von Atomwaffen, ob vorsätzlich oder versehentlich, würde katastrophale, weitreichende und langanhaltende Folgen für Mensch und Umwelt nach sich ziehen. Daher begrüßen wir den von den Vereinten Nationen verabschiedeten Vertrag zum Verbot von Atomwaffen 2017 und fordern die Bundesregierung zu deren Beitritt auf.“ Die Kontaktstelle zu ICAN Deutschland befindet in Berlin.

Mayors for Peace

Seit 2004 ist Nürnberg Mitglied von „Mayors for Peace“ (Bürgermeister*innen für den Frieden). Die Organisation Mayors for Peace, gegründet durch den Bürgermeister von Hiroshima, setzt sich mit Aktionen und Kampagnen gegen die weltweite Verbreitung von Atomwaffen und für deren Abschaffung ein.
Inzwischen gehören über 7800 Städte und Gemeinden aus 163 Ländern dem Netzwerk an.

Städte für das Leben – Städte gegen die Todesstrafe

Nürnberg beteiligt sich seit Jahren an der weltweiten Aktion „Cities for Life – Cities against Death Penalty“, die von der christlichen Laienbewegung Sant’Egidio gegründet wurde. Am 30. November werden in den jeweiligen Städten ein zentrales oder charakteristisches Gebäude beleuchtet, um auf die Todesstrafe aufmerksam zu machen und deren Abschaffung zu fordern.

Global Compact

2003 trat die Stadt Nürnberg dem „Global Compact“ der Vereinten Nationen bei.
Der Pakt ist die weltweit größte und wichtigste Initiative für verantwortungsvolle Unternehmensführung. Auf der Grundlage 10 universeller Prinzipien und der Sustainable Development Goals verfolgt er die Vision einer nachhaltigen Entwicklung auf der Grundlage allgemein gültiger Werte.
Der UN Global Compact vereint heute über 13.000 Wirtschaftsunternehmen, zivilgesellschaftliche Organisationen, Politik und Wissenschaft in 161 Ländern. Die Geschäftsstelle Deutsches Global Compact Netzwerk (DGCN) ist bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH in Berlin angesiedelt.

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/menschenrechte/weiterebuendnisse.html>