Kontakt

Tag des offenen Denkmals

Rochusfriedhof

Rochusfriedhof

Termine 2020 und 2021

Der für den 13. September 2020 geplante Tag des offenen Denkmals findet aufgrund der Corona-Krise nicht statt. Freuen Sie sich auf das nächste Mal am 12. September 2021.

Geschichte steht nicht nur in Büchern geschrieben: Häuserfassaden und Artefakte sind alles andere als stumme Zeitzeugen. Der Internationale Tag des Denkmals bringt sie zum Sprechen. Seit 1993 laden die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und der Europarat jedes Jahr im September zu Erkundungstouren in die Vergangenheit.

An diesem Tag können Sie die Wahrzeichen der Stadt neu entdecken und erleben, wie viel Aufwand in Restaurierungsarbeiten steckt. Bei den Führungen erhalten Sie Einblick in das Tagesgeschäft von Archäologen und Denkmalschützern. Das Besondere an diesem Tag: Sie können Orte betreten, die der Öffentlichkeit normalerweise verwehrt bleiben.


Rückblick 2019

Der Tag des offenen Denkmals stand 2019 unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“. Nürnberg beteiligte sich mit verschiedenen Führungen.

Archäologie im Knoblauchsland

Stadtarchäologe John Zeitler und Mitglieder des Nürnberger Archäologievereins erläuterten die laufenden Ausgrabungen in Schmalau. Bevor die Bebauungsfläche neu erschlossen werden kann, erforschen die Archäologen die jahrtausendealte Siedlungsgeschichte des Knoblauchslandes.

Ehemaliges Dominikanerkloster

Auf der Baustelle in der Altstadt konnten Sie sich das Dominikanerkloster im Wandel der Zeit erklären lassen. Das Klostergebäude hat seit seiner Gründung bewegte Zeiten hinter sich. Der Nordflügel wird aktuell in Mietwohnungen umgebaut.

Pellerhaus

Das Pellerhaus am Egidienplatz ist heute Sitz des Deutschen Spielearchivs Nürnberg. Martin Peller beauftragte um 1600 den Bau eines repräsentativen Bürgerhauses. Hier konnten Sie mehr über den Wiederaufbau des kriegszerstörten Gebäudes im Stil der Nachkriegsarchitektur erfahren.

Blick über den Rochusfriedhof

Rochusfriedhof

Hier gab es Epitaphienkunst zu bewundern, die unter Denkmalschutz steht. Dr. Adalber Ruschel erklärte die Einflüsse der Reformation auf die Epitaphien des Rochusfriedhofes. Sie konnten Bronze-Epitaphien, die noch heute in jahrhundertealter Tradition hergestellt werden, betrachten.

Schulbauten vom Barock bis zur Moderne

Die Führung zu Schulbauten begann am Egidienplatz. Die Denkmalschutzbehörde Nürnberg öffnete die Tore des alten Gymnasiums am Egidienplatz, des Scharrergymnasiums am Paniersplatz sowie des Willstättergymnasiums und präsentierte anhand dieser Beispiele Veränderungen im Schulhausbau.

Staatliches Bauamt Erlangen-Nürnberg

In den Gärten hinter der Veste an der Bucher Straße befindet sich das Staatliche Bauamt Erlangen-Nürnberg. Mitarbeiter informierten über die historische Entwicklung und Nutzung, über die historische Bausubstand des Gebäudes sowie über aktuelle Umbauten nach Denkmalschutzvorgaben.

Ziegelsichtiges Mauerwerk im Dorf

Erst Sandstein und Fachwerk dann Mauerwerk aus Backstein - auf einer Fahrradführung im nördlichen Knoblauchsland zeigten Ihnen Mitglieder der Nürnberger Bauernhausfreunde wie die verwendeten Materialien in den Dörfern im 19. Jahrhundert durch neue Bauweisen ersetzt wurden.

Kennen Sie schon die App?

Zum Tag des offenen Denkmals gibt es auch eine praktische, kostenfreie App für Ihr Smartphone. Sie enthält Suchfunktion, Merkzettel, weitere Informationen zu den Sehenswürdigkeiten und vieles mehr. Die App ist für iOS und Android erhältlich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Offizielle Website

URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/stadtportal/tag_des_offenen_denkmals.html>