Kontakt

Nablus - Die Städtefreundschaft

Viele Kontakte und Bemühungen um eine Zusammenarbeit seit 2005 führten Ende Mai 2015 zur Unterzeichnung eines „Memorandum of Understanding“ zwischen der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) unter dem Dach von Engagement Global einerseits sowie den Städten Nablus und Nürnberg andererseits. Bereits im Juli übergab Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly dem damaligen Bürgermeister Shakaa zwei ausgemusterte Müllfahrzeuge. Sie sind seitdem in Nablus rund um die Uhr im Einsatz, ebenso zwei Nürnberger Feuerwehrfahrzeuge.

Die projektbezogene Kooperation zwischen Nürnberg und Nablus stützt sich auf Finanzmittel der SKEW als dem Kompetenzzentrum für kommunale Entwicklungspolitik in Deutschland. Angesichts des chronischen Problems der Wasserversorgung, die von Lieferungen aus Israel abhängig ist, kommt der Unterstützung der Wasseraufbereitung in Nablus durch die Stadt Nürnberg eine besonders große Bedeutung zu. Zu den konkreten Aktivitäten gehört die Installation und Netzintegration einer Photovoltaikanlage auf der Kläranlage in Nablus, die im April 2018 feierlich in Betrieb genommen werden konnte.

Die kommunale Zusammenarbeit wird begleitet durch gegenseitige Arbeitsgespräche, auch unter Beteiligung des Nürnberger Umweltreferenten Dr. Peter Pluschke. Besuche der sich ablösenden Bürgermeister von Nablus in Nürnberg sowie der Besuch einer Nürnberger Stadtratsdelegation unter Leitung von OB Dr. Maly in Nablus im Rahmen einer Reise nach Israel und in das Westjordanland im November 2016 festigten die beiderseitige Freundschaft. Im September 2019 nahm Bürgermeister Sameeh Tubaileh mit einer Delegation an der Verleihung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises teil und unterzeichnete in Nürnberg – zusammen mit Bürgermeister Christian Vogel – eine Freundschaftserklärung.

Auf Einladung des Leiters des Amts für Internationale Beziehungen, Dr. Norbert Schürgers, trafen sich zudem interessierte Bürger im Februar 2015 erstmals, um die Gründung einer Initiative zur Förderung der Partnerschaft vorzubereiten. Diese „Initiative zur Förderung der Beziehungen zwischen Nürnberg und Nablus“ (INNA) wurde am 26. November 2015 gegründet und ist im Vereinsregister eingetragen. Unter dem Vorsitz von Dr. Paul Braune verfolgt der Verein das Anliegen, die freundschaftlichen Beziehungen und die Verständigung zwischen den Menschen in Nürnberg und Nablus auch jenseits der kommunalen Projekte und Aktivitäten zu stärken – ohne die gleichen Zielsetzungen der Partnerschaft zwischen Nürnberg und Hadera (Israel) zu beeinträchtigen.

Die Nablus-Initiative (INNA) wurde erstmals im Dezember 2016 für Zigtausende von Bürgern auf dem Markt der Partnerstädte beim Nürnberger Christkindlesmarkt durch den Betrieb einer Nablus-Bude mit Angeboten an Olivenöl, Seife, Keramik, Gewürzen und anderen Dingen sichtbar. Der Auftritt auf dem Markt der Partnerstädte 2017 war rund 40 ehrenamtlichen Helfern zu verdanken. 2017 organisierte INNA eine erste Mitgliederreise nach Nablus. Dabei wurden vielfältige Kontakte nicht nur mit Vertretern der Stadt, sondern auch mit der Zivilgesellschaft geknüpft, die zu einer umfangreichen Liste von Ideen und Projekten führten. Ein Schwerpunkt ist die Frauenarbeit. INNA unterstützt finanziell das Schulprojekt „Nablus green and clean“ der Stadtverwaltung, mit dessen Hilfe das Umweltbewusstsein gefördert werden soll.

Auf kommunaler Ebene wünscht die Stadtspitze für die Zukunft eine Zusammenarbeit im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs, um die gravierenden Verkehrsprobleme in der Innenstadt von Nablus in den Griff zu bekommen.

Mehr zum Thema

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/international/freundschaft.html>