Kontakt

Kontumazgarten bietet Insekten Nahrung

insektenfreundliche Wiese

2018 hat SÖR im Kontumazgarten die "Veitshöchheimer Bienenweide" angesät. Dabei handelt es sich um eine niedrigwüchsige Bienenmischung aus 50 Wild- und Kulturarten. Die Zusammenstellung der Mischung basiert auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Erfahrungen der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim.

Sie enthält blühfreudige einjährige Arten, dazu kommen zweijährige Wild- und Kulturpflanzen sowie langlebige Wildstauden, die eine lange Lebensdauer der Mischung gewährleisten. Nach dem Verblühen der einjährigen Arten wie Ringelblume und Sonnenblume prägen im zweiten Jahr zweijährige Pflanzen wie Königskerze und Wilde Malve sowie mehrjährige Arten wie Wiesensalbei und verschiedene Kleearten den Bestand. Ab dem dritten Jahr stehen dann mehrjährige Stauden im Fokus. Insgesamt hat die Bienenmischung eine Standzeit von ca. fünf Jahren.

Über den Winter bleiben die trockenen Stängel als Winterquartier für Insekten stehen.

Angebot für Insekten

Die "Veitshöchheimer Bienenweide" bietet von April bis November ein reichhaltiges Blütenangebot aus Trachtpflanzen; sie liefert energiereichen Nektar für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge mit viel Pollen für die Proteinversorgung der Brut.

Daneben ist sie wertvoller Lebensraum für Bodenbrüter wie Rebhuhn, Feldlerche und Wachtel, insbesondere während der Jungtieraufzucht: der bodennahe Bereich trocknet rasch ab und schafft so optimale Überlebensbedingungen für Küken und Jungtiere.

Pflege der Fläche

Grundsätzlich benötigt die insektenfreundliche Blühwiese keine besondere Pflege. Allerdings besteht insbesondere an ihrem Standort im Kontumazgarten die Gefahr einer Verbuschung, d. h. es breiten sich Samen der Bäume aus dem Umfeld aus (Ahorn, Robinie). Um diese Verbuschung zu verhindern und die Lebensdauer der Wiese zu erhöhen, erfolgt alle zwei Jahre im Herbst eine Mahd.

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/soer_nbg/insektenfreundliche_wiese.html>