Kontakt

Stadt in die Hand nehmen - Maffeiplatz

Das Kunstprojekt „Stadt in die Hand nehmen“ – beauftragt vom Amt für Kultur und Freizeit (Kuf) und realisiert von der Nürnberger Künstlerin Regina Pemsl – geht in die zweite Runde. Bis Ende des Jahres präsentiert KUF im südpunkt weitere Bild- und Textpaare mit Händen und Aussagen von Stadtteilbewohnerinnen und Stadtteilbewohnern rund um den Maffeiplatz.

Bereits seit Oktober bringt der erste Teil der Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Kulturbüro Muggenhof Kunst in den öffentlichen Raum rund um die U-Bahnhaltestelle Maximilianstraße.

Stadt in die Hand nehmen 1

Foto: Regina Pemsl / Grafik:ad concepts, Sabine Dichtler

Regina Pemsl gibt mit ihren künstlerischen Strategien Impulse und hat den öffentlichen Raum zu ihrem Atelier gemacht: Mit einem mobilen Arbeitstisch, einer Plexiglasscheibe und Klappstühlen entstanden von September bis Oktober temporäre Begegnungsorte.

Rund um den U-Bahnhof Maffeiplatz Menschen aus der Nachbarschaft sowie Passantinnen und Passanten zum Gespräch eingeladen. Dabei gab sie ihrem Gegenüber immer ein eigenes Papiermodell des Stadtteils in die Hand und stellte jeweils zwei Fragen:

Wie nehme ich mich und meinen Körper in der Stadt wahr? Wie und wo gestalte ich die Stadt mit?

Zu sehen sind nun die Projektergebnisse: 45 unterschiedliche, fotografisch dokumentierte Hände, zusammen mit den individuellen Ansichten und Stimmungsbildern aller Befragten

Orte rund um die Haltestelle Maffeiplatz

- U-Bahn Haltestelle Maffeiplatz: Handläufe, Tore und Rampenstopper
- Schülertreff Annapark
- südpunkt: Fenster der Stadtteilbibliothek, Banner im Eingangsbereich, Foyer

Zentrales Anliegen von „Stadt in die Hand nehmen“ ist es, Menschen über ihre individuelle Verbundenheit mit der Stadt dazu einzuladen, diese auch mitzugestalten. KUF möchte mit dem Projekt Partizipation und Engagement im Stadtteil fördern.

Die Vernetzung mit zahlreichen Partnern zeichnet das Projekt aus: So stellt beispielsweise die VAG Räume und Flächen zur Verfügung.

Neben zahlreichen Passantinnen und Passanten nahm auch eine Gruppe der Integrationskurse für Frauen von KUF im südpunkt teil. Die Rampenzugänge des U-Bahnhofs Maffeiplatz wurden im Juli 2020 in Zusammenarbeit mit dem Projekt Quartier U1 vom Verein playing peas gestaltet. Nun sind an den Rampenstoppern Statements von playing peas zum Thema Spiel und Aussagen von Kindern zu sehen.

Den Impuls für „Stadt in die Hand nehmen“ gab das Projekt Quartier U1, zu dessen Kern-Partnern Kuf zählt.

URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/kuf_kultur/stadtindiehandnehmen_maffeiplatz.html>