Kontakt

Dani Karavan wird Ehrenbürger der Stadt Nürnberg

Die Stadt verleiht dem israelischen Künstler Dani Karavan die Ehrenbürgerwürde. Dies beschloss der Stadtrat am 4. Juli 2018 einstimmig in seiner nichtöffentlichen Sitzung. Damit würdigt die Stadt die herausragenden Verdienste des Schöpfers der Straße der Menschenrechte für Nürnberg. Die feierliche Verleihung wird im Herbst 2018 erfolgen.

Dani Karavan

Bild vergrößern

Der israelische Künstler Dani Karavan vor seinem Kunstwerk, der Straße der Menschenrechte, die er 1993 der Nürnberger Öffentlichkeit übergab.


Seine Themen: Menschenrechte, Freiheit und Unabhängigkeit

Dani Karavan wurde am 7. Dezember 1930 in Tel Aviv (Israel) geboren. Heute lebt er in Israel und Paris. Der Künstler ist bekannt für seine großformatigen, begehbaren Kunstwerke, die sich oft mit den Themen Menschenrechte, Freiheit und Unabhängigkeit beschäftigen. Im Herbst 2012 wurde zum Beispiel in Berlin sein Mahnmal für die Roma und Sinti eingeweiht, die von Nationalsozialisten ermordet wurden.

Als sich Karavan 1988 entschloss, an einem Wettbewerb teilzunehmen, der im Zusammenhang mit dem Erweiterungsbau des Germanischen Nationalmuseums stand, war dies eine sehr schwere Entscheidung für ihn: Karavan hatte einen Teil seiner Familie in der Shoa verloren. Ein Kunstwerk in der einstigen Stadt der Reichsparteitage und der Rassegesetze zu schaffen, rührte zutiefst an seiner eigenen Biographie.

Eingang des Germanischen Nationalmuseums mit Säulenreihe der Straße der Menschenrechte

Bild vergrößern

Das begehbare Kunstwerk "Straße der Menschenrechte" von Dani Karavan, das sich vor dem Eingang zum Germanischen Nationalmuseum befindet, wurde 1993 fertig gestellt. In seiner Rede bei der Eröffnungsfeier fragte der Künstler: "Zeigt nicht die Tatsache, dass dieses Werk sich nahe dem Ort der Reichsparteitage befindet, den Sieg des Menschen über den Nazismus?"

Säule in der Straße der Menschenrechte mit deutschen und hebräischen Schriftzeichen

Bild vergrößern

Auf jeder der 27 Säulen steht eine Kurzform eines Artikels der UN-Menschenrechtscharta. Die Inschrift ist jeweils auf Deutsch und einer anderen Sprache verfasst.

Blick von unten aufs Kartäusertor, dahinter Himmel und Wolken

Bild vergrößern

Die Straße der Menschenrechte brachte nicht nur auf künstlerischer Ebene Dinge ins Rollen, sondern auch auf politischer: Ihre Eröffnung gilt als Geburtsstunde des Nürnberger Menschenrechtspreises. Im Herbst 2018 feiert das Kunstwerk sein 25. Jubiläum.

Ballons steigen bei der Friedenstafel auf

Bild vergrößern

Alle zwei Jahre gibt sie eine tolle Kulisse für die Nürnberger Friedenstafel, dem großen Bürgerfest anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises.


Skulptur mit Botschaft

Unter den vier eingegangenen Wettbewerbsvorschlägen überzeugte sein Konzept auf Anhieb. Die Straße der Menschenrechte ist eine begehbare Installation aus 27 weißen Säulen von acht Metern Höhe und dem Kartäusertor. Sie verbindet Kornmarkt und Stadtmauer miteinander. Am 24. Oktober 1993 konnte Karavan sein Werk der Öffentlichkeit übergeben.

Die Skulptur trägt eine klare Botschaft: Auf jeder Säule ist ein anderer Menschenrechts-Artikel eingraviert. Damit setzt die Straße der Menschenrechte einen neuen geistigen, politischen und gesellschaftlichen Akzent in Nürnberg – der vormaligen Stadt der nationalsozialistischen Rassegesetze und der Reichsparteitage, aber auch dem Schauplatz des Internationalen Militärtribunals als Keimzelle einer internationalen Strafgerichtsbarkeit.


Geburtsstunde des Nürnberger Menschenrechtspreises

Bei der Eröffnung der Straße der Menschenrechte versprach der damalige Oberbürgermeister Peter Schönlein, die Stadt werde Karavans Installation als stete Aufforderung begreifen, einen Beitrag zur weltweiten Durchsetzung der Menschenrechte zu leisten. Schönlein kündigte an, einen Preis zu stiften – der Internationale Nürnberger Menschenrechtspreis war geboren. Auch die Preisskulptur, die das neuen Kartäusertor darstellt, ist ein Werk des Künstlers Dani Karavans.

Bis heute unterstützt Karavan als leidenschaftliches Jurymitglied den Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreis. Mit seinem großen Engagement ist er ein herausragender Botschafter für Nürnberg geworden. Sein immenser Beitrag zum Imagewandel der Stadt macht ihn zu einem würdigen Träger der Ehrenbürgerwürde Nürnbergs.

Verleihung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises

Bild vergrößern

Alle zwei Jahre verleiht die Stadt den Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreis. 2015 erhielt ihn Amirul Haque Amin für seinen Kampf für bessere Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie Bangladeschs. Die Preisskulptur, die das Kartäusertor symbolisiert, schuf Dani Karavan.


Was bedeutet die Ehrenbürgerwürde?

Die Verleihung eines Ehrenbürgerrechts durch den Stadt- oder Gemeinderat ist die höchste Auszeichnung einer Kommune. In Bayern können die Gemeinden nach Art. 16 Abs. 1 der Gemeindeordnung Persönlichkeiten zu Ehrenbürgern ernennen, die sich um sie besonders verdient gemacht haben.


Mehr zum Thema

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/stadtportal/ehrenbuergerwuerde_dani_karavan.html>