Kontakt

Kulturfolger, Gebäudebrüter, Singvögel

Seit mehreren Jahren hat sich der Turmfalke (Falco tinnunculus) zu einem „treuen Burgbewohner“ entwickelt. Jedes Jahr brütet der streng geschützte Greifvogel hoch auf dem Heidenturm an der Südseite der Kaiserburg und zieht hier seine Jungen auf. So wie viele andere Tier- und Pflanzenarten hat er sich zum Kulturfolger entwickelt und nutzt Hochhäuser, Kirchtürme und andere Bauwerke in den Städten als Ersatzlebensraum für natürliche Felsen.

Der schwalbenähnliche Mauersegler (Apus apus) ist ein überragender Flugkünstler und jagt über den Türmen der Burg pfeilschnell nach Insekten. Als Gebäudebrüter benötigt er für die Aufzucht seines Nachwuchses Nischen und Hohlräume an Mauervorsprüngen und unter Dächern. Die alten Bauwerke der Burg bieten ihm solche Einschlupfmöglichkeiten.

Zu den insgesamt 26 Vogelarten, die auf der Burg auf Nahrungssuche gehen und brüten, gehören Buchfink (Fringilla coelebs), Blaumeise (Parus caeruleus), Zilpzalp (Phylloscopus collybita) und Mönchsgrasmücke (Sylvia atricapilla). Auch zwei unserer kleinsten Singvogel-Arten, Zaunkönig (Troglodytes troglodytes) und Sommergoldhähnchen (Regulus ignicapilla), finden sich hier ein. Der einst so häufige Haussperling (Passer domesticus) dagegen wird immer seltener und steht inzwischen auf der so genannten Vorwarnliste.

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/umweltamt/lebensraum_burg_voegel.html>