Kontakt

Hermann-Kesten-Stipendium

Anlässlich des Stadtjubiläums im Jahr 2000 – vor 950 Jahren wurde Nürnberg erstmals urkundlich erwähnt– schrieb die Stadt Nürnberg zum ersten Mal das Hermann-Kesten-Stipendium für Autoren und Journalisten aus den Partnerstädten aus. Der große Literat und Weltbürger Hermann Kesten (1900–1996) verbrachte seine Kindheit und Jugend bis zur Vertreibung durch die Nationalsozialisten in Nürnberg und wurde später Ehrenbürger der Stadt. Er inspirierte die Stadt Nürnberg, vor allem schreibende, aber auch fotografierende und filmende Intellektuelle aus den mit ihr befreundeten Städten in aller Welt zu einer Reise nach Nürnberg anzuregen und sie zu einem mehrwöchigen Aufenthalt einzuladen.

Journalisten und Autoren aus aller Welt nach Nürnberg einzuladen, damit sie hier leben und arbeiten können, ist zweifellos ein Wagnis: Erhofft man doch, dass sie am Ende ihres Aufenthaltes Loblieder auf Nürnberg und die hier lebenden Menschen singen, aber gleichzeitig weiß man, dass sie von Berufs wegen kritisch und misstrauisch sind, ja nicht wenige von ihnen mit tiefsitzenden Vorurteilen über Nürnberg anreisen.

Mitarbeiterinnen des Amtes für Internationale Beziehungen und des Presse- und Informationsamtes der Stadt Nürnberg organisieren ein - derzeit zweiwöchiges - Programm, das beispielsweise Besuche bei Firmen, Redaktionen, Theatern, Kirchen und Museen umfasst. Man veranstaltet Gesprächsrunden mit Journalisten, Autoren, Politikern sowie interessierten Bürgern und lädt die Stipendiaten zu Partys und gemeinsamen Essen ein.

Der Erfolg gab den Bemühungen bisher Recht: Man gewann nicht nur neue "Nürnberg-Liebhaber", sondern schaffte es auch, Nürnbergs (manchmal verborgenen) Liebreiz in die Welt zu tragen. Stellvertretend für die Hermann-Kesten-Stipendiaten sei hier Zoe Strachan, Autorin aus Glasgow zitiert: "Dass Menschen aus elf verschiedenen Ländern in dieser Stadt so viele Gemeinsamkeiten entdecken konnten, ist unglaublich und wundervoll. Ich denke, unsere Erfahrungveranschaulicht die Idee des kulturellen Austausches und gegenseitigen Verständnisses, das diesem Stipendium zugrunde liegt."

Das Projekt wurde zunächst jedes Jahr durchgeführt und findet nun im Zwei-Jahres-Rhythmus statt.

Alle Stipendiatinnen und Stipendiaten

in chronologischer Reihenfolge:

2014

Kimberly Turner (Atlanta)
Pavel Novik (Charkiw)
Araceli Ruiz Arjona (Córdoba)
Jana Huster (Gera)
Callum McSorley (Glasgow)
Lydia Elioglou (Kavala)
Bartek Dobroch (Krakau)
Ivana Stevanovska (Skopje)
Giacomo Cosua (Venedig)

2012

Gözde Kayan (Antalya)
Leila Regan-Porter (Atlanta)
Andrei Ádám Dósa (Braşov)
Oleg Palchyk (Charkiw)
Pilar Cobos Ariza (Córdoba)
Frank Rüdiger (Gera)
Gerry Loose (Glasgow)
Dimitris Argyriou (Kavala)
Malgorzata Niemczynska (Krakau)
Valérie Penven (Nizza)
Kateřina Farná (Prag)
Arlene Centeno Guevara (San Carlos)
Zhang Huiping (Shenzhen)
Nikola Gavrilov (Skopje)
Vera Mantengoli (Venedig)

2010

M. Nizam Savas (Antalya)
Trevor Williams (Atlanta)
Dan Marius Ţăranu (Braşov)
Philipp Dykan (Charkiw)
Mónica Jurado Mejías (Córdoba)
Ulla Spörl (Gera)
Ian Black (Glasgow)
Wojciech Bonowicz (Krakau)
Pang Bei (Shenzhen)
Youqian Fu (Shenzhen)
Tome Smilevski (Skopje)
Silvia Zanardi (Venedig)

2008

Mustafa Keles (Antalya)
Steve Murray (Atlanta)
Adrian Lacatus (Brasov)
Rostislav Kasjanenko (Charkiw)
Zoe Strachan (Glasgow)
Katarzyna Fortuna (Krakau)
Patrick Gauthey (Nizza)
David Zabransky (Prag)
Jennifer Fan Jing Rong (Shenzhen)
Sanja Naumovska (Skopje)
Sebastiano Giorgi (Venedig)

2006

Güc Gönel (Antalya)
Karla Jennings (Atlanta)
Irina Myronenko (Charkiw)
Donal McLaughlin (Glasgow)
Dimitris Lentzis (Kavala)
Stanislaw Mancewicz (Krakau)
Magali Laure Nieradka (Nizza)
Chen Zhijun (Shenzhen)
Alexandra Dzadzowska (Skopje)

2004

Ahmet Tüzün (Antalya)
David Ryback (Atlanta)
Rostislaw Melnikow (Charkiw)
Donny O’Rourke (Glasgow)
Or Sterzer (Hadera)
Magdalini Eleonora Konou (Kavala)
Agnieszka Sabor (Krakau)
Juan Carlos Vilchez (Nicaragua)
Shen Yubiao (Shenzhen)
Mimi Panova (Skopje)

2002

Cem Karaca (Antalya)
Valetta Anderson (Atlanta)
Katja Grieser (Gera)
Alasdair Gray (Glasgow)
Dimitris Doubouridis (Kavala)
Katarzyna Zimmerer (Krakau)
Katerina Rudcenkova (Prag)
FeiMing Quian (Shenzhen)
Mimoza Petreska (Skopje)
Alessandro Ragazzo (Venedig)

2001

Celal Hafifbilek (Antalya)
Maria Mallory (Atlanta)
Serhij Shadan (Charkiw)
Nikolaus Kiourtis (Kavala)
Bogdan Zalewski (Krakau)
Erick Aguirre Aragon (Nicaragua)
Richard Nemec (Prag)
Vesna Dodevska (Skopje)
Michela Manente (Venedig)

2000

Mevlüt Yeni (Antalya)
Joshua Levs (Atlanta)
Olexandra Kowaljowa (Charkiw)
Kevin Cameron (Glasgow)
Israel Talby (Hadera)
Eva Lampropoulou (Kavala)
Adam Wiedemann (Krakau)
Juan Carlos Vilchez Ascher (Nicaragua)
Eva Munk (Prag)
Nenad Zivanovski (Skopje)
Raffaele Rosa (Venedig)

Mehr zum Thema

URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/international/projekt_kesten.html>