Kontakt

Generalsanierung der historischen äußeren Stadtgrabenstützmauer

Die historische äußere Stadtgrabenstützmauer ist Bestandteil der historischen Befestigungsanlage der Stadt Nürnberg, welche zu den umfangreichsten städtischen Verteidigungsanlagen in Europa zählt. Sie entstand im Mittelalter und wurde über die Jahrhunderte erweitert und verstärkt. Die sogenannte letzte Stadtbefestigung wurde zwischen dem 14. und dem 15. Jahrhundert gebaut und im 16. Jahrhundert durch Artilleriebastionen ergänzt.

Topographia Franconiae

Bild vergrößern

Merian Zeiller: „Topographia Franconiae“, 1648; ergänzt um Markierung des Sanierungsbereichs. Grün: Historische äußere Stadtgrabenstützmauer, Bereich am Spittlertorgraben zwischen Ludwigstor und Fürther Tor, Sanierungsabschnitt 2020. Rot: Historische äußere Stadtgrabenstützmauer, Gegenstand der Generalsanierung.


Spendenkampagne

Diente die äußere Stadtgrabenstützmauer früher als Barriere gegen heranrückende Feinde und wurde sie daher seitens der mittelalterlichen Baumeister nur gegen den Druck der Erde ausgelegt, hat sich nicht nur infolge der Erweiterung der Stadt ihre Beanspruchung verändert:
Insbesondere die Belastungen der Moderne – steigender Verkehr, Leitungsverlegungen, Frostschäden, Salzeinwirkungen – haben zu teilweise erheblichen Schäden an der historischen Wand geführt. Mithilfe einer Spendenkampagne soll jetzt die Sanierung der historischen Verteidigungsanlagen unterstützt werden, um dieses einmalige Denkmalensemble erhalten zu können.

Helfen Sie mit!

Spendenkampagne Stadtgrabenstuetzmauer Panorama

Bild vergrößern

Bürgermeister und erster Sör-Werkleiter Christian Vogel, Oberbürgermeister Marcus König sowie Dr. Steffen Skudelny, Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, und Planungs- und Baureferent Daniel F. Ulrich setzen sich für die Sanierung der Stadtmauer ein.

Die Stadtgrabenstützmauer und der Laufertorturm sind akut sanierungsbedürftig. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und die Stadt Nürnberg wissen um die Bedeutung der einzigartigen historischen Verteidigungsanlagen und möchten mit vereinten Kräften die Sanierung vorantreiben. Doch dafür benötigen wir Ihre Unterstützung. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende!

Spendenkonto Deutsche Stiftung Denkmalschutz

IBAN: DE71 500 400 500 400 500 400
Verwendungszweck: PR06555-01 Verteidigungsanlagen Nürnberg

Auftakt zur Spendenkampagne für die Sanierung der Nürnberger Stadtmauer

Als Auftakt für eine Spendenkampagne zugunsten der historischen Befestigungsanlagen der Stadt Nürnberg haben am Freitag, 30. Juli 2021, Oberbürgermeister Marcus König, Christian Vogel, Bürgermeister und erster Werkleiter des Servicebetriebs Öffentlicher Raum (Sör), Planungs- und Baureferent Daniel F. Ulrich sowie Dr. Steffen Skudelny, Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), über Bedeutung, Zustand und Schäden sowie insbesondere über die laufenden und geplanten Maßnahmen für die Generalsanierung der äußeren Stadtgrabenstützmauer und des Laufertorturms berichtet.

Die Stadtmauer der Stadt Nürnberg zählt zu den umfangreichsten städtischen Verteidigungsanlagen Europas. Insbesondere die Belastungen der Moderne – steigender Verkehr, Leitungsverlegungen, Frostschäden, Salzeinwirkungen – haben jedoch zu teilweise erheblichen Schäden an der historischen Wand geführt. Mithilfe einer Spendenkampagne soll jetzt die Sanierung der historischen Verteidigungsanlagen unterstützt werden, um dieses einmalige Denkmalensemble erhalten zu können.

„Die Stadtmauer formt den Grundriss der Stadt Nürnberg und prägt das charakteristische Bild der Altstadt. Wir können uns glücklich schätzen, dass von der ursprünglich rund fünf Kilometer langen äußeren Stadtgrabenstützmauer noch immerhin etwa 2,7 Kilometer erhalten sind. Damit ist die Stadtbefestigung Nürnbergs größtes und gleichzeitig eines seiner bedeutendsten Kunst- und Baudenkmäler, das es unbedingt zu erhalten gilt“, betont Marcus König. Bei Bauwerksprüfungen wurden jedoch über die Zeit immer mehr Mängel festgestellt – Standsicherheit und Dauerhaftigkeit der Mauer sind beeinträchtigt und damit auch die Verkehrssicherheit entlang der Mauer teilweise gefährdet.

Deshalb hat Sör mit der Generalsanierung der Stützmauer begonnen. „Wir arbeiten bereits daran, dass unsere Stadtmauer sicher und standfest bleibt. Der erste Sanierungsabschnitt am Spittlertorgraben ist fast fertiggestellt, die Arbeiten werden bis Oktober 2021 abgeschlossen“, berichtet Christian Vogel. Die Kosten für den ersten Abschnitt liegen bei rund 1,47 Millionen Euro, davon können 53 Prozent über Fördergelder finanziert werden. „Die DSD hat sich hier bereits mit einer Zuwendung in Höhe von 70 000 Euro engagiert, wofür wir herzlich danken. Wir freuen uns nun umso mehr, dass sich die DSD mit der aktuellen Spendenkampagne auch langfristig für den Erhalt der Nürnberger Stadtgrabenstützmauer einsetzt. Die Stadtmauer ist einzigartig und wir wollen sie deshalb bestmöglich für die zukünftigen Generationen erhalten.“

Für den zweiten Abschnitt der Sanierung, am Neutorgraben, erfolgt aktuell die Entwurfsplanung. Die Arbeiten beginnen im Herbst 2021, sie sollen 2022 abgeschlossen werden. Die Kosten für den Abschnitt Neutorgraben sind mit etwa 1,9 Millionen Euro veranschlagt. Hier sind vor Ort ungünstige Rahmenbedingungen zu berücksichtigen: Die Mauer ist schlank und hoch, eine Verstärkung durch Vorsatzpfeiler ist jedoch nicht möglich. Da es am Neutorgraben für Vorsatzpfeiler kein historisches Vorbild gibt, muss die Mauer hier zum größten Teil indirekt über starke Entlastungselemente ertüchtigt werden. Dafür ist Spezialtiefbau notwendig, was die Sanierung natürlich sehr aufwendig macht. An der Dringlichkeit der Arbeiten kann jedoch kein Zweifel bestehen: Im vergangenen Sommer haben Untersuchungen gezeigt, dass die komplette Vorsatzschale aus den 1960er-Jahren hohlliegt und die Wand über eine rechnerisch ungenügende Standsicherheit verfügt. Um Passanten vor herabfallenden Steinen zu schützen, ist die Grünfläche im Graben noch bis zum Beginn der Sanierungsarbeiten durch einen Bauzaun gesichert. Daneben wird die Wand wöchentlich begangen und regelmäßig per 3D-Scan auf zusätzliche Verformungen kontrolliert. So könnten eine Unruhe der Mauer frühzeitig erkannt und gegebenenfalls rechtzeitig Notabstützungen veranlasst werden.

Der dritte Sanierungsabschnitt ist für die Jahre 2023 und 2024 am Maxtor-graben geplant, der vierte Abschnitt geht 2025 bis 2026 entlang des Vestnertorgrabens. Weitere Sanierungsabschnitte werden dann sukzessive festgelegt.

Ergänzend zu den Arbeiten an der äußeren Stadtgrabenstützmauer plant das Hochbauamt der Stadt Nürnberg eine Fassaden- und Dachsanierung des Laufertorturms. Im Nordosten der Nürnberger Stadtmauer am Laufertorzwinger gelegen, ist er einer der vier markanten, runden Haupttürme der ehemaligen Stadtbefestigung und steht unter Denkmalschutz. Die Arbeiten beginnen voraussichtlich im Jahr 2022, die Baukosten können noch nicht abschließend beziffert werden.

Die Natursandsteinfassade und das Dach des heute freistehenden Rundturms nahe dem Rathenauplatz sind sanierungsbedürftig, als Sofortmaß-nahmen und im Rahmen von Voruntersuchungen wurden lose Fassadenteile entfernt. Die unteren Etagen des Turms sind daher seit längerem eingerüstet, um einen Schutz der Passanten und Fahrzeuge zu gewährleisten und eine temporäre Sicherung des Bauwerkes zu erzielen. Ziel ist die Sicherung der Fassade unter weitest gehendem Erhalt des historischen Erscheinungsbildes sowie eine statische Sicherung des Dachstuhls und einer neuen Dachhaut. Die Planungen finden in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz statt.

„Im Fokus stehen dabei der Schutz und die Wiederherstellung der denk-malgeschützten Substanz und die uneingeschränkte Verkehrssicherheit. Zudem soll die öffentliche Wahrnehmung des Turms als zentrales Element der Nürnberger Stadtbefestigung verbessert werden“, erklärt Planungs- und Baureferent Daniel F. Ulrich.

Der Laufertorturm wurde um 1377 als Bestandteil der historischen Befestigungsanlage der Stadt Nürnberg und ursprünglich als quadratischer Turm erbaut. 1552 wurde er im Zweiten Markgrafenkrieg stark beschädigt und 1556 von Stadtbaumeister Jörg Unger, den Anforderungen moderner Wehrtechnik entsprechend, zu seiner heutigen runden Form umgestaltet. Im zweiten Weltkrieg wurde der Turm zu Zivilschutzzwecken ausgebaut. Die Kriegsschäden nach 1945 waren relativ gering und beschränkten sich, von ein paar Einschusslöchern auf der Südseite abgesehen, überwiegend auf das Dach. Aufnahmen, die den Wiederaufbau belegen, stammen aus dem Jahr 1953.


Stadtmauer prägt den Grundriss Nürnbergs...

...und prägt das charakteristische Bild der Altstadt. Von der ursprünglich rund fünf Kilometer langen äußeren Stadtgrabenstützmauer noch immerhin etwa 2,7 Kilometer erhalten . Damit ist die Stadtbefestigung Nürnbergs größtes und gleichzeitig eines seiner bedeutendsten Kunst- und Baudenkmäler, das es unbedingt zu erhalten gilt!

Stadtgraben - Impressionen

Generalsanierung

Der Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg wird in den kommenden zehn Jahren die Stützmauer generalsanieren, um das historische Bauwerk auch für nachfolgende Generationen zu erhalten. Mit Ihrer Spende können Sie die Sanierung unterstützen.


Mehr zum Thema

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/soer_nbg/stadtgrabenstuetzmauer_sanierung.html>