Kontakt

Lösemittel in Anlagen

Autolackiererei

Die Lösemittelverordnungen (2. bzw. 31. BImSchV) haben zum Ziel, den Einsatz leicht flüchtiger organischer bzw. halogenierter organischer, teilweise gesundheitsschädlicher Lösemittel (VOC) zu reduzieren.
Sie gilt für Betriebe wie z.B. Druckereien, Lackierereien und Oberflächenbehandlungsanlagen, die solche Lösemittel verwenden.
Dabei werden die Betreiber verpflichtet, Maßnahmen zu treffen, um die anlagenspezifischen Emissionsbegrenzungen für diffuse und gefasste Abgase einhalten zu können.

Altanlagen nach der 2. bzw. 31. BImSchV sind unverzüglich beim Umweltamt/Abt.2 anzuzeigen. Für Neuanlagen sowie für wesentliche Änderungen ist eine Anzeige bereits vor der Inbetriebnahme notwendig. Dabei sollten die hier angebotenen Anzeigeformulare verwendet werden.

Bemerkung: Die Kfz-Reparatur-Lackieranlagen nach Ziffer 5.1 entfallen nach der letzten Änderung der 31. BImSchV, da die verwendeten Lacke bereits durch die Chemikalien-Verbots-Verordnung geregelt sind.

Formulare

Formular

Anzeige einer Anlage nach § 12 Abs. 1 und 2 der 2. BImSchV

Formular

Anzeige einer Anlage nach § 5 Abs. 2 der 31. BImSchV


Technischer Umweltschutz


Ute Burkard

Telefon: 09 11 / 2 31-38 98

Mehr zum Thema

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/umweltamt/loesemittel_anlagen.html>